Welches Lot für Roco Neusilber Gleise?

Alles rund um Computertechnik, LEDs, und und und....
Schumacher
Forumsgast
Beiträge: 28
Registriert: Dienstag 27. Juni 2006, 07:53
Wohnort: Bremen

Re: Welches Lot für Roco Neusilber Gleise?

Beitrag von Schumacher » Samstag 20. August 2016, 16:01

Moin, moin,

ich persönlich löte schon seit vielen Jahren Neusilberschienen und habe fast immer gute Ergebnisse erzielt.
Als Lot verwende ich, auch heute noch, Bleilot ( PbSn60 mit Flußmittel Colophonium). Die zu lötende Schiene erhält einen kleinen Tupfer Lötfett und wird dann verzinnt. Dabei achte ich darauf, dass ich einen Lötkolben nicht unter 30W verwende. Denn die Wärme muß von der Lötspitze in kurzer Zeit über das Lötzinn auf die Schiene übergehen. Die oxidierte Schiene wird durch das Lötfett gereinigt und bei genügender Hitze sofort verzinnt.
Bitte auch darauf achten, dass der anzulötende Draht bereits vorversinnt ist.

Gruß

Claus

P.s.: Versuch doch einfach mal an einer alten Neusilberschiene zu üben. Wenn Du 20 perfekte Lötungen hergestellt hast, dann hast Du`s geschnallt.

Benutzeravatar
franpierre
Forumane
Beiträge: 387
Registriert: Donnerstag 11. März 2010, 00:10

Re: Welches Lot für Roco Neusilber Gleise?

Beitrag von franpierre » Freitag 26. August 2016, 18:49

Dank auch an Claus

Für klaren Hinweis.

Möchte empfehlen: alle Gleisstücke resp. Abschnitte gleich derartig VOR dem Einbau, mit angelöteten Litzen ausrüsten und soweit auch die Überbrückung jedes Gleisverbinders vorsehen, denn das Gleisprofil MUSS immer Dehnung und Schrumpfung im Verbinder ausgleichen können. Sowohl in leitenden wie auch in isolierenden Verbindern. Die unscheinbare Kräft ist tatsächlich so stark, dass auch mit Araldit* "gesicherte" Verbindungen vom Unterbau weggeschert werden können.

Gruss

François

Mobahner

Re: Welches Lot für Roco Neusilber Gleise?

Beitrag von Mobahner » Sonntag 4. September 2016, 19:41

Hallo Pebo,

ich habe auch schon länger nach einemn geeigneten Lötzinn zum anlöten von Litze an RocoLine-Gleisen gesucht. Auch ich war immer wieder frustiert und manchmal verzweifelt, weil das Lötzinn nicht am Gleis aus Neusilber haften wollte, oder nur schlecht haftete. Ich habe langsam an meinen „Lötkünsten” gezweifelt. Nach dem ich nun schon einige Lötzinne mit mö0igem Erfolg ausprobiert habe, kam mir nun eins in die Finger, bei dem es so richtig flutscht. Dieses habe ich bei einer Modellbahnmesse gekauft.

Dieses Lot ist wie folgt Bezeichnet: Legierung S-Sn60 Pb38Cu2, was das auch immer bedeutet. Der Typ ist HS10. Vielleicht kann dies jemand hier erklären, was das alles bedeutet. Der Lötdraht ist 1 mm stark. Ich löte diesen mit einer Temperatur von ca. 360 - 370 °C. Kurz mit der Lötspitze dran und es hält sehr gut. Ich glaube, dass dies u.a. beim Online-Händler Völkner erhältlich ist. Einfach mal googeln.

Viel Erfolg und viel Spaß beim Löten.

Der Mobahner

Benutzeravatar
günni
Forumane
Beiträge: 19227
Registriert: Sonntag 19. Januar 2003, 11:00
Wohnort: Düsseldorf

Re: Welches Lot für Roco Neusilber Gleise?

Beitrag von günni » Sonntag 4. September 2016, 20:07

Moin,
Sn = Stannum
Pb = Plumbum
Cu = Cuprum

Zinn 60%
Blei 38%
Kupfer 2%

Antworten