Frage ans Miwula-Team und alle H0m-Schmalspurbahner

Hier könnt Ihr Eure Gedanken zum neuen Bauabschnitt 5 (Schweizer Alpen) schreiben.
Here you can write down your thoughts for our new building phase 5 (Alps extension).
Antworten
Andreas Weise

Frage ans Miwula-Team und alle H0m-Schmalspurbahner

Beitrag von Andreas Weise » Dienstag 12. Juni 2007, 22:42

Hallo,

ich baue auf meiner Anlage auch einen Schweizer Alpenteil mit einer H0m-Schmalspurbahn nach RhB/FO/BVZ-Vorbild. Nun habe ich bei ersten Testläufen festgestellt, dass mich die standardmäßigen H0m-Kupplungen nicht sonderlich überzeugen. Während die NEM-Bügelkupplung bei H0-Vollspur sehr gut funktioniert, habe ich bei den Bemo-H0m-Ausführungen festgestellt, dass die sehr zierlich und unauffällig sind, aber einem harten Anlagenbetrieb nicht gut standhalten. Jetzt meine Frage: Was gibt es da an Alternativen? Dass sie weich einkuppeln oder so ist für mich nicht wichtig, denn die Züge fahren eh nur im Kreis und wechseln an Ausweichen, rangiert wird also nicht. Die Optik ist mir auch egal; am vorderen Lokführerstand und am Zugschluss habe ich die Kupplungen sowieso rausgenommen (auch bei den Normalspur-Zügen). Einzige Voraussetzung ist also eine möglichst betriebssichere Kupplung, die auch bei einer Entgleisung nicht sofort zerbricht/zerreißt.

Welches Kupplungssystem setzt das Wunderland-Team bei Glacier-Express & Co. ein?

Andreas Weise

Gast

Beitrag von Gast » Mittwoch 13. Juni 2007, 09:08

Hallo Andreas,

Zu Bemo gibt es von Bemo die sogenannte Kurzkupplung. Diese hält Bombenfest, leider werden die Abstände zwischen den Wagen noch etwas grösser als bei den Standartkupplungen - und, sie sind sehr teuer. Grund für mich den eigentlich positiven Versuch wieder abzubrechen und weiterhin mit der Standardkupplung zu fahren, die sich bei mir schon seit einigen Jahren bewährt (am liebsten wäre mir die Fleischmann Kurzkupplung auch für Bemo-H0m Modelle, die sich bei mir für H0 bestens bewährt).

MIRAWO bietet auch eine H0m Kupplung an, die mir sehr gut gefällt, für mich aber leider auch zu teuer ist. Ein Blick auf die WebSite lohnt sich aber auf alle Fälle!

mit freundlichen Grüssen

Gian

Andreas Weise

Beitrag von Andreas Weise » Mittwoch 13. Juni 2007, 15:31

Gian hat geschrieben:Hallo Andreas,
Zu Bemo gibt es von Bemo die sogenannte Kurzkupplung. Diese hält Bombenfest, leider werden die Abstände zwischen den Wagen noch etwas grösser als bei den Standartkupplungen - und, sie sind sehr teuer.
Der Kupplungsabstand ist jetzt weniger das Problem, mir geht's wirklich um die Betriebssicherheit.

Es scheint da so genannte Lok- bzw. Wagen-Adapter für Kurzkupplung (ca. 5-6 € für 4 Stück) sowie "Kurzkupplungsköpfe" (abartige 40 € für die 10er-Packung) zu geben.
In diesem Thread hier (siehe die Postings von Walter Völklein) steht, dass dieses System dasselbe Schwalbenschwanz-System wie Fleischmann verwendet. Für diese Aufnahme bietet Roco ja unter der Nummer 40396 höhenverstellbare Universalkupplungen an. Das brachte mich auf die Idee, die Bemo-Wagenadapter und dazu höhenverstellbare Roco-Universalkupplungsköpfe zu kaufen, denn mit Roco-Universal habe ich bislang die besten Erfahrungen gemacht. Passt das zusammen? Müsste doch eigentlich; andere Modellbahner haben an in diese Aufnahmen ja auch schon die Kadee-Kupplungen montiert. Vom Preis her käme ich dann auf ca. 3 € pro Wagen, m. E. noch völlig akzeptabel - es sind auch nur ca. 15-20 Fahrzeuge auf meiner Schmalspurbahn.
Grund für mich den eigentlich positiven Versuch wieder abzubrechen und weiterhin mit der Standardkupplung zu fahren, die sich bei mir schon seit einigen Jahren bewährt (am liebsten wäre mir die Fleischmann Kurzkupplung auch für Bemo-H0m Modelle, die sich bei mir für H0 bestens bewährt).
In diese Schwalbenschwanz-Aufnahme müsste die Fleischmann-Profi-Kupplung doch auch passen?

Andreas Weise

trainman

Beitrag von trainman » Samstag 16. Juni 2007, 23:05

ich kenns zwar nur vom lesen her- scheint aber trotzdem recht interessant zu sein[/url]http://www.eisenbahnfreunde.ch/download ... 0m.PDF[url][/url]

Gast

Beitrag von Gast » Sonntag 17. Juni 2007, 10:22

Hallo,
trainman hat geschrieben:ich kenns zwar nur vom lesen her- scheint aber trotzdem recht interessant zu sein http://www.eisenbahnfreunde.ch/download ... /KDH0m.PDF
Besten Dank für die wirklich sehr gute Anleitung zum Einbau einer besseren Kupplung in H0m Fahrzeuge. Ich werde das bei Gelegenheit auf jedenfall einmal 1:1 ausprobieren. Zum Glück ist dieser Beitrag der damaligen "Swissair Eisenbahnfreunde" (heute nur noch "Eisenbahnfreunde") nicht zusammen mit der Swissair gegroundet ;).

mit freundlichen Grüssen

Gian

Andreas Weise

Beitrag von Andreas Weise » Sonntag 17. Juni 2007, 18:47

Hallo,

dieses PDF kannte ich bereits. Allerdings hilft mir das nicht wirklich weiter, weil man hier erstens tiefergehende Spezialkenntnisse und -werkzeuge braucht, die ich nicht habe. Weiterhin sind die dort vorgestellten Kupplungen ja NOCH zierlicher und empfindlicher als die Standardkupplungen! Wie gesagt, ich will damit nicht rangieren, wichtiger für mich ist z. B. eine möglichst geringe Empfindlichkeit gegenüber Höhenabweichungen und ein Verhindern von ungewolltem Abkuppeln.

Mein Fachhändler sagte mir am Freitag, also vorgestern, dass die Bemo-Kurzkupplungen abgesehen vom abartigen Preis noch zudem zu ca. 70% beim Entkuppeln kaputtgehen. Und das glaube ich mal so, denn eigentlich will er ja verkaufen, und wenn der schon sagt, das sei der letzte Schrott ...

Gibt es denn KEINEN Anbieter, der da etwas besseres auf dem Markt hat? Und mich würde nach wie vor interessieren, welches System das Miwula im neuen Schweizabschnitt verwenden will. Da ist ja auch höchste Betriebssicherheit gefragt. Und warum eigentlich hat Bemo nicht seit jeher mit einem normalen NEM-Normschacht versehen? Dann hätte jeder einfach seine Lieblingskupplung verwenden können ...

Ich fände hier sowas wie Roco-Universal oder zur Not auch eine normale Standard-Bügelkupplung am besten. Aber das wäre wohl ein unerfüllbarer Traum, denk ich mal ... Ich bin da ja mehr der "Spielbahner", habe aber ein auch ein Faible für Schweizer Schmalspur. Bei Gleisen hatte ich mit Bemo übrigens ähnliche Probleme. Meine Lösung war dann TT-Bettungsgleis von Tillig. Das hat zwar "eigentlich" falsche Schwellenabstände, aber es bereitet wenigstens keine Probleme beim Verlegen und Betrieb.

Andreas Weise

dr.alzheimer
Stammgast
Beiträge: 113
Registriert: Dienstag 11. Juli 2006, 20:56

Bemo

Beitrag von dr.alzheimer » Mittwoch 20. Juni 2007, 17:01

In diesem Thread hier (siehe die Postings von Walter Völklein) steht, dass dieses System dasselbe Schwalbenschwanz-System wie Fleischmann verwendet. Für diese Aufnahme bietet Roco ja unter der Nummer 40396 höhenverstellbare Universalkupplungen an. Das brachte mich auf die Idee, die Bemo-Wagenadapter und dazu höhenverstellbare Roco-Universalkupplungsköpfe zu kaufen, denn mit Roco-Universal habe ich bislang die besten Erfahrungen gemacht. Passt das zusammen? Müsste doch eigentlich;
Hallo ,
das selbe System heißt nicht die selbe Größe !
Der BEMO KK Schwalbenschwanz ist 3-5 mal kleiner als der von Roco.
Also: forget it.
Ich selbst nutze die BEMO KK für den Straßenbahnbetrieb, da sie der Scharfenbergkupplung ähnlich sieht ( ist halt nur 'ne Nummer zu groß, aber darüber kann ich hinweg sehen ).
Die Kupplung hält wirklich bombenfest und ich habe beim abkuppeln noch keine kaputt bekommen. Man kann sie allerdings nur mit einem Entkupplerlöffel durch Untergreifen wie die Roco Universalkupplung entkuppeln und dazu benötigt man teilweise soviel Kraft, daß man den Wagen mit anhebt.
Klar man bekommt alles kaputt. Aber für solche Leute ist dann auch HOm schon zu klein. Die sollten dann LGB-Schmalspur fahren.
Nur das Ankuppeln ist schwierig, da sollte man den Haken vorne flacher feilen.

Ich habe allerdings damals auch nur 4 DMs für eine Kupplung bezahlt.
Wenn ich die Preise heute sehe, wüsste ich auch nicht ob ich die nochmal nehmen würde.

Alois

Antworten