Schaffner verkauft falsche Tickets

Alles zum Thema Eisenbahn im Maßstab 1:1

Antworten
Benutzeravatar
Stefan mit F
Forumane
Beiträge: 6644
Registriert: Mittwoch 1. Juni 2011, 18:09
Wohnort: 2⅙ Grad südlich und 2½ Grad westlich des MiWuLa

Re: Schaffner verkauft falsche Tickets

Beitrag von Stefan mit F » Dienstag 22. November 2016, 11:22

Moin,

das hört sich sehr interessant an. Ich halte es allerdings eher für einen - vom Schaffner und vom Steuerzahler - teuer zu bezahlenden, zeitlich begrenzten Kredit.
In deiner Rechnung hast Du nicht berücksichtigt, dass er für das Geld ein sicheres Depot braucht, damit es ihm nicht wieder abgenommen werden kann. Dazu kommt die monatliche Versicherungsprämie, mit der er sich gegen den Verlust dieses Depots absichern muss. Weiterhin ist mit Verdienstausfällen durch Kündigung zu rechnen (bei einmalig 2000€ und in Zukunft monatlich 100€ Verdienstausfall kommen da schon in nur 5 Jahren 8.000€ Belastung hinzu). Dann noch die unbezahlten Überstunden, weil er die falschen Fahrkarten zwar überwiegend in seiner Dienstzeit verkaufen, aber höchstwahrscheinlich außerhalb seiner Dienstzeit herstellen musste. Selbst wenn er aus Darmstadt eine Spende über 42€ für seinen bescheidenen Beitrag zum DB-Imageverlust bekommt (ich weiß, die Prämie ist angesichts viel erfolgreicherer Imageverlustverursacher wie etwa den Planern von S21 oder den Stilllegern von Nebenstrecken etwas zu hoch angesetzt), selbst dann möchte ich nicht mit ihm tauschen.

Da bewerbe ich mich lieber für einen Vorstandsposten und lasse gegen ein 7-stelliges Honorar zzgl. 8-stelliger Boni im Jahr 2036 den Hamburger Hbf verbuddeln - einschließlich Wassereintritt aus der Elbe. :clown: :clown: :clown: *SCNR*
Gruß aus 2⅙ Grad südlich und 2½ Grad westlich des MiWuLa
Stefan mit F
Wenn ich mal groß bin, kaufe ich mir eine D7. *träum*

Benutzeravatar
günni
Forumane
Beiträge: 19110
Registriert: Sonntag 19. Januar 2003, 11:00
Wohnort: Düsseldorf

Re: Schaffner verkauft falsche Tickets

Beitrag von günni » Dienstag 22. November 2016, 12:03

Moin,
da er nicht Eigentümer der 22K€ werden kann, wird die DB das Geld einfordern.
Mit ministeriellen Worten ausgedrückt:"Nunja, da hatte er halt eine dumme Idee."

Antworten