St. Moritz - ein geschützter Name - Alternativen?

Hier könnt Ihr Eure Gedanken zum neuen Bauabschnitt 5 (Schweizer Alpen) schreiben.
Here you can write down your thoughts for our new building phase 5 (Alps extension).
Gerhard Dauscher
Planungschef MiWuLa
Beiträge: 170
Registriert: Mittwoch 11. Februar 2004, 10:41
Wohnort: Hamburg

Beitrag von Gerhard Dauscher » Mittwoch 27. Dezember 2006, 08:51

Fantastisch der Gleisplan!
Es sind schon viele witzige Ideen dabei.
Die Wörter Gips und Stahl zu verwurschten find ich gut.

Benutzeravatar
Flo K (der erste)
Forumane
Beiträge: 1917
Registriert: Dienstag 14. Januar 2003, 23:12
Wohnort: Kassel Wilhelmshöhe
Kontaktdaten:

Beitrag von Flo K (der erste) » Mittwoch 27. Dezember 2006, 19:01

Gerhard Dauscher hat geschrieben:Fantastisch der Gleisplan!
*Danke*
Gerhard Dauscher hat geschrieben:Es sind schon viele witzige Ideen dabei.
Finde ich auch! So langsam aber sicher tasten wir uns an das Thema heran.
Gerhard Dauscher hat geschrieben:Die Wörter Gips und Stahl zu verwurschten find ich gut.
Genau!

Ich habe den Plan noch mal um Berg Nr. 5 (Gornergrat) ergänzt und noch einige Namensvorschläge zum Thema "Gips" integriert.

Bild

Strengt also eure grauen Zellen an und postet fleissig orginelle Namensideen - Ich werde diese dann entsprechend in die Liste editieren.

Flo

PS: Meine Auflistung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit!
Sollte ich was vergessen haben, sagt bitte bescheid, ich trage das dann nach!
Bild

Benutzeravatar
ssilk
Forumane
Beiträge: 1816
Registriert: Montag 23. Februar 2004, 21:59
Wohnort: Würzburg

Beitrag von ssilk » Freitag 29. Dezember 2006, 06:13

Ich mach mal eine kleine Exkursion zum Thema Namesfindung. Und zwar pseudowissenschaftlich angehaucht. Bergnamen, Flussnamen auch Stadt- und Dorfnamen sind Namen, die sich im Lauf von Jahrhunderten abschleifen.

Ein paar Beispiele, was ich meine: "Wendelberg" zum Beispiel ist ein tolles Wort, das könnte es so tatsächlich geben und würde sicherlich auch sehr lange (über einige Jahrhunderte) so bestehen, weil das Wort "Wendel" ist uralt und ändert sich nicht einfach so. Das Wort und die Bedeutung bilden hier eine perfekte einheit. Ich nehme den Wendelberg nur mal um zu verdeutlichen was ich meine. Knuffingen ist zum Beispiel auch so ein tolles Wort, ja sogar noch viel besser, weil dieses Wort ist so lautmalerisch, dass es wohl sogar Ausländer verstehen können.


"Piz Gips" aber zum Beispiel nicht, weil durch das aneinanderhacken von "fernen Mitlauten", würde sich das Wort eindeutig abreiben. Was sind ferne Mitlaute? Also in dem Fall das Z (das ganz vorn an den Zähnen gesprochen wird) auf das G (das hinten in der Kehle ensteht). Solche Klangkombinationen reiben sich ab, wie bei Zungenbrechern, bestes Beispiel ist "Fischers Fritz fischt frische Fische". Das würde im Lauf der Jahrhunderte ganz sicher zu etwas anderem, zum Beispiel "Piz Fitz".

"Stahlspitze" ist ein gutes Wort, allerdings würde sich wohl - schweitzertypisch - das "e" am Ende abreiben und es würde "Stahlspitz" draus.
Nebenbei bemerkt würde ich aber sagen, dass der dazu passende Berg eben ziemlich spitz sein muss, und dass ist der große Gerüstberg, wenn ich die Baupläne mir so vor Augen halte, wohl eher nicht.

"Großer Gerfred" klingt auch gut, fällt aber weg, weil das Wort ist unlogisch. Weil dann muss es ja noch einen "Kleinen Gerfred" geben, und da wären wir wir bei einem logischen Dilemma, weil wie soll das bei Zwillingsbrüdern möglich sein? Wenn, dann "Gerfred", ohne "Großer". Ich finde dabei höchstens noch Schade, dass bei dem Wort durch das zusammenstückeln der Silben keine tiefere Bedeutung mehr verborgen ist.

"Bietstahlhorn" ist ein relativ guter Name. Allerdings wäre "Stahlhorn" finde ich besser, weil Bietstahlhorn ist ziemlich lang und das T vor dem S ist ein typischer Wortreibepunkt, der im lauf der Jahrhunderte zum Beispiel zu "Bischtalhorn" oder "Bieschtalhorn" würde (oder andere Kombinationen).

"Piz Stahlen". Hm. Hier bin ich hin- und hergerissen. Im schweizerischen Dialekt würde da gesprochen "Piz Schdaalen", wobei das "e" halbverschluckt ist. Das Wort wäre ok. Aber es läuft Gefahr, dass das "en" sich abschleifen könnte und am Ende wären wir bei "Piz Stahl". Und das klingt einfach (auch objektiv gesehen) im schweizerischen Dialekt saudoof, sorry.

"Grüsten". Ich hab mir bei dem Namen ja was gedacht, vielleicht mehr, als man auf dem ersten Blick sieht. Ich will mich ja nicht zu sehr loben, aber das Wort hat es wirklich in sich, ich komme auf drei offensichliche und noch einige weniger offensichtliche Zusammenhänge. Eigentlich ein gutes Wort, aber ich kann mir vorstellen, dass Nordlichter das Wort nicht so sehr mögen. :)

"Toblerhorn". Guter Name, lässt sich wenig dran aussetzen, ich finde nur die darin enthaltene Schleichwerbung schlecht.

"Toblihorn". Neeee. :) Das "i" ist einfach nicht wirklich schweizerisch. Berge sind Majestätisch und für den Nachbau des Matterhorns ein Toblihorn zu nehmen, das wäre eine verniedlichung die ein 4-5 Meter hoher Berg nicht verdient.

"Marterhorn". Das "r" spricht sich schon im normalfall schwer. Und im schweizerischen würde es sich automatisch wieder zu "t" abschleifen, der Dialekt ist einfach so. Außerdem hat es "martern" als Wortstamm und das finde ich ziemlich bös. Daher schlechter Name.

Ein guter Name für das Matterhorn wäre aber zum Beispiel "Hammerhorn". Das ist eine raffinierte Mischung aus Wortspiel (wer erkennt, welche Deutsche Großstadt hab ich da reingemischt?), Mitlautvertauschung (M und T vertauscht, T wird zu H, weil beides Zischlaute) und Bedeutung (Hammer, soll ich das jetzt erklären?). Die Besucher werden davorstehen und sagen "Mann, das ist voll der Hammer" und wir werden daneben stehen und sagen können "Stimmt!". :)

"Gips" als Name oder Teil für einen Berg ist meiner Meinung nach generell schlecht. Ich verweise wieder auf oben: Berge sollten was monumentales haben und in "Gips" ist das einfach von der Lautfolge her nicht drin.


Also meine Namensliste für die Berge:

1: Bischtalhorn
2: Stahlspitz
3: Grüsten
4: ?
5: Hammerhorn

Machen wir mal mit den Städten/Dörfern weiter.

"Churbriggen". Sehr guter Name. Nix dran auszusetzen. Hat alles was ein Name braucht (Mehrdeutigkeit, Geschichte usw.)

"Bad Zervos". Nicht wirklich gut. Das O schleift sich zu sehr in verschiedene Dialekte ab und "Bad" und "Zervos" klingen einfach scheußlich zusammen (weiches Wort auf hartes Wort).

"Churlanden", "Chürblis": Da fehlt die Geschichte.

"Lötschingen"/ "Löschingen": Wäre ok, aber Churbriggen ist da eindeutig besser.

"Obbriggen", "Luagritten": Sehr gut. Ich würde beide verwenden für zwei zusammengewachsene Dörfer.

"Gips Gaanich", "Gips Anders": Gutes Wortspiel, aber leider ist da einfach nicht mehr dahinter, Niveau zu niedrig, daher lieber weglassen.

"Glätschalp": Was nun "Glätschalp" oder "Gletschalp". Ist ein Unterschied und um genau zu sein fände ich "Gletschalp" besser, weil da der Wortstamm drin bleibt. Insgesamt finde ich den Namen aber ziemlich gewöhnlich. Aber warum nicht mal was ganz gewöhnliches?

"St. Zervos". Das "Sankt" passt gut zu "Zervos".

"St. Max": Das haben ja schon alle bemerkt, dass das ein ziemlich gutes Wortspiel ist. Ich würde versuchen "Moritz" noch mit reinzubringen. Beispielsweise könnte St. Max ja noch einen Vorort namens Moritz haben. Der Bahnhof wäre dann "St. Max (Moritz)" :)


Meine Hitliste also:

1: Churbriggen
2: Obbriggen/Luagritten (zwei zusammengewachsene Dörfer)
3: ?
4: Glätschalp
5: St. Max
...



So, jetzt noch Vorschläge, weil es fehlen ja noch etliche Namen!

Die Besiedelung erfolgte ja früher immer von unten nach oben. Also
- zuerst waren da die Flussnamen
- dann die Bergnamen
- dann erst die Städte/Dörfernamen

In Folge dessen ist es logisch, wenn wir genauso vorgehen, also zuerst die Flüsse benennen und dann die Berge und dann die Städte/Dörfer. Denn wenn wir die Flußnamen haben, ergibt sich der Rest vielleicht von selbst!

1: Reuss und Rhône passen nicht. Reuss ist ein Name für einen kleinen Fluss und Rhône ist zu französisch und da sind wir noch nicht. Hm. Ich greife hier ein wenig vor (zu den Bergen) und denke, dass "Staale" vielleicht ein ganz witziger Name für einen Fluß ist. Dazu passen dann die Berge, aus denen er entspringt.

2: "Bischt". Die Bischt fließt im Bischtal (oder Bischttal) und drum heißt der Berg Bischtalhorn. Logisch oder?

3: "Gletschbach". Sehr gewöhnlich, aber siehe oben.

4: Oha, da ist glaub ich Österreich. Muss man aufpassen, da ist ein etwas anderer Wortstamm. Mein Namensvorschlag wäre "Mindl". Das deudet auch auf etwas lebhaftes, sich drehendes hin (Spindel) und passt zum Wasserfall.

5 und 6: Fällt mir nix mehr dazu ein. Ich hab einfach zu lange vor Google-Earth gehockt. Das Macht echt süchtig. :) Zum Glück hab ich Urlaub.

lumsi2

Beitrag von lumsi2 » Freitag 29. Dezember 2006, 15:03

Anstelle von rohne nehma man rotte, problem gelöst, zwei namen ein fluss.

Benutzeravatar
ssilk
Forumane
Beiträge: 1816
Registriert: Montag 23. Februar 2004, 21:59
Wohnort: Würzburg

Beitrag von ssilk » Freitag 29. Dezember 2006, 18:34

Rotte wie verrotten oder Karotte. So würd ich nie 'nen Fluß nennen.

Benutzeravatar
Flo K (der erste)
Forumane
Beiträge: 1917
Registriert: Dienstag 14. Januar 2003, 23:12
Wohnort: Kassel Wilhelmshöhe
Kontaktdaten:

Beitrag von Flo K (der erste) » Freitag 29. Dezember 2006, 18:40

Hallo Alex

Tatsächlich heißt die obere Rhône, im deutschsprachigen Wallis "Der Rotten"!
Erst ab der Sprachgrenze bei Sierre/Siders heißt der Fluß Rhône!

Da wir uns ja aber eigentlich einig sind, möglichst keine Realnamen zu verwenden, fällt die Variante (zum Glück) so wie so flach!

Grüße

Flo

PS:
ssilk hat geschrieben:4: Oha, da ist glaub ich Österreich.
Hä? Österreich?
Wie meinst Du das denn? Fluss Nr. 4 liegt doch ganz eindeutig in "Graubünden", oder habe ich Dich da falsch verstanden?
Zuletzt geändert von Flo K (der erste) am Freitag 29. Dezember 2006, 18:45, insgesamt 2-mal geändert.
Bild

Benutzeravatar
martin
Forumane
Beiträge: 2298
Registriert: Freitag 3. Januar 2003, 09:25
Wohnort: Velbert

Beitrag von martin » Freitag 29. Dezember 2006, 18:42

"Rotte" ist der allemanische Name der Rhone.

"Rotte" heisst auch das kleine Flüßchen, das Rotterdam seinen Namen gegeben hat.
Martin (der Z-Bahner) Moderator am Stammtisch und in den Foto-Foren

Benutzeravatar
ssilk
Forumane
Beiträge: 1816
Registriert: Montag 23. Februar 2004, 21:59
Wohnort: Würzburg

Beitrag von ssilk » Freitag 29. Dezember 2006, 18:55

Flo K (der erste) hat geschrieben: PS:
ssilk hat geschrieben:4: Oha, da ist glaub ich Österreich.
Hä? Österreich?
Wie meinst Du das denn? Fluss Nr. 4 liegt doch ganz eindeutig in "Graubünden", oder habe ich Dich da falsch verstanden?
Ich dachte der rechte obere Teil (Karte) ist Österreich? Wo hab ich das her? Keine Ahnung, ich hab jetzt schon die Suche angeschmissen, aber es sieht ganz so aus, als wär ich da einem Irrtum aufgesessen...

Benutzeravatar
Flo K (der erste)
Forumane
Beiträge: 1917
Registriert: Dienstag 14. Januar 2003, 23:12
Wohnort: Kassel Wilhelmshöhe
Kontaktdaten:

Beitrag von Flo K (der erste) » Freitag 29. Dezember 2006, 19:01

OK - Verwirrung aufgeklärt! ;-)

In diesem Bereich der Anlage brauchen wir dann sogar jeweils zwei Namen für jeden Ort; hier wird nämlich rätoromanisch (Rumantsch) gesprochen und fast alle Ortschaften haben einen deutschen und einen romanischen Namen! :?

Zum Beispiel: Bergün / Bravuogn

Auch die Beschilderungen sind dort alle mehrsprachig ausgeführt.

Aber hier kann uns dann hoffentlich der Mike bei der Übersetzung helfen! ;-)

Grüße

Flo
Bild

Benutzeravatar
Datterich
Forumane
Beiträge: 8427
Registriert: Montag 9. Februar 2004, 14:21
Wohnort: 101 km südlich Speicherstadt

St. Moritz - Alternativen

Beitrag von Datterich » Freitag 20. Juli 2007, 20:56

Uiiiih - da freue ich mich richtig riesig mächtig gewaltig :dr.smile:

Ich habe eben gerade auf der Seite "Highlights der Schweiz" gelesen, dass mein Vorschlag vom Beginn dieses Threads wohl angenommen wurde:
St.Max. Das idyllische Dorf in Graubünden wird St.Moritz sehr ähnlich sein und die Fassaden des weltbekannten Kulm und Kempinski Hotel zeigen.
Dankbare liebe Grüße in die Speicherstadt
Datterich
_________________
... der St. Max bald life sehen und erleben möchte - vielleicht als Taufpate?

Mario H.

mal was ganz anderes: Modell Stefan Raab

Beitrag von Mario H. » Sonntag 22. Juli 2007, 20:57

Hallo,

ich würde euch eine ganz andere freche Taktik vorschlagen, um St. Moritz auch wirklich so nennen zu dürfen/können, nämlich man macht einfach das, was damals Stefan Raab mit Ralf Schumacher gemacht hat.

Im Klartext würde das so aussehen:
Ihr nennt den Ort ganz frech St. Moritz und stellt davor am Geländer eine Spendenbox für ein wohltätiges Projekt in St. Moritz auf (Am besten was mit Kindern!) und weißt groß auf diese Spendenaktion hin, was euch die Sympatie bringt. Sollte nun St. Moritz euch die Verwendung des Namens untersagen, dann kontert ihr, dass dann aber auch die Spendenaktion futsch wäre, über die sich die Empfänger aber sehr gefreut hätten und diese dringend bräuchten und macht das ebenfalls öffentlich. Und um noch eins oben drauf zu setzen verkauft ihr dann noch T-Shirts und andere Artikel für dieses Hilfsprojekt, welches ohne den Namen in der Anlage dann auch hinfällig wäre.

Nun hätten die Marketing-Typen aus St. Moritz den schwarzen Peter und den Zorn der Spendenempfänger am Hals. Ich bin mir sicher, dass die vielleicht dann der Verwendung des Namens bei euch kleinlaut zustimmen werden, um das negative Image loszuwerden.

Ich weiß, dass es etwas gewagt wäre. Aber genau so sollte man diese Typen treffen, nämlich se mit ihren eigenen Marketingmitteln schlagen.

Gruß, Mario

Benutzeravatar
ssilk
Forumane
Beiträge: 1816
Registriert: Montag 23. Februar 2004, 21:59
Wohnort: Würzburg

Beitrag von ssilk » Dienstag 24. Juli 2007, 01:09

Meinst du das im Ernst? Ein Anwaltsbüro, das den AUFTRAG hat, Verstösse anzuzeigen wird sich nicht um Spenden scheren. Und ganz ehrlich, ich wüsste nicht wofür ich in St. Moritz spenden sollte: Das wäre gerade so, als würde man Bill Gates ein paar Cent in den Hut werfen... :)

Außerdem ist ja St. Max so gut wie sicher.

Benutzeravatar
Achim
in me­mo­ri­am
Beiträge: 2603
Registriert: Freitag 9. Januar 2004, 17:38

Beitrag von Achim » Dienstag 24. Juli 2007, 23:13

:lol: Herzlichen Glückwunsch nach Darmstadt!!!!
St. Max - ein sehr schöner Kontrapunkt zu Brichur :lol: :lol:
Da hoffen wir mal das das jetzt amtlich ist und wir uns nicht wieder auf einen Namen umstellen müssen, wo wir uns doch schon in den anderen verliebt hatten ---

Jetzt frage ich mich wann und ob wir in St. Max auch die ortstypischen Fortbewegungsmittel - Ferrari - Lamborghini - Rolls Royce bewundern dürfen?

Achim
now butter by the fishes

Benutzeravatar
dodu313
Stammgast
Beiträge: 150
Registriert: Donnerstag 22. Februar 2007, 12:23

Beitrag von dodu313 » Mittwoch 25. Juli 2007, 06:14

Bin leider wohl was spät über den Thread gestolpert.
Da in der Schweiz ja auch französisch gesprochen wird, hätte sich auch
St. Maurice
angeboten.
cu 8)
DoDu313

Thomas Mauric
Forumsgast
Beiträge: 42
Registriert: Dienstag 8. August 2006, 09:02
Wohnort: Steiermark Österreich

Beitrag von Thomas Mauric » Mittwoch 25. Juli 2007, 14:19

Damit (St. Maurice) könnte ich mich (warum wohl auch....) anfreunden...

TAK

Beitrag von TAK » Montag 20. August 2007, 20:40

gibts eigentlich auch den Bodensee dann irgendwo?

Benutzeravatar
genius
Forumane
Beiträge: 712
Registriert: Dienstag 27. September 2005, 17:11
Wohnort: Wien

Beitrag von genius » Montag 20. August 2007, 21:07

Prima Idee DoDu313!

Besser als der Originalname, paßt prima zum MiWula. :D

genius

11465

Beitrag von 11465 » Dienstag 21. August 2007, 17:04

Bloss nicht St.Maurice. Diese Ortschaft existiert im Wallis real - und das wollen wir doch nicht.

Als Schweizer möchte ich nochmals den 'kritischen' Namen Churbriggen aufs Tapet bringen. Dieses Kunstwort tönt für uns Eidgenossen einfach zu sehr nach Zurbriggen. Und diesen hierzulande sehr bekannten Geschlechtsnamen passt in unseren Ohren einfach nicht zu einer Ortschaft. (Oder wie klingt bei euch im Norden der fiktive Ortschaftsname Müller oder Schulze? - Na eben.... :wink:

Im Gegenzug: Ein Berg namens 'Grüsten' wäre schon sehr schweizerisch. Ich höre richtig den einheimischen Bauern zum Touristen sagen: 'Jaja, morn gits räge, wiä immer wänn de Grüschte im Näbel liit.' (Jaja, morgen gibts regen, wie immer wenn der Grüsten im Nebel liegt)

Wenn das Thema des unglücklichen Ortsnamen 'Churbriggen' immer noch aktuell und abwendbar ist, werde ich als Einheimischer gerne noch darüber nachdenken. Ich habe dieses Forum eben erst entdeckt....(und dann gleich meckern, ich weiss :oops: )

Jürgen
Stammgast
Beiträge: 123
Registriert: Donnerstag 3. Juli 2003, 08:21
Wohnort: Nürnberg

Beitrag von Jürgen » Dienstag 21. August 2007, 18:53

Hallo 11465,

Churbriggen ist seit längerer Zeit kein Thema mehr, der Ort heißt nun Brichur.
Gruß
Jürgen

Als Bürger im Raum Nürnberg habe ich N-Spur :D

Benutzeravatar
ssilk
Forumane
Beiträge: 1816
Registriert: Montag 23. Februar 2004, 21:59
Wohnort: Würzburg

Beitrag von ssilk » Donnerstag 23. August 2007, 23:46

Inzwischen hab ich mich auch an Brichur gewohnt, wobei ich da aber immer noch nicht genau weiß, wie das gesprochen wird (Brischuur, Brikkuur, Brichuur).

Grüsten als Bergname find ich übrigens ziemlich gut und witzig ...


<nachles>

ähhhh.... hehe... ich wusste gar nicht mehr, dass ich das mal vorgeschlagen hab ...

Antworten