Wb 204

Alle Diskussionen rund um die Wochenberichte
Benutzeravatar
Hannes
Forumane
Beiträge: 1466
Registriert: Freitag 13. Juni 2003, 14:58
Wohnort: Schnaitheim
Kontaktdaten:

Beitrag von Hannes » Mittwoch 29. September 2004, 13:24

Hallo,
also untertunnelt werden sollte die Kirche nicht, denn sonst könnte was passieren, was gestern in Köln passiert ist: Der Turm der Johann Baptist Kirche ist abgespalten vom Kirchenschiff, weil sieben Meter darunter eine U-Bahnstrecke gebaut wird. Anscheinend sind dadurch alte Hohlräume eingestürzt und der Turm ist um einen Meter gekippt. und das würde wohl die Proteste in die Höhe treiben und einen Krieg auslösen. Außerdem, das MiWuLa hätte dann seine zweite Achterbahn. Aber wie sieht der Brechpunkt der Steigungen aus ?

Plueschmonster

Beitrag von Plueschmonster » Mittwoch 29. September 2004, 15:53

Aber das wäre doch eine tolle Knopfdruckaktion turm koppt rettungskräfte kommen sperren alles ab und sichern das Gebäude

Plueschmonster

Beitrag von Plueschmonster » Mittwoch 29. September 2004, 15:54

Ehm kippt wollte ich sagen

Digitalumrüster

Beitrag von Digitalumrüster » Mittwoch 29. September 2004, 16:57

Gerüchteweise soll sich das Denkmalschutzamt schon eingeschaltet und dem MiWuLa-Team kräftig eingeheizt haben. :wink:
Ansonsten können wir Besucher ja auch bald vor der Speicherstadt demonstrieren. Was wäre das für eine Überschrift in der Zeitung "Montagsdemo in der Speicherstadt. Lasst die Kirche im Dorf" :lol: :lol: :lol:
Zuletzt geändert von Digitalumrüster am Mittwoch 29. September 2004, 20:17, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
günni
Forumane
Beiträge: 20210
Registriert: Sonntag 19. Januar 2003, 11:00
Wohnort: Düsseldorf

Beitrag von günni » Mittwoch 29. September 2004, 19:35

:D Dann müßte aber jeder sein stellvertretendes Preiserlein in 1:87 mitbringen. :lol:

Benutzeravatar
Datterich
Forumane
Beiträge: 8446
Registriert: Montag 9. Februar 2004, 14:21
Wohnort: 101 km südlich Speicherstadt

WB 204

Beitrag von Datterich » Donnerstag 30. September 2004, 00:39

Ich fürchte, dass es schlecht für die Gemeinde und ihr Gotteshaus aussieht, denn ein gerichtlich in letzter Instanz gefälltes Urteil im Massstab 1:87 liegt ganz offensichtlich vor, siehe Sonderbericht 27/2004, und ein Auftrag ist bereits vergeben.
Ein Wunderländer Bauunternehmer hat bereits den Zuschlag bekommen ... für eine fiese, fette Betonbrücke, die quer durch die Landschaft nach Dänemark gebaut wird.

Proteste der Umweltschützer sind vom Verwaltungsgericht abgewiesen worden.

Tiefes Entsetzen hat die Entscheidung auch bei der örtlichen Kirchengemeinde ausgelöst - doch es hilft nix: Die Kirche wird dem Bauprojekt ebenfalls zum Opfer fallen...
Da kann man wohl jetzt nicht mehr viel machen   :extracry: und die Kirche bleibt nun eben doch nicht im Dorf ... dafür kann Qrt dann schneller zu Besuch kommen!

Voller Anteilnahme
Datterich
Hier trifft man manchmal Leute, die gar keinen Zug vertragen ...

Benutzeravatar
ssilk
Forumane
Beiträge: 1816
Registriert: Montag 23. Februar 2004, 21:59
Wohnort: Würzburg

Beitrag von ssilk » Donnerstag 30. September 2004, 11:42

Also nur mal so spaßhalber und halb ernsthaft:

Wäre es nicht witzig zu versuchen, die Kirche doch zu behalten und einen Kompromiss zu finden?

<aushol> Das ist das, was ich schon mehrfach schrieb: Erst die Geschichte zur Geschichte zur Geschichte, erst das macht das alles "echt". Und so eine echte Geschichte wäre eben, dass die Kirche stehenbleibt und die Bahntrasse an dieser Stelle einen schlenker macht und ausgefranst wirkt.

Nicht echt wirkt es, wenn die Kirche einfach abgerissen und neu aufgebaut wird, weil dann sieht man ja nicht, dass die vorher wo anders stand.

Schaut euch doch die Wirklichkeit an: Solche Kompromisse findet man überall auf der Welt zu hauf.

Björn
Forumane
Beiträge: 2122
Registriert: Montag 23. Juni 2003, 16:19
Wohnort: Löhne/Westf.

Beitrag von Björn » Donnerstag 30. September 2004, 14:22

Tja, ich glaube es sieht schlecht um die Kirche aus... :roll: Ob sie wirklich umgesetzt wird oder nur abgerissen, das hängt vom Durchhaltevermögen der Bewohner des Dorfes und der Umweltschützer ab.
Ich denke mal die Würfel sind gefallen - für die Brücke und gegen die Kirche. Doch noch ist Zeit, die Trasse existiert bisher nur auf dem Papier, vielleicht gibts eine Kompromisslösung? :wink:

*scherzmodus ein*Sonst protestieren wir Forumanen, jeder bringt ein Preiserle mit als "Demonstrant", die werden vor der Kirche aufgestellt und protestieren gegen den Baubeginn. :lol: :lol: *scherzmodus aus*
10 Jahre Forumane hier im Forum (2003 - 2013) und begeisterter MiWuLa-Fan

Benutzeravatar
Felix (der erste)
Forumane
Beiträge: 1408
Registriert: Mittwoch 25. Dezember 2002, 19:27
Wohnort: Lüdenscheid
Kontaktdaten:

Beitrag von Felix (der erste) » Donnerstag 30. September 2004, 15:34

Ohja....
Da schick ich auch einen per Post an einen Dienstags cluber....

Qrt
Forumane
Beiträge: 2363
Registriert: Mittwoch 25. Februar 2004, 14:24
Wohnort: Schweden

Beitrag von Qrt » Donnerstag 30. September 2004, 16:52

*scherzmodus aus* ("wirklich so" ) Hier in Schweden gibt es seit Jahren ein Diskussion wegen alle Kirchen die nicht wohl gebraucht werden und von Kirchengemeinden die zu klein sind um ihre Kirche instand zu halten.
Seit 100 Jahren ist fast keine Kirche abgerissen geworden aber dieses Jahr hat ein Gemeindevorstand Abbrucherlaubnis gesucht für seine "alte" Kirche (sie haben zwei, der neue ist " nur " etwa 100 Jahre alt.) die in Verfall geraten ist.
Hier der Zustand in Norwegen, der Zustand in Norwegen 2, Aus Kirchen werden auch Discos, Museen und Supermärkte, [(Ich suche nach information von Schweden auf Deutsch; habe bis jetzt nur folgende Sprachübung für "Skandinavisch"lesende gefunden:)
Så gick det sedan: Nya användningsområden för övertaliga kyrkor
Visst finns det kyrkor som inte används. Men något större bekymmer är de inte för Svenska kyrkan. De kan dock bli ett problem i framtiden – om folk inte stannar kvar som medlemmar.


”USA ger vapen till Israel för att döda palestinier med.” I den enkla analysen ligger roten till USA-hatet i Mellanöstern, menar journalisten och författaren William Dalrymple. Foto: Lars Rindeskog



Det säger rättschef Lars Friedner som är den på riksnivå som har en överblick över övertaliga kyrkor i landet. Annars är det egentligen en lokal fråga. Det är församlingen som ska bestämma.
För nio år sedan, 1993, kom utredningen ”I Fädernas kyrkor – till varje pris?” I den väcktes idén att lägga kyrkor i malpåse. I utredningen framhölls också att församlingarna borde få ta initiativet i frågan om vad man ska göra med övertaliga kyrkor.
Men utredningen föranledde inget beslut utan lämnades vidare till utredningsarbetet som föregick de förändrade relationerna mellan kyrka och stat. Då beslutades att skriva in ett regelsystem för övertaliga kyrkor i kyrkoordningen.
Reglerna beskriver hur en församling ska gå till väga för att stänga kyrkor som inte används och baseras till stor del på den första utredningens förslag, enligt Lars Friedner. Reglerna säger att om en församling vill stänga en kyrka måste den få ja från stiftsstyrelsen. Därefter kommer frågan om vad som ska hända med själva kyrkobyggnaden. Ett alternativ är att låta den finnas kvar inom församlingen, helt enkelt lägga den i malpåse.
– Men vad jag vet är det hittills ingen kyrka som lagts i malpåse på det sätt som utredningen föreslog, säger Lars Friedner.

Kapell till salu
Andra alternativ är att riva eller sälja kyrkan. Fattas beslut om att välja något av dessa alternativ krävs i regel tillstånd från länsstyrelsen. Men de flesta kyrkor byggda efter 1940 omfattas inte av tillståndsplikten.
Det finns exempel på kyrkor som sålts. Men det har då inte handlat om gamla församlingskyrkor, utan snarare kapell.
I Lunds stift har två församlingar velat riva kyrkor som inte används, dels Borlunda kyrka, dels Maglarps kyrka. Båda församlingarna ** FSK 18 ** nej från länsstyrelsen. I Maglarps fall har församlingen överklagat ärendet ända till regeringsrätten, men om det kommer att tas upp där är inte klart. Borlunda kyrka har däremot renoverats och åter tagits i bruk.

Nya användingsområden
Vissa församlingar har lyckats lösa sina problem med övertaliga kyrkor genom att använda dem på något annat sätt än till gudstjänster. Flera exempel på det finns i Göteborg, där det i mitten av nittiotalet gjordes en ordentlig genomgång av de övertaliga kyrkorna.
Helga Korsets kapell är i dag ombyggt till krematorium, Örgryte nya kyrka hyrs delvis ut till Musikhögskolan som bedriver orgelundervisning i den och S:t Johanneskyrkan är långtidsuthyrd till Göteborgs kyrkliga stadsmission.
Ett annat exempel är Skeppsholmskyrkan i Stockholm som avsakraliserades för en tid sedan. Kyrkan förvaltas av Statens fastighetsverk och tanken är att där i framtiden ska kunna hållas konserter, föreläsningar och utställningar men också dop, vigslar och begravningar.

Inget problem i dag
Förutom att Svenska kyrkan har fått regler för hur övertaliga kyrkor ska hanteras, har inte så mycket hänt på området. Det har inte blivit så många fler övertaliga kyrkor under de senaste nio åren.
– Övertaliga kyrkor är inget stort problem. Men det kan de bli i framtiden. Min gissning är att problemet i så fall kommer att finns på slättbygderna i södra Sverige där det är tätt mellan kyrkorna och glest med folk, säger Lars Friedner.
Övertaliga kyrkor kan således i första hand bli ett bekymmer för Skåne, Gotland, Östergötland och Skara stifts slättbygder, enligt Lars Friedner. Han har dock svårt att säga när problemet skulle kunna bli stort.
– Det styrs av kyrkans ekonomi på lång sikt. Och det beror i sin tur på om svenska folket vill vara medlemmar i Svenska kyrkan eller ej.

Räddningsaktioner
När det blir tal om att en kyrka ska rivas eller säljas blir det ofta startskottet på ett starkt lokalt engagemang för att kyrkan ska behållas. Religionssociologiska undersökningar visar också att många människor har en stark anknytning till kyrkobyggnaden. Så visst kan själva kyrkobyggnaden vara ett skäl till att Svenska kyrkan även fortsättningsvis får behålla sina medlemmar, säger Lars Friedner.
På så vis blir inte heller problemet med övertaliga kyrkor särskilt stort.

*scherzmodus ein*
Vielleicht kann das Dorf als kompensation eine kleiner moderne Kapelle am rande des Kirchhofes erhalten, oder nehmen sie nur der Turm weg ?
Björn hat geschrieben:*scherzmodus ein*Sonst protestieren wir Forumanen, jeder bringt ein Preiserle mit als "Demonstrant", die werden vor der Kirche aufgestellt und protestieren gegen den Baubeginn. :lol: :lol: *scherzmodus aus*
Genau, wenn es wirklich ein Demonstration wird sende ich vielleicht auch einer durch die Post. :lol:
Zuletzt geändert von Qrt am Donnerstag 30. September 2004, 18:27, insgesamt 6-mal geändert.
Mit freundlichen Grüßen - Qrt
"Wenigstens einmal muss es vorgekommen sein"
PS:Das Q ist der 17. Buchstabe des lateinischen Alphabets.
http://www.decodeunicode.org/de/u+0051

Digitalumrüster

Beitrag von Digitalumrüster » Donnerstag 30. September 2004, 17:04

Das müssen wir wohl in der nächsten Instanz klagen. Vielleicht kann man die DASA als Präzedenzfall nutzen. Ansonsten wird wohl auch wieder Proteste im MiWuLa Schanzenviertel geben.

DaMoritz

Beitrag von DaMoritz » Donnerstag 30. September 2004, 18:09

Ich glaub ihr vergesst das da schon nicht viel Platz ist für eine normale Kurve Richtung Skandinavien,
geschweige denn für einen (fahrtechnisch vertretbaren) Doppel-S-Schlenker um die mickrige DorfKirche ;)

Benutzeravatar
günni
Forumane
Beiträge: 20210
Registriert: Sonntag 19. Januar 2003, 11:00
Wohnort: Düsseldorf

Beitrag von günni » Donnerstag 30. September 2004, 21:01

Ich werde wohl Morgen meinen Mobahändler heimsuchen. :lol:

Stammgast

Beitrag von Stammgast » Donnerstag 30. September 2004, 21:38

Digitalumrüster hat geschrieben:Das müssen wir wohl in der nächsten Instanz klagen. Vielleicht kann man die DASA als Präzedenzfall nutzen. Ansonsten wird wohl auch wieder Proteste im MiWuLa Schanzenviertel geben.
das hat die Stadt Hamburg ganz anderes erledigt um die 10 Häusle besitzer um die es ging haben ein neues angebot für hier Land bekommen
6 haben schon zugestimmt und hier Land verkauft 2 wollten sich in den nächsten Tagen entscheiden. Die werden woll auch verkaufen.
Da bleibt das Problem mir der Neuenfelder Kirche die auch sehr schön ist der Turm ist zu Hoch und liegt somit in der Gefahrenzone für die Flugzeuge da ging es auch um das Thema versetzung.
Nochmal zu Altenwerder zurück da wurde auch mit Geld bestochen und alle haben dann zugestimmt selbst der Rebell konnte am Ende nicht nein sagen.
Besonderes den Alten in Altenwerder viel es besonderes schwer ihre Heimat zuverlassen und um zuziehen. Das wird hier nicht viel anderes sein.

Gruß Tobi

DaMoritz

Beitrag von DaMoritz » Freitag 1. Oktober 2004, 17:39

jaja...Altenwerder
Der verfluchte Segen des Fortschritts :roll:
Aber da war Hamburg ja noch nie sehr zimperlich,
siehe Historie der Speicherstadt :!:

Antworten