Schweizer Nationalcharakter 2. Versuch

Hier könnt Ihr Eure Gedanken zum neuen Bauabschnitt 5 (Schweizer Alpen) schreiben.
Here you can write down your thoughts for our new building phase 5 (Alps extension).
systp

Schweizer Besonderheiten

Beitrag von systp » Montag 18. September 2006, 21:22

Salü zäme,

wenn man die Schweiz nachbilden möchte muss man auf Details achten wie z.B.
Bahnschranken sehen anders aus als in Deutschland,
Die Strassenbeschriftung ist geändert
Die Schilder in den Orten z.. Generell 50 vor Ortschaften
Baustellenbeschilderung, Postautostrecken, etc..
Kein Edeka, sondern Coop oder Migros
sehr viele 4 achser Lastwagen
Touristen mit Wohnwagen
Autos in den Alpen sind meistens Allrad Fahrzeuge (Subara,etc) und nicht Mercedes, oder BMW
Radarfallen von hinten mit Polizeistop hinterher, damit die Touristen gleich bezahlen können


wenn man alle diese Dinge berücksichtigt kommt das richtige Feeling der Schweiz auch herüber.

Gruss

systp

olivier.chatelain

Schweizer Eigenheiten - eine kleine Zusammenfassung

Beitrag von olivier.chatelain » Mittwoch 18. Oktober 2006, 21:23

Hallo zusammen,

Es hat mich gepackt: Hier findet Ihr ein "kurzes" Dokument über 15 Seiten mit mehr oder weniger wichtigen Themen aus der Sicht eines Schweizers.

* http://www.next2u.be/MiWuLa.doc

Grüsse
Olivier

Benutzeravatar
caveman
Forumsgast
Beiträge: 37
Registriert: Dienstag 24. Oktober 2006, 17:33
Wohnort: Hölstein (CH)

Bauliche Besonderheiten in der Schweiz

Beitrag von caveman » Donnerstag 26. Oktober 2006, 02:30

Da in der Schweiz jeder, der den Militärdienst mit einem Gewehr absolvieren muss, jedes Jahr seiner Schiesspflicht nachkommen muss, gibt es in jeder Gemeinde einen Schiessplatz (300m)! So etwas sollte im Schweiz-Abschnitt unbedingt nachgebaut werden.
Als Ueberreste aus dem zweiten Weltkrieg findet man in den Grenzregionen immer noch sogenannte Panzersperren welche sich oft quer durch Täler erstrecken (siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Panzersperre).
Vor den Häusern sieht man sehr oft Wäschespinnen (heisst bei uns STEWI = Hersteller http://www.stewi.ch/sites_d/s_ladyplus.html.
Und das wichtigste Merkmal der Schweizer Strassen (besonders Autobahnen) sind die endlosen Baustellen. Das erspart euch ein Carsystem im schweizer Teil!

Benutzeravatar
caveman
Forumsgast
Beiträge: 37
Registriert: Dienstag 24. Oktober 2006, 17:33
Wohnort: Hölstein (CH)

Beitrag von caveman » Donnerstag 26. Oktober 2006, 20:42

Und mir fällt gerade noch etwas ein:
Gestern habe ich gesehen, dass das Tessin einen grossen Stellenwert in eurer Anlage geniesst. Wusstet ihr, dass es dort schon seit 1959 eine Anlage (im Freien) mit dem Namen Swissminiatur gibt?
Guckst du hier: http://www.swissminiatur.ch.
So eine Miniatur im Modell wäre doch ein echter Blickfang! Und da kann man jede Menge Aktionen unterbringen.

Benutzeravatar
Peter Müller
Forumane
Beiträge: 4278
Registriert: Dienstag 25. Januar 2005, 12:43

Beitrag von Peter Müller » Donnerstag 26. Oktober 2006, 20:58

So etwas hat es auch in der Nähe von Düsseldorf gegeben, war ich mal als Kind drin: das Minidomm.

Die Realisierung ginge in Richtung "Das kleine Wunderland im Wunderland", nur mit dem Unterschied, dass man hier eine Freiluftanlage hätte, die man nicht nur durch ein paar Fenster beobachten kann.

Scheinbar kommt das bei den Besuchern gut an (weil auf Platz 1 gekommen), siehe Home -> Interessantes -> Umfrage.
Grüße, Peter

In der nächsten Legislaturperiode braucht Deutschland einen Verbraucherschutzverkehrsminister

Benutzeravatar
caveman
Forumsgast
Beiträge: 37
Registriert: Dienstag 24. Oktober 2006, 17:33
Wohnort: Hölstein (CH)

Beitrag von caveman » Donnerstag 26. Oktober 2006, 21:24

Und hier habe ich noch etwas in gefunden: Der Swiss Vapeur Parc
http://www.swissvapeur.ch/index_d.htm.
Der Ort list am untersten Ende des Wallis angesiedelt wo die Rhone in den Genfersee fliesst
Das auch noch zum Thema Modell im Modell.

Benutzeravatar
Flo K (der erste)
Forumane
Beiträge: 1917
Registriert: Dienstag 14. Januar 2003, 23:12
Wohnort: Kassel Wilhelmshöhe
Kontaktdaten:

Beitrag von Flo K (der erste) » Donnerstag 26. Oktober 2006, 23:55

Hallo Peter und Peter

Eine wirklich geniale Idee!

Wieso bin ich da nicht auch schon drauf gekommen? ;-)

Gerade erst kürzlich habe ich die "Swiss Miniature"-Anlage in einer "Eisenbahn Romantik"-Folge gesehen, kam aber nicht auf den genialen Gedanken, sowas auch im Wunderland nachzubauen!
In meiner Schweizer Generalkarte ist sie sogar mit 2 Sternen als absolute Sehenswürdigkeit gekennzeichnet. Mehr gibts beim Matterhorn auch nicht... ;-)

Schade eigentlich, daß wir von der "Swiss Vapeur"-Anlage im Sommer noch nichts gewußt haben, sonst hätten wir sie uns bestimmt einmal angeschaut, denn schließlich sind wir dort direkt dran vorbeigefahren...

Vielleicht könnte man sowas sogar mit der schon einmal angedachten "Gartenbahn" in Spur Z kombinieren.

Das Ganze als Knopfdruckaktion wäre mit Sicherheit ein absoluter Hingucker!

Aber um das Thema zu vertiefen, bietet sich hier beinahe ein eigener, neuer Thread an, damit eine so gute Idee nicht einfach so untergeht...

Hoffentlich liest das hier jemand vom Team!

Danke nochmal und viele Grüße

Flo
Bild

Zuerihegel

Re: Schweizer Nationalcharakter (2. Versuch)

Beitrag von Zuerihegel » Samstag 18. November 2006, 17:21

Andreas Weise hat geschrieben:
Zum Thema "Sauberkeit" in der Schweiz fällt mir doch gleich der Witz ein:

Ein deutscher Tourist, der von diesem Klischee gelesen hat, ist mit dem Zug in der Schweiz unterwegs. Kurz nachdem er Brugg passiert hat, sagt der Lokführer den nächsten halt durch: "Nächster Halt - Baden". Da denkt der Schweizer: "Die meinen das wirklich ernst mit ihrem Sauberkeitsfimmel."
Und Euere DB??? Was ist damit? Die verlangt doch tatsächlich per Display, dass die Fahrgäste losgröhlen!

http://img454.imageshack.us/img454/4711 ... 023bp8.jpg

Und wenn man - wie ich -, Gehorsam zum Allerheiligsten deklariert hat, und dann wirklich anfängt zu singen, schauen auch noch alle blöd! Tztztz...

:lol:
Andreas Weise hat geschrieben:Zum Thema Langsamkeit: Nach 6 Jahren lässt ein Berner die Ausleihfrist für ein Buch verlängern. Titel des Buches: "Wie lerne ich schneller lesen?"
Merke: die Schweizer sind nur so langsam, damit sie die Deutschen nicht immer abhängen! :twisted:

Herzliche Grüsse:
Hans-Peter

Womble

Noöppis

Beitrag von Womble » Donnerstag 30. November 2006, 14:47

Also für denjenigen, der Swiss Miniatur gesehen hat, ist der Swiss Vapeur Park eher ein leichtes Dessert. Es wird viel mehr auf den Fun gesetzt, auf der Bahn zu sitzen und herumzufahren, wobei es bei Swiss Miniatur eher auf den präzisen Modellbau geht.

Swiss Miniatur ist 1:25. Das dann noch auf 1:87 zu verkleinern...

Hier noch ein paar Vorschläge :

* Eine interessante Bergidylle würde auch eine "Desalpage" vermitteln, d.h. das herabtreiben der Kühe im Herbst ins Tal.

* Bauern, die im Sommer angeseilt am steilen Hang Heu ernten oder mit einer Seilbahn die Milch ins Tal transportieren

* Eine Käserei darf nicht fehlen

* Auch ordentlich Flaggen hissen, vor allem im Privatgärten und bei Châlets.

* Die Abstimmungen in der Zentralschweiz heissen Landsgemeinde und finden auf dem Landsgemeindenplatz statt, jedoch nur 1 x im Jahr. Je nach Fahne (siehe oben) weiss man dann auch gleich, welcher Tag im Jahr dargestellt wird :-)

* Die Schweizer haben auch ihre "Highlander-Games" : dazu gehören das Schwingen (eine Art Ringen) und das Werfen des "Unspunnen"-Steins (auch das gelegentliche Klauen desselben :-))

Es gibt eigendlich soviel, das ihr es unmöglich schafft, alles unterzubringen. Am besten erst einmal einen Kanton festlegen, möglichst einen um den Vierwaldstätter See.

FatFab

Beitrag von FatFab » Montag 4. Dezember 2006, 14:54

Hallo Womble soviel ich gelesen habe sind die kantone schon festgelegt (bin mir aber nicht 100% sicher). Wallis,Graubünden und Tessin gruss FatFab

Benutzeravatar
Flo K (der erste)
Forumane
Beiträge: 1917
Registriert: Dienstag 14. Januar 2003, 23:12
Wohnort: Kassel Wilhelmshöhe
Kontaktdaten:

Beitrag von Flo K (der erste) » Dienstag 13. Februar 2007, 07:04

Hoi Zäme

Wer sich weiter mit diesem hochspannenden Thema befassen will, dem sei diese aktuelle Folge des "Club" empfhohlen. Die Talkshow des SF, vergleichbar mit Christiansen, besser Maischberger, wo es in der verlinkten Folge um das Verhältniss der Schweizer zu den Deutschen (und umgekehrt) geht. Als Talkgast anwesend ist auch der Deutsche Stefan Wiese der die mittlerweile berühmte Website Blogwiese.ch betreibt!
Und: JA! Die gesamten 85 Minuten sind in dem oben verlinkten Stream verfügbar! (Swiss Quality eben)

Wenn man des Schwizerdütschen nur einigermaßen mächtig ist, erschließt sich einem hier sehr gut, wie die Schweizer über uns Deutschen denken. Größtenteils wird in der Sendung allerings hochdeutsch gesprochen, was ungefähr so wäre, als würde man hierzulande während einer N3-Talkshow zur Hälfte Plattdeutsch reden!
Unter anderem auch eine Lehrstunde in Sachen Bescheidenheit, die sich auch die Modellbauer in Hamburg zu Herzen nehmen sollten!

Flo
Bild

BahnFan

Design

Beitrag von BahnFan » Donnerstag 15. Februar 2007, 08:03

Achim hat geschrieben: Wißt ihr z.B. was "Bauvisiere", bzw. "Baugespanne" sind?
Sollte es im Miwula unbedingt geben, damit es schwer nach "Schweiz" aussieht.
Hallo Forum

Zum Thema Bau und Gebäude kommt mir gerade noch in den Sinn, dass die Schweizer einen viel ausgeprägteren Sinn für Design und Ästhetik besitzten. D.h. bei der Architektur und Inneneinrichtung ist alles aufeinander abgestimmt. Bsp: Die neuen Gebäude der Raiffeisenbanken, oder ästhetisch schöne Einkaufszentren.

Ich glaube, da gab es vor kurzer Zeit einen Artikel in der Schweizer Presse. Weiss das jemad was genaueren?

Gruss
David

wildstyle

Beitrag von wildstyle » Donnerstag 15. Februar 2007, 08:11

@Bahnfan
Ich weiss es nicht genau,aber könnte es das sein???
Bild

Ist das neue Einkaufs- und Vegnügungszentrum von Zürich (wird im März eröffnet).
oder bessere Bilder noch bei der Homepage von Sihlcity.

www.sihlcity.ch
bzw.
http://www.sihlcity.ch/de/ueberuns/bilder.html

Gruss

Mike
Zuletzt geändert von wildstyle am Dienstag 20. Februar 2007, 11:24, insgesamt 3-mal geändert.

wildstyle

Beitrag von wildstyle » Montag 19. Februar 2007, 11:31

Auch gibt es (architektisch) schöne Bahnhöfe nur so als Anmerkung hier ein paar Beispiele:
Bild
Der Bahnhof von Bern

Bild
Hier der Bahnhof Zug von innen.......

Bild
....und aussen

Bild
Der Bahnhof Stadelhofen (Zürich)

Was mich noch fasziniert ist der Grösste Überdeckte Platz Europas:
Die Bahnhofshalle von Zürich
Bild


Es gibt noch so viele schöne Dinge hier,da muss man schon in die Schweiz gehen um sich ein Bild davon zu machen :twisted:

Gruss

Mike
..der sich Architektisch nicht so begabt findet. :lol:

FTL

Schweizer Besonderheiten

Beitrag von FTL » Samstag 23. Juni 2007, 00:10

Schweizer Besonderheiten, die sich vielleicht in der Landschaft umsetzen lassen:

- Militär:
Getarnte Militäranlagen und Bunker (teilweise ausgehöhlte Berge mit Bunkeranlagen).
Jeder Schweizer hat sein Sturmgewehr zuhause (bzw. hat es dabei, wenn er zu einer der häufigen Pflicht-Schießübungen geht. Daher gibt es auch überall in der Schweiz verstreut Schießanlagen).

- Wichtig für Bahnhöfe: Die meisten haben ein Restaurant, kenntlich gemacht mit dem großen Hinweis "Buffet"
Vor vielen Bahnhöfen gibt es einen Busbahnhof für die Post-Busse ("Cars").

- Direkte Demokratie. Die vielen Volksabstimmungen in der Schweiz kennt man ja. Aber z.B. im Kanton Appenzell Innerhoden gibt es ÜBERHAUPT KEIN LANDESPARLAMENT.
Über alle Themen stimmt einmal im Jahr das ganze Volk ab - per Handheben auf einem großen Platz. Das ganze heisst "Landsgemeinde" (ließe sich sicher spektakulär inszenieren).

Gast

Re: Schweizer Besonderheiten

Beitrag von Gast » Samstag 23. Juni 2007, 20:03

Hallo,
FTL hat geschrieben:Jeder Schweizer hat sein Sturmgewehr zuhause (bzw. hat es dabei, wenn er zu einer der häufigen Pflicht-Schießübungen geht. Daher gibt es auch überall in der Schweiz verstreut Schießanlagen).
Nicht jeder militärleistende Schweizer! Als Militärmusiker hatte ich keine Waffe zuhause, nur eine Querflöte und ein Pccolo ;). Sanitäter haben auch kein Sturmgewehr zuhause, auf Wunsch können sie eine Pistole haben. Ganz aktuell wurde vom Ständerat (kleine Kammer - in D = Bundesrat) beschlossen, dass die Waffe weiterhin zu Hause aufbewahrt wird, die Munition aber im Zeughaus deponiert werden muss.
FTL hat geschrieben:- Wichtig für Bahnhöfe: Die meisten haben ein Restaurant, kenntlich gemacht mit dem großen Hinweis "Buffet"
Wesentlich mehr Bahnhöfe haben heute einen Einkaufsladen (wie bei vielen Tankstellen auch), die 365 Tage / Jahr offen haben von morgens früh bis abends spät. Das grösste Einkaufszentrum der Schweiz ist übrigend der Hauptbahnhof Zürich. Bahnhofbuffets im alten Stil gibt es heute kaum mehr, wie es auch nur noch wenige Bahnhöfe gibt, die für Bahnzwecke genutzt werden (Fernsteuerung, Billettverkauf am Automaten oder im Internet zum selber ausdrucken usw.). So ist im Bahnhof Meggen ein Modelleisenbahngeschäft eingemietet, im Bahnhof von Zollikon ein Immobilienhändler und in mittleren Bahnhöfen meistens ein Einkaufsladen, nur kein Restaurant (Buffet).
FTL hat geschrieben:- Direkte Demokratie. Die vielen Volksabstimmungen in der Schweiz kennt man ja. Aber z.B. im Kanton Appenzell Innerhoden gibt es ÜBERHAUPT KEIN LANDESPARLAMENT. Über alle Themen stimmt einmal im Jahr das ganze Volk ab - per Handheben auf einem großen Platz. Das ganze heisst "Landsgemeinde" (ließe sich sicher spektakulär inszenieren).
Und was ist denn das?:
http://www.ai.ch/de/politik/grosserrat/grosserratmain/ . Auch Appenzell Innerrhoden hat ein Parlament, das sich "Grosser Rat" nennt. Einige Geschäfte gelangen dann an die Landsgemeinde (anstelle Urnenabstimmung), die es übrigens auch im Kanton Glarus gibt, wo vor kurzem an der Landsgemeinde das Stimmrechtsalter von 18 auf 16 Jahre gesenkt wurde. Trotz Landsgemeinden in wenigen Kantonen finden auch in diesen Kantonen Abstimmungen an der Urne statt. In anderen Kantonen, die die Landsgemeinde auch hatten, wurde diese Folkloreveranstaltung abgeschafft.

mit freundlichen Grüssen

Gian

melide

Beitrag von melide » Sonntag 8. Juli 2007, 11:45

Flo K (der erste) hat geschrieben: Glücklicherweise kommen sogar drei der vier Sprachgebiete der Schweiz auch tatsächlich auf der Anlage vor:

Im Wallis spricht man Deutsch (und Französisch), im Tessin Italienisch und in Graubünden Deutsch und Rätoromanisch (Rumantsch)!
Graubünden ist der einzige dreisprachige Kanton der Schweiz: Deutsch, Rumantsch UND Italienisch.
Flo K (der erste) hat geschrieben: Da ja in der Schweiz quasi immer über irgendwas abgestimmt wird, herrscht natürlich auch beinahe immer Wahlkampf. Denkbar wäre doch eine "phatasievolle" Volksabstimmung mit zahlreichen Plakaten auf der ganzen Anlage in den verschiedensten Sprachen.

Für das Thema einer solchen virtuellen MiWuLa-Schweizer-Volksabstimmung hätte ich schon zahlreiche amüsante Einfälle, aber sicherlich habt ihr auch die ein oder andere Idee...
Eine Variante wäre, eine reale Volksabstimmung aus der Vergangenheit zu nehmen, die mit der Eisenbahn zu tun hat, mit den Original-Plakaten von damals. Zum Beispiel die NEAT-Abstimmung 1992, Alpen-Initiative (!!) 1994, FinÖV 1998, Verlagerungsgesetz 2001.

hier die Details dazu:
http://de.wikipedia.org/wiki/Neue_Eisen ... cheidungen

Eine andere Variante wäre eine Fantasie-Abstimmung, zum Beispiel über einen "Bundeskredit für das MiWuLa" oder ähnliches. Oder eine Abstimmung über einen Kredit für eine Infrastruktur, die mit der Anlage zusammenhängt - eine neue Eisenbahnverbindung in einen anderen Anlageteil, oder ein neues Fussball-Stadion während man auf der Anlage einen relativ alten Fussball-Platz sieht etc. Oder man sieht auf der Anlage einen Unfall, von einem Autoraser verursacht, und in der Abstimmungskampagne wird eine härtere Bestrafung von Autorasern gefordert.

Oder die reale Abstimmung über das Partnerschaftsgesetz könnte auch eine Möglichkeit sein, und auf der Anlage sieht man homosexuelle Pärchen:
http://de.wikipedia.org/wiki/Partnerschaftsgesetz
National war die Mehrheit dafür inkl. Graubünden, aber die katholischen Kantone Tessin und Wallis waren dagegen.

Yann hat geschrieben:Hallo,
Ich habe vergessen, aber es gibt auch die bekannte Milka Kuh!
Das ist aber sehr kitschig und in erster Linie eine Deutsche Werbegeschichte (Projektion). Weder die Milka-Schokolade noch die dazugehörige Kuh empfinden die Schweizer selber als Schweizerisch. Wenn schon dann eher die Kühe des Milchverbandes: ;)

http://www.youtube.com/watch?v=vVRivrXBO5Q
.
http://www.youtube.com/watch?v=_WfcKIJVeQk
.
http://www.youtube.com/watch?v=yIpOTS_rW54

Wenn wir schon von den Tieren reden, die passen sich dem Gemüt der Menschen an, sind vielerorts sehr zutraulich und vorwitzig, zum Beispiel diese Ziegen hier bei der Bahnstation Kleine Scheidegg, die sich auf den Schienen wärmen und wenn ein Zug kommt, sanft aber bestimmt vom Personal zuerst vertrieben werden müssen: ;)
http://kaef-er.livejournal.com/87772.html#cutid1

Weitere typischen Dinge, die sich vielleicht umsetzen lassen

- Kirchengeläut
- natürlich das spezielle Design der Bahnhöfe und alles rund um den Öffentlichen Verkehr
- die unzähligen Open-Airs und grossen Stadtfeste im Sommer
- im Sommer: Schwimmen im See/Fluss - äusserst beliebt, da Wasser sauber
- Weinberge - gibt es in allen drei dargestellten Kantonen viele, vor allem Wallis und Tessin, obwohl es Bergkantone sind..
- Grand Hotels (zB. St.Moritz Badrutt Palace)
- Tunnelbau (NEAT-Baustellen Sedrun oder Bodio)
- natürlich die typischen Bündner, Tessiner und Walliser Häuser - jeder Kanton hat wieder einen ganz eigenen Stil - in Graubünden haben in machen Orten die Häuser keine Adresse, sondern einen Namen!
- weitere architektonische Spezialitäten in den drei Kantonen: Sunnibergbrücke (Strasse) bei Klosters, Valser Therme, Kloster Disentis und Müstair, Bahnhof Chur, Eisstadion Davos, einer der Botta-Bauten im Tessin (zB. Banca del Gottardo), die Burgen von Bellinzona (Tre Castelli), Marktplätze von Ascona und Locarno (Filmfestival), Stausee Grande Dixence, Bergpässe (da gibt es etliche in den und zwischen den drei Kantonen)
- Schweizer Nationalpark ist in Graubünden

Olten West

Beitrag von Olten West » Mittwoch 2. Januar 2008, 18:55

Hoi zäme.

Eg ha nume wölle froge, ob die Düütsche ned me über üs wüssed, oder öb de Suberkeitswahn ond d'Pünklechkeit scho alles esch??

Entschuldigung..

Ich wollte nur mal fragen, ob ihr "Düütschi" nicht mehr über uns Schweizer wisst, oder ist der Sauberkeitsfimmel und die Pünklichkeit schon Alles??


Und hier noch eine Frage an die Deutschen:

Wisst ihr, was folgender Satz bedeutet:
"Im Chuchichäschtli chrabelt en chäfer"

Benutzeravatar
Jörg Spitz
Forumane
Beiträge: 2068
Registriert: Freitag 15. Dezember 2006, 07:41
Wohnort: Zell im Wiesental (LÖ)
Kontaktdaten:

Beitrag von Jörg Spitz » Mittwoch 2. Januar 2008, 22:02

Hoi Olten West

Also Ich kann deinen Satz ohne Probleme übersetzen.
Aber möchte den Forumanen nördlich des Weißwurstäquators nicht den Spass verderben.

Viele Grüße aus dem Südschwarzwald (Schwoobeland)
Jörg

deren Sprache von vielen als Halskrankheit bezeichnet wird :D :D

Olten West

Beitrag von Olten West » Donnerstag 3. Januar 2008, 11:31

@ J. Spitz

Ist ja klar, das die Schwaben das übersetzen können. Aber soll es doch mal ein Norddeutscher od. ähnliches versuchen :D :D :D


Alt Schaffhausner CH-Deutsch:

- Da da da??
* Da da da.
- Da da da da!!

So, was heisst das??
:P

Antworten