Stimmt es, dass das MiWuLa auf Außenleiter-Gleise umstellt?

Hier können Sie Fragen zur Ausstellung an das MiWuLa-Team stellen
Antworten
Benutzeravatar
Robert I
Forumane
Beiträge: 270
Registriert: Freitag 2. Mai 2014, 14:44
Wohnort: jwd

Stimmt es, dass das MiWuLa auf Außenleiter-Gleise umstellt?

Beitrag von Robert I » Mittwoch 13. August 2014, 11:10

Moin,

Bei neuen Abschnitten USA, Italien wurde bzw. wird anscheinend Außenleiter-Gleis (also I I) verwendet.
Nun habe ich aber auch gelesen, dass die K-Gleise in den anderen Abschnitten bis auf die Schwellen abgeschliffene Pukos haben sollen und deshalb auch durch Außenleiter-Gleise ersetzt werden sollen.
Simmt das?
Bj. 1998; Avatar: Klasse KL von 1908 (Kittel-Konstruktion)
Nachfahre eines Dampflokomotivführers der K.W.St.E.
Bau der 38 2994 auf Basis Weinert
Ex-Märklinist; Orientierung: Eisenbahnmodellbau

Benutzeravatar
Datterich
Forumane
Beiträge: 8012
Registriert: Montag 9. Februar 2004, 14:21
Wohnort: 520 km südl.

Stimmt es, dass das MiWuLa auf Außenleiter-Gleise umstellt?

Beitrag von Datterich » Mittwoch 13. August 2014, 12:00

Ja, das stimmt. In Gerrits Tagebuch (?) wurde das als Alternative für die Zukunft mal erwähnt, da die Punktkontaktgleise bei Dauerbetrieb eine zu kurze Lebensdauer haben, ebenso wie die Schleifer.

Eine große Rolle spielt auch das benötigte und gewünschte Rollmaterial (Ausland!), dessen Auswahl aus der ganzen Welt bezogen wird, und das daher nicht für Pukos geeignet ist.

Freundliche Grüße aus Darmstadt
Datterich
_________________
Der USA-Abschnitt ist inzwischen 10 Jahre alt und kein "neuer" Abschnitt mehr -

Benutzeravatar
Robert I
Forumane
Beiträge: 270
Registriert: Freitag 2. Mai 2014, 14:44
Wohnort: jwd

Re: Stimmt es, dass das MiWuLa auf Außenleiter-Gleise umstel

Beitrag von Robert I » Mittwoch 13. August 2014, 12:55

Moin,

aha... :( Immerhin ist es erst mal nur noch eine Alternative...
Was würde denn dann mit dem bisherigen Rollmaterial (vor allem den Loks) passieren?
Das würde dann alles umgebaut werden, oder?
Bj. 1998; Avatar: Klasse KL von 1908 (Kittel-Konstruktion)
Nachfahre eines Dampflokomotivführers der K.W.St.E.
Bau der 38 2994 auf Basis Weinert
Ex-Märklinist; Orientierung: Eisenbahnmodellbau

Qrt
Forumane
Beiträge: 2363
Registriert: Mittwoch 25. Februar 2004, 14:24
Wohnort: Schweden

Re: Stimmt es, dass das MiWuLa auf Außenleiter-Gleise umstel

Beitrag von Qrt » Mittwoch 13. August 2014, 13:47

:burn: Kein Problem. Alle Loks sind wohl Allstromloks welche einfach durch demontage des Schleifers weiter gut auf Zweischienen Gleise fahren können..... :burn:
http://www.cs2.stummiforum.de/viewtopic ... 53#p537551
Mit freundlichen Grüßen - Qrt
"Wenigstens einmal muss es vorgekommen sein"
PS:Das Q ist der 17. Buchstabe des lateinischen Alphabets.
http://www.decodeunicode.org/de/u+0051

Benutzeravatar
Robert I
Forumane
Beiträge: 270
Registriert: Freitag 2. Mai 2014, 14:44
Wohnort: jwd

Re: Stimmt es, dass das MiWuLa auf Außenleiter-Gleise umstel

Beitrag von Robert I » Mittwoch 13. August 2014, 13:50

Moin,

ja ist man denn im MiWuLa noch analog?
Bj. 1998; Avatar: Klasse KL von 1908 (Kittel-Konstruktion)
Nachfahre eines Dampflokomotivführers der K.W.St.E.
Bau der 38 2994 auf Basis Weinert
Ex-Märklinist; Orientierung: Eisenbahnmodellbau

Benutzeravatar
HahNullMuehr
Forumane
Beiträge: 6597
Registriert: Dienstag 20. Januar 2009, 14:28
Wohnort: Rösrath, Δ 435 km
Kontaktdaten:

Re: Stimmt es, dass das MiWuLa auf Außenleiter-Gleise umstel

Beitrag von HahNullMuehr » Mittwoch 13. August 2014, 13:58

Klar ist man im MiWuLa noch analog, zumindest einige Armbanduhren der Mitarbeiter.

Die Zugsteuerung ist schon länger vollständig digital. Aber das hat doch nichts mit 2L- bzw. 3L-Gleisen zu tun. ( │ │ oder │:│ )

Gruß
Micha W. Muehr, Rösrath
Meine Bastelstunde gibt es auch auf YouTube.
Ich mach es lieber am Anfang exakt - und schluder später ein bisschen. Wenn ich schlampig anfange, krieg ich es am Ende nicht wieder genau.

Benutzeravatar
Datterich
Forumane
Beiträge: 8012
Registriert: Montag 9. Februar 2004, 14:21
Wohnort: 520 km südl.

Stimmt es, dass das MiWuLa auf Außenleiter-Gleise umstellt?

Beitrag von Datterich » Mittwoch 13. August 2014, 14:07

Im Miniatur Wunderland fuhren auf der Anlage sämtliche Züge von Anfang an nur digital => klick mich bitte.

Freundliche Grüße aus Darmstadt
Datterich
Hier trifft man manchmal Leute, die gar keinen Zug vertragen ...

Benutzeravatar
Robert I
Forumane
Beiträge: 270
Registriert: Freitag 2. Mai 2014, 14:44
Wohnort: jwd

Re: Stimmt es, dass das MiWuLa auf Außenleiter-Gleise umstel

Beitrag von Robert I » Mittwoch 13. August 2014, 14:32

Moin,
HahNullMuehr hat geschrieben:Die Zugsteuerung ist schon länger vollständig digital. Aber das hat doch nichts mit 2L- bzw. 3L-Gleisen zu tun.
Habe ich ja auch gar nicht gesagt... ich habe mich nur ob Qrts Beitrag gewundert...
Bj. 1998; Avatar: Klasse KL von 1908 (Kittel-Konstruktion)
Nachfahre eines Dampflokomotivführers der K.W.St.E.
Bau der 38 2994 auf Basis Weinert
Ex-Märklinist; Orientierung: Eisenbahnmodellbau

Benutzeravatar
Maik Costard
MiWuLa Mitarbeiter
Beiträge: 2469
Registriert: Dienstag 19. Oktober 2004, 08:51
Wohnort: Elmshorn

Re: Stimmt es, dass das MiWuLa auf Außenleiter-Gleise umstel

Beitrag von Maik Costard » Mittwoch 13. August 2014, 14:55

Hallo Robert, Qrt hat vom Prinzip her recht. Ich rüste öfter Loks von ein System auf das andere um, wenn ich entsprechende Loks brauche und nicht für das benötigte System kaufen kann.
Schönen Gruß
Maik
Die blaue Schrift sind Links zum draufklicken

Benutzeravatar
Robert I
Forumane
Beiträge: 270
Registriert: Freitag 2. Mai 2014, 14:44
Wohnort: jwd

Re: Stimmt es, dass das MiWuLa auf Außenleiter-Gleise umstel

Beitrag von Robert I » Mittwoch 13. August 2014, 15:02

Moin,
Maik Costard hat geschrieben:Ich rüste öfter Loks von ein System auf das andere um, wenn ich entsprechende Loks brauche und nicht für das benötigte System kaufen kann.

Ist das eigentlich bei Dieselloks amerikanischer Hersteller schwer?
Ich habe da von einem Umrüstaufwand von I I auf I:I von 80Euro oder so gelesen.
Bj. 1998; Avatar: Klasse KL von 1908 (Kittel-Konstruktion)
Nachfahre eines Dampflokomotivführers der K.W.St.E.
Bau der 38 2994 auf Basis Weinert
Ex-Märklinist; Orientierung: Eisenbahnmodellbau

Benutzeravatar
Maik Costard
MiWuLa Mitarbeiter
Beiträge: 2469
Registriert: Dienstag 19. Oktober 2004, 08:51
Wohnort: Elmshorn

Re: Stimmt es, dass das MiWuLa auf Außenleiter-Gleise umstel

Beitrag von Maik Costard » Mittwoch 13. August 2014, 15:06

Vom Prinzip her Jein. Das ist bei jeder Lok unterschiedlich. Es kommt darauf an, welches Gleissystem du benutzt und ob unter der Lok Platz für den Schleifer ist. Dieses Thema haben wir in der letzten Zeit öfter besprochen. Benutze mal die "Suche"Funktion. Dadurch wirst du schon viele Antworten finden. Wenn dann noch Fragen offen bleiben, bitte immer fragen. Wir versuchen zu helfen.
Schönen Gruß
Maik
Zuletzt geändert von Maik Costard am Donnerstag 30. Oktober 2014, 00:50, insgesamt 1-mal geändert.
Die blaue Schrift sind Links zum draufklicken

Benutzeravatar
Mehdornsbaggerfahrer No.1
103er-Killer
Beiträge: 4322
Registriert: Sonntag 1. Januar 2006, 01:46
Wohnort: Hotel unter den Sternen

Re: Stimmt es, dass das MiWuLa auf Außenleiter-Gleise umstel

Beitrag von Mehdornsbaggerfahrer No.1 » Mittwoch 13. August 2014, 17:30

Hallo Robert,
Robert I hat geschrieben:Moin,
Ist das eigentlich bei Dieselloks amerikanischer Hersteller schwer?
Ich habe da von einem Umrüstaufwand von I I auf I:I von 80Euro oder so gelesen.
In der Regel befindet sich nicht genung Platz unter den Loks um einen Schleifer zu verbauen.

Die einfachste Umrüstung der Lok ist wenn man dem ersten Waggon hinter der Lok einen Schleifer unterbaut. Die Verbindung zur Lok erfolgt über ein dünnes Kabel welches den einen Pol an Strom versorgt. Die Radschleifer der Lok werden zusammen gefasst verbunden und liefern den andern Pol für den Strom.

Gruß
Thomas
Dateianhänge
imag0198-147i1crk.jpg
1. BR 103 Killer im Forum
Teilnehmer am 5. Geb. und 10. Geb. MiWuLa, :mfm: 4.,5.,6.,7.,

Benutzeravatar
Robert I
Forumane
Beiträge: 270
Registriert: Freitag 2. Mai 2014, 14:44
Wohnort: jwd

Re: Stimmt es, dass das MiWuLa auf Außenleiter-Gleise umstel

Beitrag von Robert I » Mittwoch 13. August 2014, 17:38

Moin,
Mehdornsbaggerfahrer No.1 hat geschrieben:Die Verbindung zur Lok erfolgt über ein dünnes Kabel welches den einen Pol an Strom versorgt.
Oder per einpoliger stromführende Kupplung!?!

@Mike: Danke für den Hinweis auf die SuFu; da habe ich doch schon was gefunden.
Mal sehen,
wahrscheinlich werd' ich's bald verstehen...
:dr.smile:
Bj. 1998; Avatar: Klasse KL von 1908 (Kittel-Konstruktion)
Nachfahre eines Dampflokomotivführers der K.W.St.E.
Bau der 38 2994 auf Basis Weinert
Ex-Märklinist; Orientierung: Eisenbahnmodellbau

Benutzeravatar
Bernd W.
Forumane
Beiträge: 1528
Registriert: Dienstag 5. April 2005, 22:32
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Stimmt es, dass das MiWuLa auf Außenleiter-Gleise umstel

Beitrag von Bernd W. » Mittwoch 13. August 2014, 18:51

Qrt hat geschrieben: Kein Problem. Alle Loks sind wohl Allstromloks welche einfach durch demontage des Schleifers weiter gut auf Zweischienen Gleise fahren können.....
Nicht ganz :wink:
Märklin und leider auch einige Hersteller die fürs Märklin System Modelle liefern verbauen oft Achsen die nicht zwischen rechte und linker Schiene getrennt sind. Bei den Wagen reicht oft ein Achsentausch, bei den Loks zwar auch, nur die kosten erheblich mehr.
Der ICE-3 von Märklin verwendet z.B. Spezialachsen, die gibt es nur bei Märklin.

Darum kann man nur mit einem gewissen Aufwand Märklin Loks auf 2L fahren lassen.

Dem Digitalsystem und Dekoder ist egal wo der Strom herkommt, ob über 3L oder 2L.
Somit ist eine Umrüstung von 2L auf 3L sehr schnell möglich. Bei 3L Modellen sollte man genauer hinsehen.
Zu beachten ist auch der abweichende Innenachsenabstand vom Märklin System und gängigen 2L Modellen.

Gruß
Bernd

Benutzeravatar
Mehdornsbaggerfahrer No.1
103er-Killer
Beiträge: 4322
Registriert: Sonntag 1. Januar 2006, 01:46
Wohnort: Hotel unter den Sternen

Re: Stimmt es, dass das MiWuLa auf Außenleiter-Gleise umstel

Beitrag von Mehdornsbaggerfahrer No.1 » Mittwoch 13. August 2014, 19:02

Moin Robert,
Robert I hat geschrieben:Moin,
Oder per einpoliger stromführende Kupplung!?!
Sicher ist das auch mit einer stromführenden Kupplung machbar, dann sollte die Lok aber auch einen NEM Schacht haben um die Kupplung aufzunehmen, ohne die ganze Lok umzubauen wegen der Kupplung.
Da es sich weder um Loks aus Europa / USA handelt,und die seitens des Herstellersmit einer "WHISKER" Couplersausgeliefert wird, habe diese Lösung vorgezogen.

Bei einer Lok habe ich die vier polige Kupplung von Roco verbaut, dasganze sieht aber nicht so schön aus wie ich finde. The Ghan letzter Beitrag im Thread.

Gruß
Thomas
1. BR 103 Killer im Forum
Teilnehmer am 5. Geb. und 10. Geb. MiWuLa, :mfm: 4.,5.,6.,7.,

Benutzeravatar
Peter Müller
Forumane
Beiträge: 4271
Registriert: Dienstag 25. Januar 2005, 12:43

Re: Stimmt es, dass das MiWuLa auf Außenleiter-Gleise umstel

Beitrag von Peter Müller » Donnerstag 14. August 2014, 22:48

Robert I hat geschrieben:ja ist man denn im MiWuLa noch analog?
Nein, natürlich nicht.

Begonnen hat alles mit Motorola und Softlok-Computersteuerung und es wurde recht schnell auf DCC und Railware-Computersteuerung umgestellt. Die Mittelleiter- und 2-Leiter-Fahrzeuge haben also alle die gleichen Decoder und werden von den gleichen Zentralen gesteuert.

Ob sich ein Umbau lohnt, muss von Modell zu Modell und nach Abnutzungsgrad entschieden werden. Bei den meisten Triebfahrzeugen ist es heutzutage ja tatsächlich nur noch ein Radsatztausch - wenn überhaupt - und ein bisschen Umlöten im Inneren der Loks.

Was sich nur schwer umbauen lässt, könnte auch versteigert werden :wink:. Mit Zertifikat "Original MiWuLa" und der Laufleistung bis zur Ausmusterung. Und wenn so eine Versteigerung dann noch für einen guten Zweck wäre, hätte es wohl eine hohe Beteiligung. Dann wäre es allerdings vorbei mit dem bis jetzt ziemlich lautlosen System-Wechsel ... also besser doch keine Versteigerung.
Grüße, Peter

In der nächsten Legislaturperiode braucht Deutschland einen Verbraucherschutzverkehrsminister

Benutzeravatar
Robert I
Forumane
Beiträge: 270
Registriert: Freitag 2. Mai 2014, 14:44
Wohnort: jwd

Re: Stimmt es, dass das MiWuLa auf Außenleiter-Gleise umstel

Beitrag von Robert I » Donnerstag 14. August 2014, 22:57

Moin,
Peter Müller hat geschrieben:Was sich nur schwer umbauen lässt, könnte auch versteigert werden :wink:. Mit Zertifikat "Original MiWuLa" und der Laufleistung bis zur Ausmusterung. Und wenn so eine Versteigerung dann noch für einen guten Zweck wäre, hätte es wohl eine hohe Beteiligung.
Exaktemente! Wenn der USA-Abschnitt mit dem Mittelleiter-System gabaut worden wäre, wüsste ich auch schon einen Abnahmer für die BB-Doppeltraktion und ein, zwei, oder drei schwere Diesel. :wink:

Wobei ich Dir auch zustimme, dass nicht jeder was vom Systemwechsel mitkriegen muss.
Bj. 1998; Avatar: Klasse KL von 1908 (Kittel-Konstruktion)
Nachfahre eines Dampflokomotivführers der K.W.St.E.
Bau der 38 2994 auf Basis Weinert
Ex-Märklinist; Orientierung: Eisenbahnmodellbau

Andreas Weise

Re: Stimmt es, dass das MiWuLa auf Außenleiter-Gleise umstel

Beitrag von Andreas Weise » Donnerstag 21. August 2014, 13:54

Das Miwula-Team hat schon mehrmals hier im Forum geschrieben (auf die Frage hin, ob man alte, defekte Loks nicht verkaufen könnte), dass sie in der Werkstatt verbleiben und als Ersatzteilspender dienen.

Bei manchen Sachen macht das ja auch Sinn: Wenn z. B. eine Ellok entgleist, umkippt und dabei der Stromabnehmer kaputt geht, kann man einen nehmen von einer alten baugleichen Lok nehmen, bei zwar das Getriebe nicht mehr zu gebrauchen ist, aber der Panto noch intakt.

Ich hatte es auf meiner Anlage schon mal, dass bei einem Containertragwagen bei einer Entgleisung das Chassis kaputt gegangen ist, der Wagen somit unbrauchbar; den Container konnte ich aber logischerweise auf einem weiteren Tragwagen weiter verwenden.

Im Miwula kommt gerade bei exotischeren, aber für bestimmte Anlagenabschnitte benötigte Modelle das Problem auf, dass bestimmte Varianten herstellerseitig nur als Einmalserie verkauft werden. Fährt also im Skandinavien-Abschnitt ein Hectorrail-Taurus, und da geht das Getriebe kaputt, und die Hectorrail-Variante ist nicht mehr neu zu kaufen, wird ein neuer deutscher oder österreichischer Taurus gekauft und das Gehäuse getauscht.

Benutzeravatar
Maik Costard
MiWuLa Mitarbeiter
Beiträge: 2469
Registriert: Dienstag 19. Oktober 2004, 08:51
Wohnort: Elmshorn

Re: Stimmt es, dass das MiWuLa auf Außenleiter-Gleise umstel

Beitrag von Maik Costard » Freitag 22. August 2014, 10:14

Gelegentlich gibt es auch ausgemusterte Fahrzeuge bei unseren Frühjahrs-u. Herbsputzen auf E-Bay. Einfach immer die Augen aufhalten.
Schönen Gruß
Maik
Die blaue Schrift sind Links zum draufklicken

Antworten