WB 209

Alle Diskussionen rund um die Wochenberichte
benni

WB 209

Beitrag von benni » Mittwoch 3. November 2004, 16:25

Er ist da!!

http://www.miniatur-wunderland.de/html/ ... 004-44.htm

Endlich bin ich mal der erste 8) 8)

Benutzeravatar
martin
Forumane
Beiträge: 2298
Registriert: Freitag 3. Januar 2003, 09:25
Wohnort: Velbert

Beitrag von martin » Mittwoch 3. November 2004, 16:34

Und da ist sie: die Röhre (siehe 9) :jump:
Martin (der Z-Bahner) Moderator am Stammtisch und in den Foto-Foren

wind-bär

Beitrag von wind-bär » Mittwoch 3. November 2004, 16:56

@ benni:
Ok, ´hast gewonnen.

Wow, die sind ja schon richtig weit.
Mit der dänischen Grenzstation lagen wir ja schon sehr gut.
Und juchhuuuuuuu, die Röhre kommt. :jump:

Die Barre (nautischer Begriff für die Barriere) dient bestimmt dazu, möglichst wenig Strömung am Untergrund zu erzeugen, wenn so viel Wasser bei den Tiden hin und her gepumpt wird.

Die Insel ist echt hübsch, das wird ein richtiger Augenschmaus.

Weiter so !!!

Ich freu mich immer mehr auf den nächsten Besuch (noch nicht terminiert)

Oliver, der Segler

Jürgen
Stammgast
Beiträge: 123
Registriert: Donnerstag 3. Juli 2003, 08:21
Wohnort: Nürnberg

Beitrag von Jürgen » Mittwoch 3. November 2004, 17:11

WAHNSINN!!!

Das sieht ja jetzt schon alles fantastisch aus!

Ich denke mal die Barriere soll ein Blickfang werden. Bei Ebbe ragt sie aus dem Wasser heraus und bildet evtl. einen kleinen See...nach der Flut fahren Schiffe darüber hinweg...

Die Insel gefällt mir auch sehr. Die Häuser, die über den Rand hinausragen werden sicherlich auf Stelzen im Wasser stehen :)


Super, macht so weiter!
Gruß
Jürgen

Als Bürger im Raum Nürnberg habe ich N-Spur :D

Simon aus Tarp
Forumane
Beiträge: 1964
Registriert: Montag 6. Januar 2003, 09:27

Beitrag von Simon aus Tarp » Mittwoch 3. November 2004, 17:30

Na siehe einer an: Das es solche Monumente (Die 3 Schwerter) gibt, dass wusste ich gar. So ist das wahrscheinlich, wenn man noch nie weiter oben war, als Skagen.

Besonders toll finde ich die Grenzstation, dort hat man nämlich an ein wichtiges Detail gedacht: Die dänische Fahne ist, trotz der Stilllegung des Grenzpostens, immer noch geheist. Wie im Original. Die Fahne ist für die Dänen Tradition!!!
Was bei dieser Szene aber VIELLEICHT zu bemängeln ist, ist das es an den deutsch-dänischen Grenzposten nicht nur die "Dannebrog" gibt. Da die deutsch-dänische Grenze das Tor zu Skandinavien ist, wehen im Wind ausserdem die Norwegische, Schwedische, Finnische UND Isländische Flagge. Das Beispiel sieht man wunderbar auch heute noch in Krusau. (Die dänische Flagge steht aber in der Mitte, an einer etwas höheren Stange.)

Und was die Sandbank ist, da schliesse ich mich mal ganz leicht dem Experten (wind-bär) an. Das hört sich schon richtig an, was er sagt :lol: :D .

Klasse Wochenbericht - mit extra vielen Bildern, wenn ich mich nicht täusche... Ich muss mal dringend wieder selber gucken kommen.

Bis dann:
Simon aus Tarp

Matthias Röhrs

Beitrag von Matthias Röhrs » Mittwoch 3. November 2004, 18:44

Hi Leute,

ich will euch mit der Röhrs ja nicht enttäuschen,aber der Zugverkehr dadurch wird wohl nichts werden.
Wie ich in einem anderen Posting schon mal sagte habe ich die Röhre gesehen. Sie hat einen Durchmesser von etwa 50-60 mm.
Das würde dann aber bedeuten das ein Zug da kaum durchpasst,da in die Röhre ja noch Schienen rein müssen.

Gruß Matthias

Benutzeravatar
Laszló
Forumane
Beiträge: 626
Registriert: Sonntag 2. November 2003, 11:19
Wohnort: Karlsruhe, Exilhamburger und im Herzen Freiburger
Kontaktdaten:

Beitrag von Laszló » Mittwoch 3. November 2004, 18:45

Wow, es geht voran!

Toll, dass die Röhre auch gebaut wird, hoffen wir nur, dass man beim Betrieb nicht "in die Röhre guggen" muss. Aber wie ich das MiWuLa kenne, wird auch hier der Betrieb reibungslos funktionieren :).

@Jürgen: glaub ich nicht, laut Gerrit beträgt der Tidenhub nur 4cm und dort sieht der Höhenunterschied doch etwas höher aus, oder?

Ist die Schleuse aus echtem Holz gebaut? Dann aber hoffentlich so präpariert, dass es nicht anfängt zu faulen!

Ich freue mich auf jeden Fall auf meinen nächsten Besuch!!!
Gruß, Laszló

Teilnehmer des dritten, siebten MFM und des WiMFM06.

Björn
Forumane
Beiträge: 2122
Registriert: Montag 23. Juni 2003, 16:19
Wohnort: Löhne/Westf.

Beitrag von Björn » Mittwoch 3. November 2004, 18:56

Mist! Ich dachte den neuen WB hat noch keiner entdeckt. :lol: :wink:

Und immer wieder bin ich erstaunt was die MiWuLa-Mitarbeiter leisten, einerseits der Detailreichtum und dann die verschiedenen Landschaftsformen (Meeresboden) und die Bauwerke (Schleuse). Ich freue mich auf den 20. November, da kann ich mir die Fortschritte endlich mal wieder live anschauen. Was die Insel mit dem Fischerdorf angeht, ich dachte spontan an die Lofoteninseln, die ja in Norwegen sind. Oder irre ich mich da... :roll:

Gucken wir mit dem Glastunnel sprichwörtlich in die Röhre? Wird es wirklich einen Betrieb geben darin geben? Oder ist es nur eine falsche Fährte auf die man uns Forumanen locken will? Fragen über Fragen...

Liebe Grüße

Björn
10 Jahre Forumane hier im Forum (2003 - 2013) und begeisterter MiWuLa-Fan

Stammgast

Beitrag von Stammgast » Mittwoch 3. November 2004, 20:53

Die Felsbarriere könnte auch da zu sein um für die Schleusenanlage einen "Rückstau" für das Wasser zuhaben damit man nicht ganz soviel Wasser umpumpen muss zwischen den einzelnen Becken. Dadurch ist es einfacher den Höhenunterschied auszugleichen mit nur einer Schleuse. Mit den Holzschleusen sollte es kein Problem gehen in der Wirklichkeit funktioniert es auch z.B. am Dalslandkanl dort sind die Schleusentore aus Holz und die funktionieren einwandfrei. Bei einigen Booten die über den Kanal fahren ist auch gerade noch eine Handbreit Wasser unterm Kiel zumindest bei den Ausflugsdampfern. Unter den Begriff Dalsland bei google findet man davon ganz nette Bilder.

Gruß Tobi

Benutzeravatar
günni
Forumane
Beiträge: 20205
Registriert: Sonntag 19. Januar 2003, 11:00
Wohnort: Düsseldorf

Beitrag von günni » Mittwoch 3. November 2004, 21:40

>9.) Da schauen wir aber in die Röhre, oder?

Ich würde sagen, da fließt Wasser und es fährt kein Zug durch.

Nächste Woche sehe ich es in natura. :D

Benutzeravatar
Thwe16
Forumane
Beiträge: 217
Registriert: Freitag 17. Januar 2003, 12:56
Wohnort: Bad Vilbel
Kontaktdaten:

Beitrag von Thwe16 » Donnerstag 4. November 2004, 06:48

Was soll man da noch sagen?

Die Wunderländer übertreffen sich immer wieder selbst :D

Gruß
Thomas

jimknopf26419

Beitrag von jimknopf26419 » Donnerstag 4. November 2004, 07:44

:shock: Eine Insel, da ist eine Insel........

Guten Morgen, also da freut man sich doch echt auf 2005. Wenn die Baustelle schon so genial aussieht, wie ist es dann erst, wenn die Arbeiten fertig sind????

Mir persönlich fehlt allerdings der Hauptbahnhof auf Lummerland :twisted:


so long



Stefan

Benutzeravatar
Datterich
Forumane
Beiträge: 8445
Registriert: Montag 9. Februar 2004, 14:21
Wohnort: 101 km südlich Speicherstadt

WB 209

Beitrag von Datterich » Donnerstag 4. November 2004, 08:36

Genial und Zeichen einer total fleissigen Betriebswoche im Skandinavienteil!

Zum Thema Acrylglasröhre: Wenn der Querschnitt angeblich zu klein für "Verkehr" ist, wäre es nicht denkbar, dass mit dieser Röhre ein möglichst strömungsminimiertes Zu- und Ablaufen des Wassers erreicht würde? Wenn das Rohr überall Löcher hätte, durch die das Wasser ein- oder ausströmt, würde sich eine gleichmäßigere Verteilung im Gegensatz zu einem starken Druck oder Sog (Badewannen-Abfluss) erreichen -

Es ist immer wieder schön, Euch bei der Arbeit zuzuschauen   :jaja:

Freundliche Grüße aus Darmstadt
Datterich
Hier trifft man manchmal Leute, die gar keinen Zug vertragen ...

Berliner

Beitrag von Berliner » Donnerstag 4. November 2004, 08:40

Ich vermute, dass dieses nicht die einzige Barriere ist. Sie werden bei einem (hoffentlich nicht eintrettenten) Leck verhindern, dass das ganze Wasser ausläuft.

Gruß
Ein Berliner

H0-Holger
Dienstagsforumane
Beiträge: 1205
Registriert: Dienstag 24. Dezember 2002, 09:40
Wohnort: Norderstedt
Kontaktdaten:

Beitrag von H0-Holger » Donnerstag 4. November 2004, 10:19

Eine Frage drängt sich mir bei der "Norwegischen Fischerinsel" auf: ist die Völkerverständigung in Skandinavien schon so gut, daß die Norweger den Dannebrog (Dänische Nationalflagge) hissen? :roll:
Gruß
Holger
Geburtstagskind, MdDC und MFM-Abonnent

Benutzeravatar
Jörg Thyroff
Dienstagsforumane
Beiträge: 435
Registriert: Donnerstag 2. Januar 2003, 16:40
Wohnort: HafenCity Hamburg :-)

Beitrag von Jörg Thyroff » Donnerstag 4. November 2004, 12:11

Ich weiß ja nicht wie 50 - 60 mm bei Euch aussehen, aber es sind erheblich mehr! Und ein Zug mit Schienen passt da mit Sicherheit durch!
Was sich mir noch als Frage stellt ist: Was machen die Bahnfahrer/ Techniker, wenn da mal ein Zug entgleist und sich vielleicht auch noch verhakt???
Grz Jörg
Der vielleicht heute Nachmittag da noch kurz vorbei schaut.

Benutzeravatar
ssilk
Forumane
Beiträge: 1816
Registriert: Montag 23. Februar 2004, 21:59
Wohnort: Würzburg

Beitrag von ssilk » Donnerstag 4. November 2004, 13:13

Jörg Thyroff hat geschrieben:Was sich mir noch als Frage stellt ist: Was machen die Bahnfahrer/ Techniker, wenn da mal ein Zug entgleist und sich vielleicht auch noch verhakt???
Das ist doch einfach?!

http://web85.www.isconfig.de/miniatur/f ... c&start=15

(... und folgende )

Wurde hier schon ausführlich diskutiert und ich denke dass das Team sich da vielleicht ein paar Ideen rausgekrallt hat.

Was die Barriere anbelangt, so denke ich, dass das so ist wie oben von wind-bär beschrieben, nämlich als Barre gegen Unterströmungen wegen des Tidenhubs. Erklärung: Mal angenommen durch eine leicht ungleichmäßige Einstellung der Pumpen (die sich kaum vermeiden lässt) werden im linken und rechtes Teil des Beckens ganz leicht unterschiedliche Pegelstände erreicht (sagen wir 100 Liter, das sind nur ein paar Millimeter) dann muss das Wasser durch diesen Kanal, um sich auszugleichen. In dem Kanal sind aber etwa alles zusammen vielleicht 2 m³ Wasser. Das heißt, hier müssen sich 2 (zwei!) Tonnen Wasser bewegen! Die geraten dabei so in Schwung, dass das ganze anfängt zu schwingen, auf Dauer würden dort also enorme Strömungen entstehen, weil ja ständig auf und abgelassen wird und dadurch diesem Schwingkreis immer mehr Energie zugeführt wird.

Um das zu verhindern baut man bei elektronischen Schaltungen ein Dämpfungsglied ein, und genau so funktioniert das bei Wasser auch, eben in Form dieser Barre, die nur so viel Wasser wie gerade notwendig durchlässt. Hier gerät viel weniger Masse an Wasser in Schwung und fließt auch viel langsamer.

Ans Team so als Tipp, falls die Maßnahme alleine nicht reicht: Mann kann dem ganzen auch entgegenwirken, indem man Strömungspumpen installiert. Also ein Strömungsmesser, der misst, wie rum und wie hoch die Strömung gerade ist und dementsprechen Pumpen anschaltet, die gegen die Strömung "blasen" (da genügen ganz normale Tauchwasserpumpen wie im Aquarium). Das ist aber natürlich sehr aufwändig und ist nur als Tipp zu verstehen, wenn nix mehr sonst hilft.



PS: Das ganze bringt mich auf den Trichter, dass man das ganze vorher schonmal in klein probiert haben muss. Weil auf so etwas kommt man nicht so ohne weiteres.

Sprich: Es muss entweder ein (kleines) Modell dieses Beckens irgendwo geben, oder man hats mit dem Computer simuliert. (oder beides) Vielleicht hat jetzt irgend ein MiWuLa-Mitarbeiter im Garten einen Teich, der dem im MiWuLa verblüffend ähnlich sieht. :) :wink: :lol:

Darüber mal zum Teil einen Wochenbericht zu machen wäre natürlich auch sehr interessant, weil das zeigt, mit welchem Aufwand hier geplant wurde.
Zuletzt geändert von ssilk am Donnerstag 4. November 2004, 16:53, insgesamt 1-mal geändert.

rs

Beitrag von rs » Donnerstag 4. November 2004, 14:36

Moin,
was die Barriere betrifft, kann es auch sein das diese als "Riff" dient, bei Ebbe läuft ein Schiff auf, ein Schlepper kommt und schleppt es frei?? :extraconfused:

Mark

Beitrag von Mark » Donnerstag 4. November 2004, 15:24

Neue Theorie:

Hinter der Felsbarriere entsteht ein Schattenbahnhof für U-Boote!

Benutzeravatar
Speed123
Forumane
Beiträge: 237
Registriert: Montag 6. September 2004, 14:19
Wohnort: Erkelenz
Kontaktdaten:

Noch ne Theorie zur Röhre

Beitrag von Speed123 » Donnerstag 4. November 2004, 16:29

Eine Verbindung zwischen zwei ansonsten getrennten Wasserteilen (Röhre)
sorgt für ein gleiches Niveau.??!! :lol: :oops:

Physik ist zu lamge bei mir her, aber dafür gab es auch ein Fremdwort??

Grüße aus dem Rheinland
Geschwindigkeit ist keine Hexerei
Meine Hobby-Homepage

Antworten