Wiederstand für Mikromodellbau

Für Diskussionen rund ums Car-System und bewegte H0-Autos
Antworten
LM112

Wiederstand für Mikromodellbau

Beitrag von LM112 » Donnerstag 7. April 2016, 13:28

Ich habe eine Frage zu den Wiederständen.
Nämlich welchen Wiederstand brauche ich für SMD LED`s 0402

LM112

Benutzeravatar
HaNull
Forumane
Beiträge: 4261
Registriert: Freitag 2. Februar 2007, 01:47
Wohnort: Rhein-Sieg-Kreis
Kontaktdaten:

Re: Wiederstand für Mikromodellbau

Beitrag von HaNull » Donnerstag 7. April 2016, 13:59

Widerstandswert (Ohm) und Leistung müssen zu Versorgungsspannung und LED passen.
████████   Gruß aus NRW
████████   Thomas
████████   Multi-MISTler: 1. Siegburg (RSK) - 2. Köln rrh. - 3. Rheinbreitbach

Benutzeravatar
günni
Forumane
Beiträge: 19222
Registriert: Sonntag 19. Januar 2003, 11:00
Wohnort: Düsseldorf

Re: Wiederstand für Mikromodellbau

Beitrag von günni » Donnerstag 7. April 2016, 15:53

Moin Operationsverstärker,

wie hoch ist die Versorgungsspannung?
Welche LED (Farbe) findet Verwendung?
Ist eine Reihenschaltung von LEDs vorhanden?
Ohne genaue Angaben ist es nicht möglich den Vorwiderstand zu berechnen.

LED-Vorwiderstandsrechner

LordBrummi
Stammgast
Beiträge: 163
Registriert: Freitag 3. Oktober 2003, 10:46

Re: Wiederstand für Mikromodellbau

Beitrag von LordBrummi » Donnerstag 7. April 2016, 17:14

Moin,

Physik - Ohmsches Gesetz hat man normalerweise in der 5.ten Klasse.

R=U/I. Bzw. die zum besser merken die Uri Geller Formel: U=RxI

Die Größe der Led spielt keine Rolle sondern der Strom und die Spannung der Led.
Nimm einfach folgende Durschnittswerte:
Rot,Gelb,Grün 1,8V 20mAh, Weiß und Blau 3V 30mAh

Rechnen kannst du jetzt selber:
Bei 3,7V Spannung (Lipo) heißt das für Rot, Gelb, Grün:
R=(3,7-1,8V)/0,02A=95 ohm, also nimmst du einen 100 oder 120, das passt dann schon.
Weiß und Blau kannste jetzt selber rechnen, ebenso wenn du ne andere Versorgungssoannung hast.

Viel Spass.

Grüße Dieter
Es wird alles gut .......

Benutzeravatar
günni
Forumane
Beiträge: 19222
Registriert: Sonntag 19. Januar 2003, 11:00
Wohnort: Düsseldorf

Re: Wiederstand für Mikromodellbau

Beitrag von günni » Donnerstag 7. April 2016, 19:10

LordBrummi hat geschrieben: Nimm einfach folgende Durschnittswerte:
Rot,Gelb,Grün 1,8V 20mAh, Weiß und Blau 3V 30mAh
Moin,
je nach Anwendung reicht ein deutlich geringerer Strom (mA).
mAh??? LED = Akku?? Ich bin da anderer Meinung.

Benutzeravatar
Harry
Forumane
Beiträge: 2356
Registriert: Dienstag 4. Februar 2003, 12:27
Wohnort: Mache gern Urlaub an der NordOstsee
Kontaktdaten:

Re: Wiederstand für Mikromodellbau

Beitrag von Harry » Donnerstag 7. April 2016, 19:20

günni hat geschrieben:...je nach Anwendung reicht ein deutlich geringerer Strom (mA).
Sehe ich auch so. Man sollte den Maximalstrom nicht überschreiten, bei einer 0402 LED vielleicht 10-20mA. Damit die Leuchtstärke aber zum Einsatz passt, sollte man ein wenig experimenterien, um die richtige Helligkeit zu treffen.

Viele Grüße
Harry

Benutzeravatar
TT-Toni
Forumane
Beiträge: 604
Registriert: Montag 28. Februar 2011, 21:21
Wohnort: Zu Hause

Re: Wiederstand für Mikromodellbau

Beitrag von TT-Toni » Freitag 8. April 2016, 12:36

Also wenn Harry als alter Mikromodellbauer schon mit dabei ist :wink: , dann gebe ich auch mal einige Ausführungen dazu zum besten.
Damit ich es nicht alles noch mal schreiben muss, gleich mal als Zitate von Sven und Ingo aus dem Mikromodellbauforum.
Man arbeitet dort zumeist mit einer LiPo Zelle und mit ca. 3,7-4,2V als Versorgungsspannung.
Sven schreibt dazu...
Welchen Widerstand für welche LED ?

Hallo zusammen,

da immer wieder die Frage nach den Vorwiderständen für LEDs aufkommt, hier meine Variante, die ich bei einer Lipo Zelle nutze:

Bei mir sieht das wie folgt aus:

0603:
Abblendlicht: 100 - 300 Ohm - je nach LED.
Rücklicht: 680 Ohm
Positionslampen: 680 - 1 k Ohm
Bremslicht: ~ 300 Ohm
Blinker: 300 Ohm
Blaulicht: 100 Ohm
Rückfahrscheinw. 100 - 300 Ohm - je nach LED.

0402:
Abblendlicht: 100 - 300 Ohm
Rücklicht: 1 k Ohm
Positionslampen: 1 k Ohm
Bremslicht: 680 Ohm
Blinker: 680 Ohm
Blaulicht: 300 Ohm
Rückfahrscheinw: 300 Ohm

Hoffe ich konnte euch damit ein wenig helfen.
Auch der Kollege hier hat eine recht gute Idee dafür parat...
Ingo schreibt u.a. ...
Hallo,
da hier ja immer wieder die Frage auf kommt wie man den
Widerstand für LED's oder sonst etwas berechnet, hier mal eine
Seite wo man das Online berechnen kann.
Wichtig statt einem Komma muss ein Punkt benutzt werden
http://www.modding-faq.de/index.php?artid=506

Bedenkt aber, das der errechnete Wert meistens noch zu viel Strom an die LED gibt und diese dann zu hell ist[wink]

Ich habe mir die Messdekade von Conrad gekauft.

Es können 36 Widerstandswerte von 5 Ω bis 1 MΩ eingestellt werden. Die Widerstände sind mit 1/4 W belastbar.
http://www.conrad.de/ce/de/product/4258 ... ANDSDEKADE
Sollte der Link von C nicht gehen, einfach die Artikelnummer 425877 suchen.

Wenn man sich etwas Zeit nimmt und Google bemüht, findet man auch bei anderen Anbietern diese Messdekade
für weniger Euros.

Damit kann man sehr schön am Modell oder auch vorher die passende Helligkeit der LED
Testen.
Gruß Ingo

PS die Infos für die LED's (Strom Spannung usw.) finde man sehr gut und schnell beim LEDBaron bei Ebay) oder
Bei LEDs and More http://www.leds-and-more.de
Wenn der Fragesteller mit anderen Betriebsspannungen arbeitet, dann sollte er womöglich doch mal hier reinschauen...

http://www.modding-faq.de/index.php?artid=506
...und das dabei beachten, was oben schon zu lesen war...
Wichtig statt einem Komma muss ein Punkt benutzt werden

Ich hoffe, damit auch "etwas Licht ins Dunkel" gebracht zu haben.
NeTTe Grüße vom Toni

> DIES < und > DAS < hilft Leben retten!

LordBrummi
Stammgast
Beiträge: 163
Registriert: Freitag 3. Oktober 2003, 10:46

Re: Wiederstand für Mikromodellbau

Beitrag von LordBrummi » Freitag 8. April 2016, 13:01

Hallo zusammen,

ihr habt recht, natürlich nimmt man höhere Widerstände um die Helligkeit anzupassen, das Ohmsche Gesetz diente nur als Berechnungsgrundlage um den MindestR zu berechnen.

Grüße Dieter
Es wird alles gut .......

Benutzeravatar
TT-Toni
Forumane
Beiträge: 604
Registriert: Montag 28. Februar 2011, 21:21
Wohnort: Zu Hause

Re: Wiederstand für Mikromodellbau

Beitrag von TT-Toni » Freitag 8. April 2016, 15:38

Wie steht es in Deiner Signatur so schön...
" Es wird alles gut" ,er wird es schon richten, denk ich mal.
Hat er ja nun erst mal genug zur Hand bekommen, woran er sich orientieren kann.

Edit:
Am Ende möchten wir dann aber auch sehr gern das Ergebnis zu sehen bekommen :wink:
NeTTe Grüße vom Toni

> DIES < und > DAS < hilft Leben retten!

john21wall
Forumsgast
Beiträge: 1
Registriert: Donnerstag 14. April 2016, 11:27
Kontaktdaten:

Re: Wiederstand für Mikromodellbau

Beitrag von john21wall » Donnerstag 14. April 2016, 14:17

Vielen Dank für die wertvollen Tipps waren nützlich

skarabejus

Re: Wiederstand für Mikromodellbau

Beitrag von skarabejus » Montag 25. April 2016, 16:53

Vielen Dank für die Links.
Ich habe ein ähnliches Problem mit meiner Straßenbeleuchtung.
Einen Schwung unterschiedlicher Lampen gekauft, die zT. mit vorgelöteten Widerständen geliefert wurden. Bei den zweiflammigen Peitschenlampen werden die Widerstände so heiß, das Rauch aufsteigt. Da sie dieselben Farbcodierungen haben wie die einflammigen, sind sie wohl überlastet.
Auch leuchtet die doppelte Lampe dunkler.

Dieses benutzfreundliche Tool zur Entschlüsselung habe ich schon gefunden. Vielleicht hat noch jemand das Problem, das er nicht weiß, was verbaut ist:

http://www.umrechnung.org/elektrischer- ... abelle.htm

Antworten