Erfahrungsbericht Reparatur Intellibox

Für alle Diskussionen rund um digitale Modellbahntechnik und alles zum Thema Software Modellbahnplanung und Modellbahnsteuerung
Antworten
Benutzeravatar
Bernie-Bärchen
Forumane
Beiträge: 470
Registriert: Sonntag 3. August 2008, 00:15

Erfahrungsbericht Reparatur Intellibox

Beitrag von Bernie-Bärchen » Donnerstag 22. November 2012, 08:58

Meine Intellibox, kurz IB genannt, hat nun 14 Jahre auf dem Buckel. Solange hat sie klaglos als Steuerungszentrale und Modem ihren Dienst getan. Ich kenne, wie in anderen Foren des Öfteren beschrieben, diese berüchtigten selbständigen Resets der IB nicht.
Schleichend machte sich ein Reglerproblem bemerkbar. Die Regler rutschen durch und die Fahrstufenschaltung war nicht mehr einwandfrei. Jeder IB-Besitzer weiß wohl wovon ich hier schreibe.

Ende Oktober war es dann soweit: die Loks ließen sich nicht mehr steuern, die Weichen wurden nicht mehr geschaltet. Einzig der S88-Modus und der Programmier-Modus arbeiteten noch einwandfrei. Ein Anruf bei der FA. Uhlenbrock und der Techniker sagte mir dass die Encoder und die Drehknöpfe wohl verschlissen seien. Auf meine Frage hin warum die Weichen -und Loksteuerung nicht mehr funktioniert war seine Antwort, dass wahrscheinlich die Booster-Endstufe defekt sei. Ich solle eine genaue Fehlerbeschreibung erstellen und die IB einsenden. Die Reparaturkosten würden sich auf ca. 150€ inkl. Update auf Software-Version 2.0 belaufen. Damit war ich einverstanden, zumal ich eine IB besitze die noch eine RS232-Schnittstelle hat. Ich wollte auf keinen Fall ein Austauschgerät erhalten. Zwei Wochen später kam die IB zurück: Reparatur des Bedienteil, 2 Encoder und 2 Taster getauscht, Software 2.0 aufgespielt. Reparaturkosten 103€.

Auspacken anschliessen und los gehts........ denkste!

Die Loks liessen sich nicht steuern, die Weichen wurden nicht geschaltet, im s88-Modus wurden alle Kontakte als belegt angezeigt obwohl kein einziger Kontakt tatsächlich belegt war.

Bei meinem ersten Anruf hatte ich wohl richtiges Glück dass ich überhaupt durch kam, nun hatte ich es 2 Tage lang versucht und es kam keinen Telefonverbindung zustande. Also wurde ein sehr detaillierter Fehlerbericht erstellt und mit dem Hinweis auf nicht einwandfrei erfolgter Reparatur eine Reklamation ausgesprochen. Die IB ging zurück zur Fa. Uhlenbrock.

Zwei Wochen später war sie wieder bei mir. Siehe da, nun hatte man sie wohl richtig auf meine Fehlermeldungen hin überprüft.
Der Fehlerbericht lautet wie folgt:
Leistungsplatine repariert, Endstufe defekt, Steuerplatine repariert, S88 und Booster Treiber-IC defekt.
Reparaturkosten: 25€ Kulanzpreis wegen Reklamation und 2.Reparatur.

Wenn die IB jetzt wieder 14 Jahre lang treu und brav ihren Dienst verrichtet bin ich glücklich und zufrieden.
Mein Fazit: es lohnt sich auf jeden Fall die IB im Schadenfall zum Hersteller zur Reparatur einzusenden.
:wink: BB

Benutzeravatar
Datterich
Forumane
Beiträge: 8998
Registriert: Montag 9. Februar 2004, 14:21
Wohnort: 100 km südlich Speicherstadt

Erfahrungsbericht Reparatur Intellibox

Beitrag von Datterich » Donnerstag 22. November 2012, 11:42

Schön, auch mal so etwas zu lesen. Es gibt sie also doch noch, die allgemein für tot erklärte Servicefähigkeit mancher Firmen. Dies sollte man wirklich beachten -


Freundliche Grüße nach Hagen
Datterich
Hier trifft man manchmal Leute, die gar keinen Zug vertragen ...

Benutzeravatar
Mehdornsbaggerfahrer No.1
103er-Killer
Beiträge: 4324
Registriert: Sonntag 1. Januar 2006, 01:46
Wohnort: Hotel unter den Sternen

Re: Erfahrungsbericht Reparatur Intellibox

Beitrag von Mehdornsbaggerfahrer No.1 » Donnerstag 22. November 2012, 20:26

Moin BB,
ich dachte Du arbeitest mit Siemens und mit einer MoBa Steuerung. :LOLLOL:

Gruß
an den Heidegeist
Thomas
1. BR 103 Killer im Forum
Teilnehmer am 5. Geb. und 10. Geb. MiWuLa, :mfm: 4.,5.,6.,7.,

Benutzeravatar
Bernie-Bärchen
Forumane
Beiträge: 470
Registriert: Sonntag 3. August 2008, 00:15

Re: Erfahrungsbericht Reparatur Intellibox

Beitrag von Bernie-Bärchen » Freitag 23. November 2012, 19:16

Beruflich:
Siemens BPS 900 mit SIMIS-Microcomputer und integrierter
Fahrstraßenprüfung und - überwachung. Mausbedienung (oder wie der Vegetationsvernichter es bezeichnet: Kleinnagetier-Bediener).

Privat:
IB
Märklin: Central Unit, Keyboard, Memory, Control 80, Interface, S88-Rückmelder

:mrgreen: BB

wzimmermann
Forumane
Beiträge: 836
Registriert: Freitag 30. März 2007, 22:37
Wohnort: München

Re: Erfahrungsbericht Reparatur Intellibox

Beitrag von wzimmermann » Sonntag 25. November 2012, 18:05

Hallo Kollegen,
ich habe meine "alte" auch zur Reparatur geschickt und für 103 Euronen wieder zurück erhalten. UB hat die Drehregler und 10 Kurzhubtasten ausgetauscht.
Wie es der Teufel wollte, ging nach 2 Wochen die Enter-Taste kaputt. Ist eigentlich eine der wichtigsten Tasten. Ich habe dann einfach die Taste selber ausgelötet und durch eine neue ersetzt. Seitdem habe ich auch diese komischen Verschlußstopfen nicht mehr eingesetzt, sondern die IB mit durchsichtigem Klebeband zugeklebt. Dann bin ich das nächste mal schneller drin. Man müsste eigentlich alle Tasten austauschen, da gibt immer mal eine den nicht vorhandenen Geist auf.
Hilfreicher Link dazu: http://www.ollismodellbahnseite.de/ und dann links auf Intellibox 1 klicken. Da werden sie geholfen.
Gruß
Wolfgang Z.

Antworten