Anregungen zu Südamerika

Hier könnt Ihr Eure Gedanken zum neuen Bauabschnitt Südamerika schreiben.
Here you can write down your thoughts for our new building phase South America.
Antworten
kstanger
Forumsgast
Beiträge: 2
Registriert: Sonntag 18. August 2019, 08:40

Anregungen zu Südamerika

Beitrag von kstanger » Sonntag 18. August 2019, 10:51

Aus meinen Besuchen in Brasilien kann ich ein paar Eindrücke vermitteln, die als Motive genutzt werden können.
• Favela
Favelas nennt man die Slums in Brasilien. Im Gegensatz zu Südafrika, wo diese Slums in riesigen Townships zusammengefasst sind (1Mio Einwohner) sind die Favelas klein und überall zu finden. So habe ich Favelas in Sao Paulo gesehen, die nur 100m vom nächsten Hochhaus entfernt sind – also ein buntes Gemisch von Hochhäusern, normalen Häusern und halt eben Favelas.
• Favela auf dem Land
Ich habe mitten im Land mit Wald, Büschen und Wiesen ärmliche Hütten gesehen (aus Paletten gebaut). Strom haben diese, indem sie illegal Leitungen anzapfen; Wasser weiß ich nicht, wahrscheinlich aus dem nächstgelegenen Bach. Aber auf dem Dach einer jeden solchen Hütte sieht man eine riesige Satellitenschüssel. Die sind dort größer als bei uns; ich schätze etwas 1,5m Durchmesser.
• Fußball am Strand
In Rio, am Strand von Ipanema habe ich gesehen, wie junge Männer Fußball im knöcheltiefen Sand spielen; richtig mit 2 Mannschaften. Ich weiß, dass das Laufen in diesem Sand eine ungeheure Kraft kostet. Aber diese Menschen spielten das mit einer Energie und Begeisterung, die ihresgleichen sucht.
• Fußball im Beachvolleyballfeld
Auch am Strand von Ipanema habe ich dieses Spiel gesehen: ein Beachvolleyballfeld mit Netz, 2 Mannschaften zu je 1 Mann, 1 Frau spielen Fußball. Dabei muss der Ball immer über das Netz und darf nie den Boden berühren. Alle Spieler, insbesondere ist mir das bei den Frauen aufgefallen, haben eine Ballbeherrschung, unglaublich.
• Eselkarren auf der Autobahn
Auf der Autobahn von Rio nach Juiz de Fora (200km nördlich von Rio) sieht man ab und zu auch mal eine Karre mit Esel davor, auf der irgendwelche Waren transportiert werden.
• Händler an der Autobahn
Da gibt es einige. Sie haben einen Stand aufgebaut und verkaufen dort alle Arten von Früchten; insbesondere die kleinen Bananen sind sehr lecker.
• Erosion an den Straßen
Wenn in Brasilien Straßen an Berghänge gebaut werden, werden Böschungen entsprechend angelegt. In der Regenzeit hat man aber täglich einen ziemlich starken Regen, der so 2 Stunden anhält. Das führt zu Erosionen an den Böschungen – man sieht dort metertiefe Gräben.
• Kletterer auf dem Zuckerhut
Auf dem Zuckerhut tummeln sich Kletterer, die sich entweder von oben abseilen oder von unten heraufklettern. Das kann man schön von der Aussichtsplattform oben beobachten.
Ich hoffe, dass die eine oder andere meiner Impressionen genutzt und als Modell dargestellt werden kann.

Karl

Benutzeravatar
Datterich
Forumane
Beiträge: 8013
Registriert: Montag 9. Februar 2004, 14:21
Wohnort: 520 km südl.

Anregungen zu Südamerika

Beitrag von Datterich » Sonntag 18. August 2019, 18:47

Hallo und willkommen hier im Forum, Karl.

Bei der Umsetzung vieler Vorschläge ist grundsätzlich zu beachten, dass alles im Maßstab 1:87 dargestellt werden wird. Daher wird es für die Modellbauer nicht immer ganz einfach sein, z.B. leckere Kochbananen ("die kleinen Bananen") und "normale" Bananen deutlich erkennbar unterschiedlich zu präsentieren, und die Gäste und Besucher würden derartige Feinheiten später vermutlich niemals erkennen können.

Freundliche Grüße aus Südhessen
Datterich
Hier trifft man manchmal Leute, die gar keinen Zug vertragen ...

kstanger
Forumsgast
Beiträge: 2
Registriert: Sonntag 18. August 2019, 08:40

Re: Anregungen zu Südamerika

Beitrag von kstanger » Montag 19. August 2019, 12:12

Es handelt sich um meine Eindrücke, von denen MW vielleicht das eine oder andere als Modell darstellen kann. Die kleinen Bananen, die man sicherlich im Maßstab 1:87 nicht von den großen Bananen unterscheidet, haben mir trotzdem sehr gut geschmeckt.
Aber...
- Kann man vielleicht den Eselskarren motorisieren?
- Kann man Favela-Hütten direkt neben ein Hochhaus stellen?
- Kann man bei den Straßen die Erosion darstellen?
- Kann man die Kletterer am Zuckerhut auch klettern lassen?
- usw.
Ich denke, dass in diesen Fragen und deren Beantwortung viel eher der Reiz liegt.
MW wird sicherlich nicht meine Eindrücke ohne weiteres umsetzen - man wird Fotos machen, sich Details ansehen usw. und dann entscheiden. Ich habe hier nur meine Eindrücke vermittelt und würde mich sehr freuen, wenn sich etwas davon im MW wiederfindet.

LG
Karl

Benutzeravatar
günni
Forumane
Beiträge: 19407
Registriert: Sonntag 19. Januar 2003, 11:00
Wohnort: Düsseldorf

Re: Anregungen zu Südamerika

Beitrag von günni » Montag 19. August 2019, 18:56

Moin,
Du wirst Dich wundern, was im MiWuLa aller im Modell verwirklicht wird.

Im Übrigen, das Modellbaumaterial Kümmel läßt sich gut in grün als Gurke, gelb als Banane... verwenden.

Benutzeravatar
HahNullMuehr
Forumane
Beiträge: 6597
Registriert: Dienstag 20. Januar 2009, 14:28
Wohnort: Rösrath, Δ 435 km
Kontaktdaten:

Re: Anregungen zu Südamerika

Beitrag von HahNullMuehr » Montag 19. August 2019, 20:01

Buenas dias,

wie hier über Gurken, Bananen etc. diskutiert wird, fällt mir ein alter Foto-Post von ulf soltwedel ein. Dort hatte er eine Pommesbude für eine Kirmes gezeigt, in der Friteuse bruzzeln die gelben Stäbchen im Öl. Und in H0.

Als ich meine, wenn "Pommes" gehen, gehen "Bananen" allemal.

Gruß
_____
Leider sind dem Thread "Budenumbau" von ulf die Bilder abhanden gekommen. Mal sehn, ob Admin die wiederfindet.
Micha W. Muehr, Rösrath
Meine Bastelstunde gibt es auch auf YouTube.
Ich mach es lieber am Anfang exakt - und schluder später ein bisschen. Wenn ich schlampig anfange, krieg ich es am Ende nicht wieder genau.

Benutzeravatar
Datterich
Forumane
Beiträge: 8013
Registriert: Montag 9. Februar 2004, 14:21
Wohnort: 520 km südl.

Anregungen zu Südamerika

Beitrag von Datterich » Sonntag 1. September 2019, 00:03

Mr. E-Light in einem anderen Thema hat geschrieben:
Samstag 31. August 2019, 20:43
Mich irritiert bei dieser ganzen Berichterstattung allerdings was ganz anderes:
In dem neuen Bericht wird das so formuliert und dargestellt, als wären sie gerade frisch am Werk. Bereits im Juni, als hier im Forum noch kein Mensch was vom Anlagenteil Südamerika und der längst genehmigten Brücke über den Fleet wusste, gab es diesen Blog bereits mit Bildern der entstehenden Anlage, die weit mehr "fertige" Teile zeigen, als der neue Beitrag.

Entweder hat das MWuLa so nebenbei eine Zeitmaschine erfunden, oder wir bekommen nun häppchenweise nachträglich die "Fortschritte" präsentiert, bis alles im anderen Gebäude angekommen ist. Das bedeutet, dass wir diesmal kaum "live" bei der Entstehung dabei sind. Wünsche und Anregungen aus dem Forum heraus für Szenen und nachbildungswürdige Sehenswürdigkeiten etc. machen also eigentlich gar keinen Sinn - so nebenbei bemerkt...
Ja, dieser Eindruck entsteht, und dies ist leider schon in den letzten Jahren der Fall - auch in Hamburg und auch bei den letzten großen Abschnitten (Italien, Venedig). Wer hier schon länger dabei ist, wird sich erinnern, wie intensiv hier bei den ersten Abschnitten "mitgearbeitet" werden konnte. Es wurde nach Motiven, Städtenamen (Schweiz) gefragt, es wurden Anregungen aufgenommen und Feinheiten sowie Ausführungen diskutiert. Diese Zeiten sind leider vorbei, was wohl auch auf die Größe der Mannschaft in der Speicherstadt zurückzuführen ist, von denen inzwischen ausreichend interne Ideen und Vorschläge kommen. Hinzu kommt, dass ein Teil der Mannschaft inzwischen "vor Ort" auf Bildungsreise geht und auf diese Weise Ideen und persönliche Eindrücke einfließen. Die Qualität der letzten Abschnitte gibt diesem Vorgehen wohl Recht, und Wünsche und Anregungen aus dem Forum sind leider nicht mehr so gefragt ... :(

Allerdings sollte nicht verschwiegen werden, dass wir bei den jährlichen Treffen (MFM) auch heutzutage noch sehr früh und sehr ausführlich aus erster Hand über neue Entwicklungen und Projekte informiert wurden und werden, und dass den Teilnehmern so manches bereits seit längerer Zeit bekannt ist. Schön ist, dass die Bitte um Diskretion stets respektiert wird und alle Eingeweihten sich streng an diese Spielregeln halten, sofern darum gebeten wurde. Nur dadurch ist dies hoffentlich auch in Zukunft möglich.

Freundliche Grüße aus Darmstadt
Datterich
Hier trifft man manchmal Leute, die gar keinen Zug vertragen ...

Benutzeravatar
Mr. E-Light
Forumane
Beiträge: 4582
Registriert: Dienstag 24. Februar 2004, 16:17
Wohnort: daheim

Re: Anregungen zu Südamerika

Beitrag von Mr. E-Light » Sonntag 1. September 2019, 19:30

Dass die Teilnehmer der Forentreffs gewisse "Privilegien" in Sachen MiWuLa-Infos genießen, ist mir ja seit den Anfängen dieser Treffs bekannt - ich gebe zu, ich hatte anfangs meine Schwierigkeiten damit, da ich nie ein Teilnehmer sein werde, mich aber zum Forum gehörend fühl(t)e. :roll: Ja, ich war neidisch - und bin es immer noch :oops:, aber mittlerweile habe ich kein Problem mehr damit. :mrgreen:
Abgesehen von der Tatsache, dass ich mich zudem als nicht-Facebooker allein mit dem Forum etwas angehängt fühle, hier bekommt man zwischenzeitlich alles fast nur noch als letzter mit. Sogar die FB-Videos, die über den MiWuLa-YouTube Kanal laufen, bekomme ich als Kanalabonnent nur mit z.T. mehreren Tagen Verzögerung angezeigt, ab und an enttäuscht mich das schon etwas...

Sei's drum, ich will hier ja nicht einen auf beleidigte Leberwurst machen. :wink: Ich freue mich über die Fortschritte im MiWuLa und betrachte sie auch weiter gern und aufmerksam - wenn auch eben zeitverzögert. :twisted:
An Vorschlägen für die neuen Abschnitte beteilige ich mich allerdings wohl nicht, bestenfalls in rein hypothetischen Diskussionen... :roll:

Benutzeravatar
Datterich
Forumane
Beiträge: 8013
Registriert: Montag 9. Februar 2004, 14:21
Wohnort: 520 km südl.

Anregungen zu Südamerika

Beitrag von Datterich » Sonntag 1. September 2019, 20:23

Ich werde auch nie ein Mitglied von Facebook werden und teile auch vorstehende Einschätzung. Allerdings sehe ich das seit Jahren gelassen, denn hier im Forum wurde in den ersten Jahren auch ein Teil der Ideen und Anregungen erfolgreich eingebracht und diskutiert, und ein kleines Stückchen des wachsenden Erfolges der wichtigen allerersten Jahre dürfen wir Forumanen uns sicherlich still und stolz auf die Fahne schreiben.

Forumanen sind die aktiven Teilnehmer hier im Forum. Diejenigen, die sich ab und zu treffen, haben keine Privilegien gegenüber anderen Forumanen, wenn man davon absieht, das man sich tatsächlich Auge in Auge gegenüber gestanden hat und den einen oder anderen persönlich kennt. Ich habe erst beim 9. MFM zuerst an diesem Treffen teilgenommen. Auch das ist kein Nachteil oder Vorteil, denn aufgrund der Beiträge vieler kennt man hier ja einige irgendwie wirrtuell und beinahe persönlich, ohne sie jemals getroffen zu haben.

Dass die Wunderländer mit der Zeit (und der sich bietenden technischen Möglichkeiten) gehen, ist wirtschaftlich nur allzu verständlich, und soziale Plattformen bieten eben mehr Masse als Klasse Kontakte. Dennoch vertrete ich die Auffassung, dass wir hier sehr gerne Anregungen, Hinweise, Tipps und Wünsche eingeben sollen und müssen und werden. Ich bin sicher, dies wird an entsprechender Stelle in der Speicherstadt auch registriert und notiert, wenn auch - leider - mit stark unterdrücktem Feedback wie in guten alten Zeiten.

Im aktuellen Beispiel "Südamerika" ist es wohl dafür wirklich zu spät - zumindest für den aktuellen Bauabschnitt Rio und drum herum.

Ich bin mir auch nicht sicher, ob das Experiment "wir lassen Südamerika in Südamerika von Südamerikanern bauen - so wie die ihr Land sehen", am Ende wie gewünscht aufgeht. Die europäische Sicht ist eben für Hamburg und das meiste Publikum die meist gesehene, und es gibt Beispiele aus der Vergangenheit, wo Dekorationen bewusst "europäisiert" wurden - zum Beispiel die Farbgestaltung des Grand Canyon im USA-Abschnitt.

Freundliche Grüße aus Darmstadt
Datterich
Hier trifft man manchmal Leute, die gar keinen Zug vertragen ...

Benutzeravatar
Mr. E-Light
Forumane
Beiträge: 4582
Registriert: Dienstag 24. Februar 2004, 16:17
Wohnort: daheim

Re: Anregungen zu Südamerika

Beitrag von Mr. E-Light » Sonntag 1. September 2019, 21:04

Na ja, mit "Privilegien" meinte ich eben, dass bei einem Treffen Infos gegeben und diskutiert werden, die dann auch eben nur in dieser Gruppe bleiben - sollte ein Forumane und sonst ständiger Teilnehmer mal nicht dabei sein, erfährt er diesmal eben auch nichts.
Aber gut, das Wort "Privilegien" muss man jetzt auch nicht überbewerten...

Das meinte ich allerdings: Früher war man als Forumane, selbst wenn man noch nicht persönlich im MiWuLa zu Gast war, ein Teil der großen Familie, genau das machte dieses Forum so besonders. Aber wie Du schon sinngemäß sagst, Zeiten ändern sich, auch Prioritäten verschieben sich - in diesem Fall z.B. vom Forum zu Facebook. Immerhin mischen doch noch MiWuLaner im Forum mit, das ist schon mal tröstlich, so ganz bedeutungslos ist das Forum also glücklicherweise noch nicht... 8)

Och, die Idee, fremde Gebiete von dort Einheimischen zu bauen, ist gar nicht so schlecht, zumindest der Grundgedanke dahinter. Ob das auch funktioniert, muss sich dann zeigen, denn es muss ja weiterhin "MiWuLa der Gebrüder Braun" bleiben. Ich erinnere daran, dass früher gezielt nicht-Modellbauer als Fachkräfte für den Modellbau eingestellt wurden, um die Ideen und Umsetzungen der Brauns nicht durch andere Modellbaustile zu verfälschen. Genau dem könnte diese neue Idee aber mit etwas Pech zuwiderlaufen. Allerdings, wenn ich mir die schon vorhandenen Bilder vom Juni anschaue und das Video zu diesem Thema, sieht das im Moment alles trotzdem genau nach MiWuLa Hamburg aus, die Gefahr, zu weit im Stil abzutriften, scheint also nicht gegeben. 8)
Andererseits stellt sich dann die Frage, wozu diese ganze - bestimmt kostenintensive - Aktion, rein vom PR-Gehalt mal abgesehen...

Doch wer bin ich, das irgendwie in Frage zu Stellen, zumal ich dieses Experiment durchaus sehr interessant finde. :D

p.s.: >> Jemd. wirrtuell kennen << ist echt gut, Datterich, sollte man in den Duden aufnehmen! :up: :LOLLOL:

Benutzeravatar
Harry
Forumane
Beiträge: 2393
Registriert: Dienstag 4. Februar 2003, 12:27
Wohnort: Mache gern Urlaub an der NordOstsee
Kontaktdaten:

Re: Anregungen zu Südamerika

Beitrag von Harry » Montag 2. September 2019, 07:35

Mr. E-Light hat geschrieben:
Sonntag 1. September 2019, 21:04
... Immerhin mischen doch noch MiWuLaner im Forum mit, das ist schon mal tröstlich, so ganz bedeutungslos ist das Forum also glücklicherweise noch nicht...
WIR sind das Forum, und es liegt an uns, wie bedeutungslos es wird.
Ich erinnere mich, dass Du Dein Gehen angekündigt hast (und zum Glück noch nicht gegangen bist), so wäre es dann noch ein Stück bedeutungsloser...

Wieviel Schreiberlinge gibt es hier denn noch? Sind es mehr als 10?

Viele Grüße
Harry

Benutzeravatar
Datterich
Forumane
Beiträge: 8013
Registriert: Montag 9. Februar 2004, 14:21
Wohnort: 520 km südl.

WIR sind FORUM - HIER und JETZT!

Beitrag von Datterich » Montag 2. September 2019, 08:20

Harry hat geschrieben:
Montag 2. September 2019, 07:35
WIR sind das Forum, und es liegt an uns, wie bedeutungslos es wird.
Interessant, was vor rund fünf Jahren im Juni 2014 bereits diskutiert und argumentiert wurde, da waren wir hier von Südamerika noch sehr weit entfernt.

Freundliche Grüße an alle Forumanen
Datterich
Hier trifft man manchmal Leute, die gar keinen Zug vertragen ...

Benutzeravatar
Mr. E-Light
Forumane
Beiträge: 4582
Registriert: Dienstag 24. Februar 2004, 16:17
Wohnort: daheim

Re: Anregungen zu Südamerika

Beitrag von Mr. E-Light » Mittwoch 4. September 2019, 01:19

Harry hat geschrieben:
Montag 2. September 2019, 07:35
Ich erinnere mich, dass Du Dein Gehen angekündigt hast (und zum Glück noch nicht gegangen bist), so wäre es dann noch ein Stück bedeutungsloser...
Ja, das ist (leider) wahr, ich komme aus dem Hobby doch nicht so schnell raus, wie erhofft.
Es freut mich übrigens, dass Du eine so hohe Meinung von mir hast, aber sehr viel Bedeutungsvolles würde bei meinem Ausscheiden dem Forum nicht mehr verloren gehen. Ich habe in der Vergangenheit nur noch wenig hier geschrieben, in letzter Zeit dann auch mehrheitlich nur noch kritische Anmerkungen.

Sonderlich viele Stammschreiber gibt es wirklich nicht mehr, die alte Riege ist schon tüchtig ausgedünnt. So wirklich verwundert das allerdings nicht, für fast alle Sparten gibt es Spezialforen (Modellbahn, Mikromodelle, Carsystem, Blaulichtmodelle...), in denen mann geballt auch Gleichgesinnte trifft. Einzig als Beleuchter steht man auf verlorenem Posten, das scheinen alles Einzelkämpfer zu sein, welche die Kollegen offenbar oft genug eher als unliebsame Rivalen betrachten. Ich hätte nichts dagegen, mich da mehr auszutauschen, aber da bin ich wohl einer der gaaaanz wenigen, das funktioniert in keinem Forum, in dem ich bin (na ja, es sind mittlerweile auch nur noch zwei Foren, seit eines wegen eines Hackerangriffs geschlossen wurde und man offenbar keine Lust auf eine Wiedereröffnung hat).

Aber gut, das führt jetzt alles vom Threadthema zu weit weg, wir können das ja zur Not an anderer Stelle fortführen, jetzt sollte es wieder um Südamerika gehen...!...

Benutzeravatar
Datterich
Forumane
Beiträge: 8013
Registriert: Montag 9. Februar 2004, 14:21
Wohnort: 520 km südl.

Anregungen zu Südamerika

Beitrag von Datterich » Mittwoch 4. September 2019, 07:32

Ich erinnere mich gut an bis übers Dach vollgepackte Busse ("Chiva" = Ziege), bunt, manchmal (außer vorne) keine Glasscheiben in den Fenstern, mit Personen vollgepfropft, oben auf dem Dach zum Teil Mitreisende, zum Teil Säcke und riesige Kartons mit allen möglichen Waren. Auch bemerkenswert sind Zuckerrohr-Transporte, die mit seitlich weit überhängender Ladung fast eine gesamte Straßenbreite einnehmen und nur schwer zu überholen bzw. passieren sind - zumindest auf kleineren Nebenstrecken. Natürlich haben die mindestens zwei, häufig aber auch drei (oder sogar noch mehr) Anhänger, die ebenso überladen sind und deren Ladung Zuckerrohr weit über den Fahrzeugrand hinaushängt.

Überhaupt nehmen Zuckerrohrplantagen, Baumwoll- und natürlich Ananas-Felder und Bambus-Wälder neben riesigen Weiden einen großen Anteil der ländlichen Flächen ein - je nachdem, wo man sich in dem großen Kontinent im Süden gerade befindet.

Aus aktuellem Anlass schreibe ich hier nichts über (Ur-)Wälder und Brandrodungen - obwohl sie leider auch zur Realität zumindest in Teilen Südamerikas gehören.

Freundliche Grüße aus Darmstadt
Datterich
Hier trifft man manchmal Leute, die gar keinen Zug vertragen ...

Benutzeravatar
günni
Forumane
Beiträge: 19407
Registriert: Sonntag 19. Januar 2003, 11:00
Wohnort: Düsseldorf

Re: Anregungen zu Südamerika

Beitrag von günni » Mittwoch 4. September 2019, 18:56

Moin,
solange die korrupten Politiker dort noch das Sagen haben, wird es weiterhin Branderodungen geben. Ob dort Indios oder Tiere verbrennen ist denen egal.
Aber wenn man richtige Abenteuerreisen machen will, sollte man mit diversen Bussen durch die Lande zockeln. Ich war zwar noch nie da, aber diverse Berichte im TV zeigen das.
Hier, also mit dem Busverkehr, wird sich das MiWuLa bestimmt ausleben. Da dürfen wir bestimmt auf die eine oder andere lustige Szene hoffen.

Antworten