Fangnetze?

Hier könnt Ihr Eure Gedanken zum neuen Bauabschnitt 5 (Schweizer Alpen) schreiben.
Here you can write down your thoughts for our new building phase 5 (Alps extension).
Antworten
webmantz
Stammgast
Beiträge: 72
Registriert: Mittwoch 19. Februar 2003, 09:33

Fangnetze?

Beitrag von webmantz » Mittwoch 26. April 2006, 12:46

Moin,

mir ist grad kein besserer Titel für diesen Beitrag eingefallen.
Meine Frage ist: sind eigentlich Fangnetze oder ähnliches geplant an den Stellen, an denen die Besucher zukünftig "oberhalb" von Anlagenteilen stehen? Also z.B. die Brüstung oder der geplante Balkon im 4ten Stock über dem Alpenabschnitt oder die Treppe, welche im Alpenabschnitt in den 3ten Stock führt.

Ich denke mal, wenn man dort keinen Schutz in irgendeiner Form installiert, ist es nur eine Frage der Zeit, bis die ersten Kameras, MiWuLa-Broschüren, Taschentücher o.Ä. auf die Anlage stürzen.

Gruß, André

Benutzeravatar
Peter Müller
Forumane
Beiträge: 4278
Registriert: Dienstag 25. Januar 2005, 12:43

Beitrag von Peter Müller » Mittwoch 26. April 2006, 12:57

In der Fernsehsendung "Wunderland unter Dampf" wurde genau die gleiche Frage von den Mitarbeitern an Gerhard Dauscher gestellt und seine Antwort war, dass man es zunächst ohne irgendwelche Schutzmaßnahmen versuchen wolle.

Ohne fände ich besser! Wollen wir hoffen, dass der gelegentliche Schaden erträglich und Fangnetze niemals notwendig sind.
Grüße, Peter

In der nächsten Legislaturperiode braucht Deutschland einen Verbraucherschutzverkehrsminister

Werder Bremen Fan

Beitrag von Werder Bremen Fan » Mittwoch 26. April 2006, 13:51

Hallo

Ich hoffe auch, dass kein Schutz gebaut wird und auch nicht nötig sein wird, aber ich denke das dort so ziemlich alles möglich runterfliegen wrid. Also von Camcordern bis Speichel

webmantz
Stammgast
Beiträge: 72
Registriert: Mittwoch 19. Februar 2003, 09:33

Beitrag von webmantz » Mittwoch 26. April 2006, 15:01

Hoffen tue ich natürlich auch nicht auf einen solchen Schutz.

Allerdings habe ich auch die Befürchtung, dass man früher oder später kaum drum herum kommen wird. Dabei denke ich nicht mal an jene unzivilisierten Zeitgenossen, die da gleich runterspucken oder sonst etwas absichtlich ablassen.
Die Unachtsamkeit vieler Leute - Kinder wie Erwachsene - reicht vermutlich vollkommen aus, um täglich mehrere Meteoriteneinschläge auf der Anlage zu simulieren.

Aber hoffen wir mal das beste!

Gruß, André

Benutzeravatar
Modelleisenbahner
Forumane
Beiträge: 235
Registriert: Mittwoch 19. Januar 2005, 15:28
Wohnort: Bottrop

Beitrag von Modelleisenbahner » Mittwoch 26. April 2006, 15:18

Hallo,
mir ist gerade die Idee gekommen das man eine Camera dort installiert die den jeweiligen Bereich abdeckt wo Besucher stehen und die alles aufzeichnet was dort passiert. Man könnte auch noch am Leidstand der ja sowieso immer besetzt ist auf einen Bildschirm das Bild der Camera legen sodass wenn man merkt das jemand runterspuckt man sehn kann wer es war und dann dort zu derjenigen Person einen Mitarbeiter schicken der die Person dann zum Leidstand bitte und die jeweilige Person zu fragen warum sie das gemacht hat. Weil ja einige Leute das abstreiten sollte man vielleicht die Filme min. 48 Stunden aufbewahren um nachzuweisen das die jeweilige Person das war. Ich würde vorschlagen das man von jeder Person die da runterspuckt oder irgendwas runterwirft wenn es nicht gerade eine MiWuLa-Broschüre ist 100 € nimmt. Denn wenn z.B. Eine Camera aus einer Höhe von 2 m auf ein Haus fällt dann ist das haus so gut wie hin. Ebenfalls ist es echt ekelig für die Personen die die spucke nachher wegmachen müssen deswegen würde ich vorschlagen das diese Personen nicht nur 100€ strafe zahlen müssen sondern auch ihre spucke wegmachen müssen. Aber muss das dann auch in der Hausordnung stehen das keiner naher sagen kann das er das nicht wusste.


Mit freundlichen Grüßen
Philipp B.

www.uwe-benninghoff.de
www.sat1.de/filme_serien/ncis/
www.rettungsflieger.bundeswehr.de

Benutzeravatar
ssilk
Forumane
Beiträge: 1816
Registriert: Montag 23. Februar 2004, 21:59
Wohnort: Würzburg

Beitrag von ssilk » Mittwoch 26. April 2006, 15:56

Modelleisenbahner hat geschrieben:... Leidstand ...
Und wer dort sitzt ist Fahrdienst-Leidender, weil er alle 5 Minuten eine Kamera auf den Kopf bekommt?

SCNR :)

dominique

Beitrag von dominique » Mittwoch 26. April 2006, 15:56

Hallo

Diese "Meteoriteinschläge können sich wirklich als ein grösseres Problem entwickeln.
Ich glaube allerdings nicht, dass jemand absichtlich etwas auf die Anlage herunterfallen lässt. Schliesslich kommen die Leute um die Anlage zu bestaunen und nicht um sie zu zerstören.
Desweitern finde ich die Idee von Modelleisenbahner mit den 100 Euro Bussgeld nicht sehr Sinnvoll, da 1. wie gesagt kaum jemand absichtlich etwas fallen lässt und 2. die meisten Leute von sich aus den entstandenen Schaden begleichen möchten.

und falls es doch nicht ohne "Beschmutzungsschutz" gehen sollte, tendiere ich zu einer Glasscheibe da hiermit das Problem der Flüssigkeiten auch gleich gelöst wäre.

Benutzeravatar
Flo K (der erste)
Forumane
Beiträge: 1917
Registriert: Dienstag 14. Januar 2003, 23:12
Wohnort: Kassel Wilhelmshöhe
Kontaktdaten:

Beitrag von Flo K (der erste) » Mittwoch 26. April 2006, 16:16

Ich könnte mir vostellen, daß die absichtliche Präsenz diverser (Web)-Cams den ein oder anderen "Sabberer" von seiner unappetitlichen Absicht abhalten sollte!

Ich glaube, niemand wäre gerne auf dem Bild der Stunde zu sehen, wie ihm ein langer Speichelfaden aus dem Mund in Richtung Churbriggen entgleitet... (*bähhh*)

Gegen unabsichtiches Bombardement durch fallen gelassene Bildkonservierungsgeräte schützt das natürlich leider nicht!

Flo
Bild

Benutzeravatar
ssilk
Forumane
Beiträge: 1816
Registriert: Montag 23. Februar 2004, 21:59
Wohnort: Würzburg

Beitrag von ssilk » Mittwoch 26. April 2006, 16:44

Flo K (der erste) hat geschrieben:Ich könnte mir vostellen, daß die absichtliche Präsenz diverser (Web)-Cams den ein oder anderen "Sabberer" von seiner unappetitlichen Absicht abhalten sollte!

Ich glaube, niemand wäre gerne auf dem Bild der Stunde zu sehen, wie ihm ein langer Speichelfaden aus dem Mund in Richtung Churbriggen entgleitet... (*bähhh*)
Ich denke Papierspender alle zwei Meter würden das Problem mit dem Sabbern beheben. :)

SwizZ

Beitrag von SwizZ » Donnerstag 27. April 2006, 06:57

Also ich denke mal, dass keiner seine Kamera oder Digicam auf die Anlage fallen lassen wird, denn schliesslich ist so ne Kamera nicht gerade billig und jeder trägt Sorge zu seinem Schätzchen mit den MiWuLa-Fotos drauf.... :wink:
Was sich dann mit der Zeit ansammlen wird sind Schnuller oder andere "Kindersachen"
Die Idee mit der Ueberwachungskamera zum Leitstand finde ich auch gut. Diese dient schon nur zur Abschreckung von den Sabberern......

Werder Bremen Fan

Beitrag von Werder Bremen Fan » Donnerstag 27. April 2006, 15:16

Hallo

Als ich das erste Mal vor ca 3 Jahren im Miwula war, habe ich gleich zweimal gesehen das irgendwelchen Personen was runterfällt. Einmal war eine kleine Tasche für den Fotoapperat und das zweite eine Miwula broschüre. Die beiden Sachen sind zwar nicht auf die Anlage, aber hinter das Geländer gefallen. Beim neuen Abschnitt wären sie dann auf die Anlage gefallen.
Ich würde einfach ein Schild aufstellen, dass der Balkon Viedeoüberwacht ist und dort ein paar Kameras aufstellen/aufhängen, die ja noch nicht mal echt sein müssen. Es reicht ja, dass sie so aussehen und den ungezogenen Besuchern Respekt einjagen. Um versehentliche "Meteoriten" zu verhindern, würde ich einfach am Geländer so eine Art Regeal anbauen(das kann ja unter dem oben abschließenden Holzbrett sein), wo die Besucher ihre Gegenstände ablegen können. Nachteil: Leider würden so sicherlich viele ihre Sachen vergessen und außerdem würde es die Chancen für Langfinger(Diebe) erhöhen.

Yuri

Beitrag von Yuri » Donnerstag 27. April 2006, 19:45

Bessere möglichkeit: Sobald was runterfällt löst eine lichtschrnke ein nothalt aus.

alles andere macht die Physik des fallenden Körpers.


Ich würde eine eintspiegelte glasplatte nehmen.

Werder Bremen Fan

Beitrag von Werder Bremen Fan » Freitag 28. April 2006, 15:19

Hallo

die Idee mit dem Nothalt finde ich nicht besonders effektiv. Erstens weil dann der Verkehr im gesamten Miwula stehen bleiben müsste. Das ist so, weil wenn man sich vor die Augen führt, dass zum Beispiel ein Zug dann gerade dort stehen bleibt, wo er vom Österreich- in den Schweizteil fährt und so den Schattenbahnhof im Österreichteil blokiert. So würden sich einige Züge nach hinten aufstauen, da die ja nicht in den Schattenbahnhof können. Und zweitens was noch viel wichtiger ist: Wenn jemand merkt oder weiß, dass beim herunterfallen eines Gegenstandes alles anhält, gibt es sicherlich Leute die dann Spaß daran finden, etwas extra herunter zu werfen, damit kurz alles stehen bleibt.

Gerhard Dauscher
Planungschef MiWuLa
Beiträge: 170
Registriert: Mittwoch 11. Februar 2004, 10:41
Wohnort: Hamburg

Beitrag von Gerhard Dauscher » Mittwoch 3. Mai 2006, 09:09

Wir werden versuchen mit deutlichen Hinweisschildern, die Besucher daruf aufmerksam zu machen, sich am Geländer entsprechend vorsichtig zu verhalten. Und wir haben gute Erfahrungen mit "Zivilcourage" gemacht. Die Besucher beobachten sich gegenseitig, und das hat meistens eine positves Verhalten zur Folge. Erstmal werden wir auf Fangnetze und ähnliches verzichten.

Benutzeravatar
Peter Müller
Forumane
Beiträge: 4278
Registriert: Dienstag 25. Januar 2005, 12:43

Beitrag von Peter Müller » Donnerstag 27. September 2007, 23:13

Ich habe selber schon gesehen, wie persönliche Gegenstände (Kugelschreiber) herunter gefallen sind. Im Moment wird wohl gesammelt, was so alles von oben kommen kann:

Bild
Draufklicken zum Anschauen

Als ich in die Kiste schaute, war dort allerdings die Verpackung von einem Schokoriegel drin. Ob die wirklich von oben gekommen war und es sich hier nicht doch um die unkorrekte Entsorgung von Müll handelte, entzieht sich meiner Kenntnis.
Grüße, Peter

In der nächsten Legislaturperiode braucht Deutschland einen Verbraucherschutzverkehrsminister

Antworten