St. Moritz - ein geschützter Name - Alternativen?

Hier könnt Ihr Eure Gedanken zum neuen Bauabschnitt 5 (Schweizer Alpen) schreiben.
Here you can write down your thoughts for our new building phase 5 (Alps extension).
Benutzeravatar
Peter Müller
Forumane
Beiträge: 4278
Registriert: Dienstag 25. Januar 2005, 12:43

Beitrag von Peter Müller » Freitag 15. Dezember 2006, 15:08

ssilk hat geschrieben:Wir machens einfach so wie im Internet: Namen etwas abändern...

St. Mortiz - upper top of the world

Jeder liest "St. Moritz", keine Rechte werden verletzt...
Oder St. MoritzZ?
Grüße, Peter

In der nächsten Legislaturperiode braucht Deutschland einen Verbraucherschutzverkehrsminister

Benutzeravatar
Yann
Forumane
Beiträge: 278
Registriert: Freitag 18. Juni 2004, 19:36
Wohnort: Schweiz Abschnitt
Kontaktdaten:

Beitrag von Yann » Sonntag 17. Dezember 2006, 11:55

St. Niklaus...? :|
Viele Grüsse aus der Kanton Waadt - Schweiz
Yann

Nykke

Beitrag von Nykke » Montag 18. Dezember 2006, 14:31

Wer braucht schon St. Moritz?
Es gibt ja noch so viele andere Namen, die in Frage kämen: :P

- St. Ade
- St. Adelheim
- St. Eiermark
- St. Enkelfeld
- St. Ephan
- St. Ettin
- St. Franz
- St. Ockhieb
- St. Olzenfels

Als Norddeutscher bevorzuge ich natürlich St. Ade (58 Km westlich von Hamburg gelegen).... Bild

Grüße aus dem Sumpf!
Zuletzt geändert von Nykke am Freitag 29. Juni 2007, 19:51, insgesamt 2-mal geändert.

Gerhard Dauscher
Planungschef MiWuLa
Beiträge: 170
Registriert: Mittwoch 11. Februar 2004, 10:41
Wohnort: Hamburg

Beitrag von Gerhard Dauscher » Montag 18. Dezember 2006, 21:59

Schön das Ihr damit angefangen habt, das war der Schubs zur richtigen Zeit. Denn ich habe auch dazu gelernt. Vieles was "früher" kurz vor Schluss rausgepresst wurde, findet jetzt schon zeitig Platz bei der Planung.
D.h. die suche nach den Ortsnamen und Flüssen und Bergen usw. hat begonnen.
Einige Ideen finde ich sehr gut.
Aber ich möchte gerne erst mal vorstellen was gesucht wird:

Grosser Raum: Wallis> Bahnhof mit dahinterliegender Stadt und durchkreuzendem Fluss. Vorbild = ein Mix aus Sion (Stadtkern mit Kirche am Berg), Bahnhofsidee ein Mix aus Brigg und Chur mit Busdeck, Flussidee stammt von der Reuss die Göschenen entzweischneidet. :?

Dann ist links vom Bahnhof 2m nach hinten ein Bergdorf, die Vorbildfotos stammen von Guttet aus der Gegend von Leukerbad.

Noch mal 3m hinter dem Bergdorf ist unser Bietschhorn, der Versuch den Berg so getreu wie möglich nach zu bauen.
rechts davon ein grosser Stausee dessen Abfluss den oben erwähnten Fluss speist. Und wieder rechts davon folgen nochmal 2 Berggipfel die fast an die Decke reichen.

Und dann ist da ein Dorf, im engen Tal, an dem nun schon 2 mal erwähnten Fluss, mit kleinen Bahnhof an der MGB.

Und dann wäre noch der Bahnhof auf Passhöhe, am Besucherpodest, der nach den Gebäudevorbildern von Gletsch gebaut wird. Auch er wird von einem Fluss gestreift.

Und zu guter letzt der Ort den ich ja nicht mehr nennen darf. St. Zervos finde ich schon mal gut.

Benutzeravatar
Achim
in me­mo­ri­am
Beiträge: 2603
Registriert: Freitag 9. Januar 2004, 17:38

Beitrag von Achim » Montag 18. Dezember 2006, 22:18

verd- Dopppelpost
Zuletzt geändert von Achim am Montag 18. Dezember 2006, 22:20, insgesamt 1-mal geändert.
now butter by the fishes

Benutzeravatar
Achim
in me­mo­ri­am
Beiträge: 2603
Registriert: Freitag 9. Januar 2004, 17:38

Beitrag von Achim » Montag 18. Dezember 2006, 22:19

Der Ort "der früher als "St.Moritz" bekannt war" oder der Ort, den man früher St. Moritz nennen durfte"

und bittte "Churbriggen"

Achim.
now butter by the fishes

Benutzeravatar
Hannes
Forumane
Beiträge: 1466
Registriert: Freitag 13. Juni 2003, 14:58
Wohnort: Schnaitheim
Kontaktdaten:

Beitrag von Hannes » Montag 18. Dezember 2006, 23:30

Gerhard Dauscher hat geschrieben:Grosser Raum: Wallis> Bahnhof mit dahinterliegender Stadt und durchkreuzendem Fluss. Vorbild = ein Mix aus Sion (Stadtkern mit Kirche am Berg), Bahnhofsidee ein Mix aus Brigg und Chur mit Busdeck, Flussidee stammt von der Reuss die Göschenen entzweischneidet. :?
Hallo Gerd,
nach ein bisschen Rumprobieren und -überlegen bin ich mal auf den Namen Lötschigen oder Löschigen gekommen, auch an Anlehnung an die Bergstrecke, die ja in Anlehnung an die Lötschbergstrecke gebaut werden soll. Bin selber noch nicht ganz zufrieden mit dem Namen.
Gerhard Dauscher hat geschrieben:Dann ist links vom Bahnhof 2m nach hinten ein Bergdorf, die Vorbildfotos stammen von Guttet aus der Gegend von Leukerbad.
Da dieses Dorf oberhalb von Lö(t)schigen liegt und einen Blick auf die Bahn von weiter oben hab, ist mir so der Name Luagritten eingefallen, weil man von oben auf die Bahn "luagen", also gucken, kann.
Gerhard Dauscher hat geschrieben:Und dann wäre noch der Bahnhof auf Passhöhe, am Besucherpodest, der nach den Gebäudevorbildern von Gletsch gebaut wird. Auch er wird von einem Fluss gestreift.
Nachdem ja Gletsch an der Dampfbahn Furka Bergstrecke liegt, hab ich zusammen mit Flo ne Weile mit den Ortsnamen entlang der Strecke rumprobiert und wir sind jetzt mal zu Glätschalp, eine Kombination aus Gletsch und Realp.
Gerhard Dauscher hat geschrieben:Und zu guter letzt der Ort den ich ja nicht mehr nennen darf. St. Zervos finde ich schon mal gut.
Ich finde, St. Zervots oder St. Zervoz käme einer schweizer Sprechweise eher entgegen mit einem kurzen Vokal am Ende, weil auch ein kurzer Vokal am Anfang ist, das klingt dann auch flotter.

Hannes
der währenddessen Musik von Patent Ochsner gehört hat, um die passenden Wortlaute im Ohr zu haben ;-)

Benutzeravatar
Flo K (der erste)
Forumane
Beiträge: 1917
Registriert: Dienstag 14. Januar 2003, 23:12
Wohnort: Kassel Wilhelmshöhe
Kontaktdaten:

Beitrag von Flo K (der erste) » Montag 18. Dezember 2006, 23:39

Hallo Gerhard

Zunächst einmal möchte ich mich bedanken, daß wir Forumanen ausdrücklich zur Mitgestaltung bei der Namensfindung eingeladen werden!

* Klasse! *
Gerhard Dauscher hat geschrieben:Grosser Raum: Wallis> Bahnhof mit dahinterliegender Stadt Vorbild = ein Mix aus Sion (Stadtkern mit Kirche am Berg), Bahnhofsidee ein Mix aus Brigg und Chur mit Busdeck,
Ich denke, hier hat Achim bereits vor geraumer Zeit den optimalen Namen CHURBRIGGEN gefunden, der sich ja auch schon im allgemeinen Sprachgebrauch etabliert hat.
Gerhard Dauscher hat geschrieben:...und durchkreuzendem Fluss. Flussidee stammt von der Reuss die Göschenen entzweischneidet. :?
Hier wird es schon deutlich schwieriger!
Eigentlich fließt im Wallis ja die Rhône, durch Chur fließt der Rhein, aber hier würde ich lieber nach einem Fantasienamen suchen.
Eine gute Idee habe ich allerdings noch nicht.
Gerhard Dauscher hat geschrieben:Dann ist links vom Bahnhof 2m nach hinten ein Bergdorf, die Vorbildfotos stammen von Guttet aus der Gegend von Leukerbad.
Auch für diese Ortschaft hatte ich schon mal den Namen "Obbriggen" ins Spiel gebracht, ganz einfach deswegen, weil er oberhalb von Churbriggen liegt, also historisch gesehen, oberhalb der Brücke!
Gerhard Dauscher hat geschrieben:Noch mal 3m hinter dem Bergdorf ist unser Bietschhorn, der Versuch den Berg so getreu wie möglich nach zu bauen.
Schwieriges Thema:
Zugegeben, das Bietschhorn sieht spektaulär aus, keine Frage!
Aber es ist vom Namen her völlig unbekannt (ich selber bin ehrich gesagt zum ersten Mal durch den Wochenbericht auf den Berg aufmerksam geworden).
Das "passende" Bauwerk (*indeckunggeh*) wird man an der entsprechenden Stelle nicht zeigen können.
Von daher wäre ich für einen Fantasienamen, bei dem man nicht Gefahr läuft, von den Kennern der Situation auf das völlig verkehrsmittelfreie Bietschhorn angesprochen zu werden, denn schließlich ist euer Berg dort quasi von Bahnstrecken umzingelt und noch mit einer Seilbahn von Churbriggen aus erschlossen.

Ganz abgesehen davon fände ich ein "Dauscherhorn", eine "Hertzspitze" oder ein "Piz Braun" viel orgineller! ;-)
Gerhard Dauscher hat geschrieben:...rechts davon ein grosser Stausee dessen Abfluss den oben erwähnten Fluss speist. Und wieder rechts davon folgen nochmal 2 Berggipfel die fast an die Decke reichen.
Hmmm, den namen des Stausees sollte man vom Namen des Gewässers abhängig machen.
Dazu, und zu den Namen in der Schweiz allgemein später mehr.
Gerhard Dauscher hat geschrieben:Und dann ist da ein Dorf, im engen Tal, an dem nun schon 2 mal erwähnten Fluss, mit kleinen Bahnhof an der MGB.
Auch hier könnte ich mir in Anlehnung an den Namen des kleinen Flusses einen Namen vorstellen.
Gerhard Dauscher hat geschrieben:Und dann wäre noch der Bahnhof auf Passhöhe, am Besucherpodest, der nach den Gebäudevorbildern von Gletsch gebaut wird. Auch er wird von einem Fluss gestreift.
Das freut mich, denn in Gletsch ist ja bekanntlich das Postauto besonders gut zu hören! ;-)
Gerhard Dauscher hat geschrieben:Und zu guter letzt der Ort den ich ja nicht mehr nennen darf. St. Zervos finde ich schon mal gut.
Auch das freut mich, wo ich den Namen ja auch vorgeschlagen habe! :mrgreen:

Jedenfalls erwartet uns eine spannende Diskussion über die zu vergebenen Namen.
Möglicherweise wäre es ggf. sinnvoll, das ich eigene Threads zu verteilen... (?)
Peter... - wir rechnen mit Dir! ;-)

Flo

... der nach dem lustigen Spiegel-TV-Bericht erstmal wieder seine Gedanken sammeln muss.
Bild

Braumeister

Beitrag von Braumeister » Dienstag 19. Dezember 2006, 15:30

ich finde ja St.enkelfeld am besten.
Oder einfach Ischgl

Benutzeravatar
ssilk
Forumane
Beiträge: 1816
Registriert: Montag 23. Februar 2004, 21:59
Wohnort: Würzburg

Beitrag von ssilk » Dienstag 19. Dezember 2006, 15:47

Wie innovativ.
BTW: Ischl lieg in Österreich. Stenkelfeld (virtuell) in Deutschland.

Braumeister

Beitrag von Braumeister » Dienstag 19. Dezember 2006, 16:05

Jo naund...der Teil soll auch Schweitz sein und trotzdem wird über Östreichische gletscher diskutiert. Ihr könnt auch Samnaun nehmen...gehört zur Schweitz obwohls in Östreich liegt^^

Benutzeravatar
ssilk
Forumane
Beiträge: 1816
Registriert: Montag 23. Februar 2004, 21:59
Wohnort: Würzburg

Beitrag von ssilk » Dienstag 19. Dezember 2006, 18:01

Ok.

Keine Kritik: Samnaun ist aber ein Kaff in Vergleich zu St. Moritz, genau wie Ischgl. Am Übergang Schweiz/Österreich fände ich diese beiden Orte aber ziemlich nett. Auf der einen Seite das Ischgl mit diesen unglaublichen Verhau von Seilbahnen und Menschen auf den Pisten und auf der anderen Seite das Samnaun, wo es noch relativ exklusiv und behaglich zugeht.

BTW: Schweiz ohne tz, Österreich mit er. :)

Benutzeravatar
Flo K (der erste)
Forumane
Beiträge: 1917
Registriert: Dienstag 14. Januar 2003, 23:12
Wohnort: Kassel Wilhelmshöhe
Kontaktdaten:

Beitrag von Flo K (der erste) » Dienstag 19. Dezember 2006, 20:07

Hoi zäme!

Ich hatte ja angekündigt, mich noch einmal mit einem Beitrag zu den Namen in der Schweiz ganz allgemein zu melden.
Am einfachsten erschien es mir eine kleine Grafik zu erstellen.

Am Beispiel der Vispa Täler kann man ganz gut sehen, daß die Namen häufig von einem Wortstamm kommen und sich talwärts fortsetzen.
Natürlich tritt das Phänomen auch anderenorts auf.

Selbstverständlich muss man das im Wunderland nicht ebenfalls so handhaben, es sollte lediglich als Anregung dienen:

Bild

Vielleicht insperiert es ja den einen oder anderen...?

Gruezi und viel Spass beim Namen-erfinden wünscht

Flo
Bild

Nykke

Beitrag von Nykke » Dienstag 19. Dezember 2006, 22:08

Der Fluss könnte doch Näss oder Glätsch heißen.
(Im Harz gibt es ja auch einen Fluss Namen Weile.)
Wenn er etwas größer sein sollte, würde auch gut der (/die?) Tell passen.
Der passende (Stau-)See wäre dann natürlich der Tellsee.


Grüße aus dem Sumpf!
Zuletzt geändert von Nykke am Dienstag 26. Dezember 2006, 20:59, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
Uli
Forenurgestein
Beiträge: 1765
Registriert: Dienstag 7. Januar 2003, 10:30
Wohnort: Bad Ems
Kontaktdaten:

Beitrag von Uli » Dienstag 19. Dezember 2006, 22:38

Also die definitiv beste Anspielung auf St. Moritz ist und
bleibt St. Max . Ganz klar mein Favorit!

Hier nochmal schnell ein Bild aus St. Moritz ähem Max :wink:

Bild
(Click to enlarge)
*** Ei Gude, Uli ***

Bild

Benutzeravatar
Flo K (der erste)
Forumane
Beiträge: 1917
Registriert: Dienstag 14. Januar 2003, 23:12
Wohnort: Kassel Wilhelmshöhe
Kontaktdaten:

Beitrag von Flo K (der erste) » Dienstag 19. Dezember 2006, 23:14

Hallo Uli

Da hast Du wohl Recht!

St. Max wäre in der Tat eigentlich die "richtige" Antwort, auf den Marketingterror von dem Ort dessen Namen wir nicht mehr nennen wollen!

Als bekennender Freund der satarischen Meinugsäußerung wäre ich auch absolut für ein "St. Max"!!!

Ich befürchte aber fast, daß ein St. Zervos als massenkompatibler Kompromiss besser im Rennen liegt... :roll:

Außerdem gelange ich immer mehr zu der Erkenntnis, daß man sich zunächst einmal Gedanken über den Namen des Gewässers machen sollte, denn davon hängen eigentlich die anderen Namen ab, wenn man sich hier am Vorbild orientieren möchte.

Eine ganz konkrete Frage habe ich da in diesem Zusammenhang an Gerhard Dauscher:
Steht der Name des Berges "Bietschhorn" bereits fest, oder darf der Berg nach Vorbild des Bietschhorns auch einen anderen (Fantasie-)-Namen bekommen?

Danke schonmal

Flo
Bild

Gerhard Dauscher
Planungschef MiWuLa
Beiträge: 170
Registriert: Mittwoch 11. Februar 2004, 10:41
Wohnort: Hamburg

Beitrag von Gerhard Dauscher » Mittwoch 20. Dezember 2006, 10:09

Es ist gefährlich unser "Bietschhorn" auch wirklich so zu nennen, denn zu schnell werden die Vergleichsanalysen veröffentlicht! Drum denke ich das wir den Namen ebenso wie das Matterhorn, so abändern das man das Original dahinter entdeckt. z.B.: "Bittschhorn", Biechhorn. Aufgrund unserer Stahlkonstruktion haben wir unseren Bauabschnitt auch schon "Schweisser Berge" genannt. Darum: "Bietstahlhorn"
St.Zervos hat mir schon immer gefallen, weil es in der nähe zum "Matterhorn" liegt. Und Churbriggen hat sich eh schon eingebürgert.

Benutzeravatar
Datterich
Forumane
Beiträge: 8420
Registriert: Montag 9. Februar 2004, 14:21
Wohnort: 101 km südlich Speicherstadt

Namen finden

Beitrag von Datterich » Mittwoch 20. Dezember 2006, 10:23

Flo K (der erste) hat geschrieben:Als bekennender Freund der satarischen Meinugsäußerung wäre ich auch absolut für ein "St. Max"!!!

Ich befürchte aber fast, daß ein St. Zervos als massenkompatibler Kompromiss besser im Rennen liegt... :roll:
Genau, Flo - ich meine, dass hier so gut wie jeder Besucher den kurzen Namen St. Max "versteht" und darüber schmunzeln wird - ein kleiner Gag am Rande.

St. Zervos ist mehr etwas für die "so echt wie möglich"-Fetischisten, allerding kein Gag mehr sondern in meinen Augen mehr ein Versuch etwas darzustellen, was es in der Realität nicht gibt. Das wäre mir hier zu trocken, zumal es mit Churbriggen etwas in dieser Art schon mal gäbe.

Ich denke, St. Max spricht wesentlich mehr Besucher an, vor allem solche, die sich in der Schweiz nicht ganz so gut auskennen, aber diesen Ortsnamen natürlich aus der (Klatsch-)Presse kennen.

Freundliche Grüße aus Darmstadt
Datterich
_________________
... der sich jetzt mal Gedanken über Gewässernamen macht -
Zuletzt geändert von Datterich am Mittwoch 20. Dezember 2006, 10:29, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
ssilk
Forumane
Beiträge: 1816
Registriert: Montag 23. Februar 2004, 21:59
Wohnort: Würzburg

Beitrag von ssilk » Mittwoch 20. Dezember 2006, 10:28

Ja, da kann ich mich im Prinzip anschließen. St. Max ist ein Gag, den glaube ich jeder deutschsprachige kapiert und vielleicht auch einige Ausländer.

wildstyle

Beitrag von wildstyle » Mittwoch 20. Dezember 2006, 10:44

:lol: :lol: St.Max, wirklich genial!!!!!!
auch St.Zervos finde ich nicht schlecht!!!

Ein guter Bergname wäre doch das Voserhorn :)

ahnlenung auf (Zer-)matt(-erhorn) :wink:

Gibt es eigentlich auch ein See???

Gruss

Mike
....der jetzt in Zürich ist :?

Antworten