Lichteinbau in FCS für Anfänger

Für Diskussionen rund ums Car-System und bewegte H0-Autos
Benutzeravatar
Mr. E-Light
Forumane
Beiträge: 5205
Registriert: Dienstag 24. Februar 2004, 16:17

Re: Lichteinbau in FCS für Anfänger

Beitrag von Mr. E-Light » Freitag 9. Oktober 2020, 14:06

Hihi - ich "durfte" mal den alten FCS MAN Rüstwagen für meinen damaligen Minijob-Chef umbauen, war ihm zu fisselig (er war selber "Kirmesbeleuchter"); der Wagen bekam das Einsatzfahrzeug-Modul FCS-4 (mit Sound) + FCS-1 von Tams (=> 3 Blaulichter + Frontblitzer, Scheinwerfer + Rücklichter). Der Einbau war spaßig, um den Lautsprecher rein zu bekommen, musste ich innen am Aufbau und am Dach tüchtig, aber sehr vorsichtig und gezielt Material wegfräsen, ohne das verbaute Fallerzeug zu beschädigen. Meine erste Amtshandlung war - und deswegen erzähle ich das - die Glühbirnchen rauszuschmeißen. :mrgreen: Aber ich habe zufällig gerade eben auf YT einen Modellbahner und Car-Systemler gesehen, der in seine Standmodelle noch Glühbirnchen mit Wechselblinker einbaut (ich tippe auf Busch). Das hat mittlerweile Seltenheitswert, für reine "Einzel-Drehspiegelleuchten" halte ich das aber auch heute durchaus noch für legitim - vom Wechselblinker allerdings abgesehen, Drehspiegel in einem Balken gegen damit natürlich auch nicht. Wobei, angefangen habe ich ursprünglich auch mit Busch (die damaligen Schaltungen gibt es schon ewig nicht mehr) und dann Viessmann, bis ich Anfang 2002 amerikanische Balken bauen wollte, da habe ich auch mit diesen 1,2 V Micro-Glühbinchen experimentiert - die wenigsten haben es überlebt... :roll: :mrgreen: Dennoch bestand mein erster US-Balken aus zwei Viessmann Glühbirnchen in Plastikgehäusen, weil es zu dieser Zeit noch keine weißen LEDs gegeben hatte (http://1-87vehicles.org/photo127/chev_g20_ambulance.php + http://1-87vehicles.org/photo130/chev_g20_ambulance.php). Nachdem dann die ersten weißen SMD-LEDs verfügbar waren, wurde ein neuer Balken mit 2 weißen und 2 roten LEDs gebaut - dumm nur, dass das kaltweiße waren, die scheinen nicht durch die rote Transparentfarbe auf dem Balken durch! Warmweiße LEDs kamen noch mal einige Zeit später erst auf den Markt, irgendwann muss ich also den schönen Balken noch mal zerrupfen und neu bauen (bei der Gelegenheit plane ich dann auch die restlichen bisher fehlenden Lichter zu ergänzen (http://1-87vehicles.org/photo295/chev_ambulance.php).
Dies als "kleiner", doch sehr weit geführter Exkurs zum Thema Glühbirnchen. :wink:

Pappe und UHU sind eigentlich nur billige Nötlösungen, denn gerade bei diesem Kleber erwischt man schnell mal zu viel, das versaut dann u.U. das ganze Modell; Pappe ist nicht immer einfach mit Plastikmodellen zu kombinieren; aber letztlich lässt sich damit doch vergleichsweise einfach hantieren. Bei "Pappe" dachte ich übrigens an sowas wie Schulzeichenblock-Rückseite (kann man übrigens auch gute Betonstraßen mit bauen :up: ); schwarzer Fotokarton ist hingegen noch ziemlich dünn, den müsste man mindestens zweilagig verwenden...

Oh ja, die Nachfolgersuche bei Geschäften, da scheitern viele heutzutage, auch diverse Lebensmittelläden auf dem Land. Ich kenne ein Modellgeschäft in Siegen, das nächstes Jahr aufhören will (das ist der Laden, den ich im Zusammenhang mit der Messe Dortmund erwähnt habe); der Chef hätte nichts dagegen, wenn ich mich als Nachfolger anbieten würde, leider fehlt mir dazu jegliches geschäfftliche Wissen und das nötige Kleingeld für die Übernahme. Damit wird eine 60 jährige Ära zu Ende gehen. :extracry: Die Geschäfte gingen ohnehin immer schlechter, trotz Versandmöglichkeit von jeher und ziemlich neuer Webseite, zu der er förmlich "genötigt" wurde... (Auch da sind Modelle aus meiner Werkstatt zu sehen. ^^)

Und nun noch kurz zu Deiner Frage:
Woher weiß ich denn, dass ich bei diesen Minimodulen (Tams oder wie zu Beginn des Themas SolExpert) keinen Widerstand benötige?
Nun, die jeweiligen Hersteller geben das so in ihren Produktbeschreibungen an - so einfach ist das. :mrgreen:
Im Einzelfall können dennoch manchmal zusätzliche Vorwiderstände nötig werden, um die Helligkeit der LEDs zu mindern, moderne LEDs sind in der Regel mittlerweile viel heller als noch vor ein paar Jahren, als diese Module konstruiert wurden. Das ist aber etwas, was man von Fall zu Fall selber für sich festlegen und oft experimentell bestimmen muss (ich habe schon mehrfach Widerstände an weißen LEDs verbauen müssen, mit denen laut der Widerstandsberechnung gar nichts mehr hätte leuchten dürfen). Grundsätzlich sind diese Module aber anschlussfertig und es wird in der jeweiligen Anleitung auch erklärt, ob Vorwiderstände nötig sind oder nicht. :up:


p.s.: Gerade wiedergefunden, war doch nicht Faller mit den 1,8 mm LEDs oben drauf, sondern Tams. https://tams-online.de/WebRoot/Store11/ ... 76519.jpeg Nun ja, muss man mögen... :elch:
Gruß
Ralf

Matze_97
Stammgast
Beiträge: 52
Registriert: Dienstag 12. Mai 2020, 14:53
Wohnort: Bodensee

Re: Lichteinbau in FCS für Anfänger

Beitrag von Matze_97 » Sonntag 25. Oktober 2020, 15:49

Moin zusammen!

Das Fahrzeug ist fast fertig! LEDs sind im Blaulichtbalken, Blaulichtbalken ist im neuen Dach und angeschlossen an die Platine.
Was ich vergessen hatte: die sollen natürlich nur angehen, wenn ich den Schalter für den Fahrbetrieb betätige.
Wie geht das? :D Ein Kabel an den Akku und das andere iwo an den Schalter? (Kann mir das jemand einzeichnen) :hm?: :D
https://ibb.co/pvh4r73
https://ibb.co/12f7yLb

2. Frage: wenn ich dasBlaulicht an den Busakku halte blinken die LEDs, am kleinen 80mAh Akku leuchten sie dauerhaft? Verschwindet das, wenn ich es richtig anbaue oder ist das jetzt schon das K.O.?

Beste Grüße!
Student - fängt in kleinen Schritten an, mehr aus seiner Anlage herauszuholen.

Benutzeravatar
Mr. E-Light
Forumane
Beiträge: 5205
Registriert: Dienstag 24. Februar 2004, 16:17

Re: Lichteinbau in FCS für Anfänger

Beitrag von Mr. E-Light » Sonntag 25. Oktober 2020, 20:51

Matze_97 hat geschrieben:
Sonntag 25. Oktober 2020, 15:49
LEDs sind im Blaulichtbalken, Blaulichtbalken ist im neuen Dach und angeschlossen an die Platine.
Das hätte ich jetzt gern in Bildern gesehen. :wink: :P

Aber zu Deinen Fragen:

1. Schalter - ich würde ja immer noch vorschlagen zu schauen, ob nicht doch noch irgendwo am Chassis Platz für so einen Microschalter ist. Ansonsten sollte ein paralleler Anschluss am vorhandenen Hauptschalter entsprechend des Motoranschlusses auch funktionieren:
Wenn ich die beiden Bilder richtig deute, geht vom Akku oben - müsste der Minuspol sein - das Kabel über denn Reed zum Hauptschalter, von dort zum Motor (rote Leitung) und vom Motor zurück zum Akku (Pluspol, blaue Leitung).
Ergo kommt der Pluspol der Blaulichter an den Pluspol des Akkus (bzw. das blaues Kabel am Motor, je nachdem was besser zu erreichen ist), der Minuspol der Blaulichter kommt an den äußeren belegten Schalterkontakt (der in Fahrtrichtung vordere Kontakt).
Allerdings bedeutet dass zwangsläufig, dass die Blaulichter beim Stopp an der Einsatzstelle ebenfalls mit dem Motor ausgehen (und auf der Rückfahrt wieder an), das lässt sich nicht vermeiden...

2. Ehrlich gesagt, weiß ich nicht, wie viel Volt der Akku im MB G jetzt hat, aber ich gehe weiterhin von einer Zelle aus, während der Bus ja zwei hat. Zwei reichen zusammen mit der Spannungspumpe für die Blink-LEDs aus, eine einzelne Zelle (damit nur halbe Voltzahl) offensichtlich nicht - hatte ich schon befürchtet. Die Kapazität der Akkus (mAh) ist dabei übrigens prinzipiell völlig irrelevant.
Ob es funktioniert, dass man zwei Spannungspumpen hintereinander schaltet, kann ich leider nicht sagen, habe ich noch nie ausprobiert, von dieser Konstellation war sinnigerweise auch noch nie was zu lesen, ist mir jedenfalls noch nie begegnet. Wäre aber bestimmt mal einen Versuch wert...
Sollten das hier im MB G allerdings auch zwei Zellen sein, muss ich gestehen, habe ich dann auch keine Ahnung - außer Du hast vielleicht versehentlich die Pole vertauscht, in dem Fall wären vermutlich die Blink-Chips in den LEDs durch, was das nicht mehr reparabele Dauerleuchten zur Folge haben kann (gibt es auch bei Überspannung an den Blink-LEDs, dürfte aber hier wohl kaum passiert sein können)...


Jetzt hätte ich beim Anschauen der Bilder allerdings selber eine Frage: Ist das am mittleren Kontakt der Ladestecker ein blanker Draht? Der kommt dem Drahtbügel der äußeren Kontakte extrem nahe, da würde ich unbedingt ein Stück Papier oder Plastikfolie dazwischen stecken, sicher ist sicher!
Gruß
Ralf

Matze_97
Stammgast
Beiträge: 52
Registriert: Dienstag 12. Mai 2020, 14:53
Wohnort: Bodensee

Re: Lichteinbau in FCS für Anfänger

Beitrag von Matze_97 » Sonntag 25. Oktober 2020, 21:19

Mr. E-Light hat geschrieben:
Sonntag 25. Oktober 2020, 20:51
weiß ich nicht, wie viel Volt der Akku im MB G jetzt hat
Der Akku hat 1,2V (163258 Faller). Gut dann ist das ja geklärt warum die nur leuchten und nicht blinken.
Die LEDs funktionieren noch. Ich habe sie wieder abgemacht und nochmals am Bus getestet.
Dann werde ich wohl nochmal einen neuen Akku kaufen müssen in der hoffentlich passenden Größe. :hm?:

Der Schaltplan hat übrigens nicht ganz funktioniert. Was mit leuchten geht ist der Pluspol am Schalter (vorderste in Fahrtrichtung) und Minuspol am oberen Kontakt des Akkus-aber leuchten.


:?: Kann ich denn problemlos 2,4V an einen Motor hängen der sonst mit 1,2V betrieben wurde? Wahrscheinlich ja, aber er rast dann durch die Stadt?
(Z.B.: bei einem "Varta V2/15H-SLF ++/- Knopfzellen-Akku 15H NiMH 15 mAh 2.4 V")


Danke!
Student - fängt in kleinen Schritten an, mehr aus seiner Anlage herauszuholen.

Benutzeravatar
Mr. E-Light
Forumane
Beiträge: 5205
Registriert: Dienstag 24. Februar 2004, 16:17

Re: Lichteinbau in FCS für Anfänger

Beitrag von Mr. E-Light » Sonntag 25. Oktober 2020, 22:40

Ich fürchte, eine einzelne Knopfzelle mit 2,4 V gibt es nicht, da wirst Du eben nur einen "Doppelakku" bekommen, der mit Glück noch im Durchmesser passt, aber dann mit seiner Höhe vermutlich Probleme machen dürfte, aber ich habe nicht den Überblick über alle verfügbaren Akkus...
Gut möglich, dass das Blinklicht dann wirklich an der Stromversorgung scheitert, falls dann nötigenfalls die zwei Spannungspumpen hintereinander an der einen Zelle auch nicht funktionieren...

Bei 2,4 V an diesem Motor wird es das Fahrzeug allerdings wirklich seeeehr eilig haben. :mrgreen: Mit normalen Dioden in Reihe zwischen Akku und Motor (in der blauen Leitung) kannst Du den wieder runter bremsen - Faller benutzt Widerstände, empfohlen werden aber von "echten Fachleuten" Standard-Dioden, die wirken quasi wie Spannungsminderer, die pro Diode 0,7 V wegnehmen, ohne sich merklich auf den Stromverbrauch auszuwirken.


Dass Dein Anschluss jetzt dauerhaft leuchtet (ich meine in der grundsätzlichen Funktion, abgesehen von dem spannungsbezogenen Blink-Problem), wundert mich nicht, denn damit übergehst Du den Hauptschalter (und den Reed); und da der Motor ist durchgehend leitend ist, könntest Du somit Dein Blinklicht auch direkt an den Akku hängen, das wäre das gleiche.
Warum mein Vorschlag aber nicht funktioniert, ist mir ehrlich gesagt nicht klar, könnte was mit dem unterschiedlichen Strombedarf bei Parallelanschluss von Motor und Blaulichter liegen.
Vielleicht klappt das: Akku (-) an Blaulicht (-), und Blaulicht (+) an mittlereren Schalterkontakt. An der Stelle vertue ich mich gern, hatte sowas ähnliches vor langer Zeit schon mal (siehe Touristenzügle, aber ich weiß leider nicht mehr, wie ich das da genau angeschlossen hatte). Jedenfalls wird hier an der Stoppstelle das Blaulicht auch ausgeschaltet.
ABER: Bei dem 2,4 V Akku wird mit den Dioden für die Geschwindigkeitsdrosselung bei dieser Beschaltung die Spannung am Schalter für das Blaulicht wieder zu klein (weil ja hier für das Blaulicht die Stromleitung durch den Motor geht), damit drehen wir uns im Kreis. Möglicherweise könnte es dann aber mit der von mir zuerst genannten Schalterbelegung funktionieren...

Aber könnte auch gut sein, dass ich gerade völlig auf dem Schlauch stehe und irgendwas übersehe, ist schon viele Jahre her, dass ich ein FCS Auto in den Fingern hatte...


Oder Du musst halt doch auf den simplen Tams-Wechselblinker gehen, der funktioniert ja offenbar auch mit blauen LEDs zusammen mit FCS-L ja an einem Akku - ob das dann auch parallel über denselben Schalter geht, weiß ich allerdings auch nicht, da müsstest Du Tams noch mal selber fragen...
Gruß
Ralf

Matze_97
Stammgast
Beiträge: 52
Registriert: Dienstag 12. Mai 2020, 14:53
Wohnort: Bodensee

Re: Lichteinbau in FCS für Anfänger

Beitrag von Matze_97 » Sonntag 25. Oktober 2020, 23:23

Mr. E-Light hat geschrieben:
Sonntag 25. Oktober 2020, 22:40
empfohlen werden aber von "echten Fachleuten" Standard-Dioden
Da habe ich praktischerweise eine mitgeliefert bekommen von TAMS. "Der Baustein ist für den Anschluss an eine Versorgungsspannung von
0,9 bis 1,8 V (= ein Akku) ausgelegt. Wird der Baustein an eine höhere Spannung von 1,6 bis 2,5 V (= zwei Akkus) angeschlossen, müssen Sie
zur Reduzierung der Eingangsspannung eine Diode (1N4148) in die Zuleitung einbauen.
"
..Das steht in der Anleitung für FCS-L. Also sollte es eigentlich klappen, aber wahrscheinlich fordern die LEDs zu viel.

Die passende Knopfzelle wäre tatsächlich diese hier: Varta V2/15H-SLF ++/- Knopfzellen-Akku 15H NiMH 15 mAh 2.4 V

Und wegen der Schaltung... ja weiß ich jetzt auch nicht. Notfalls baue ich einen separaten Schalter ein, aber blinken sollte es dennoch^^

Übrigens, redest du von ein bzw. zwei Spannungspumpen? Ich kann mich nciht erinnern sowas zu haben. Ich habe meine LEDs an die FCS-L (Tams) und die wiederum an die Stromquelle, fertig. :)


Oh man.. es lief so gut :D :extraconfused: :extraconfused:
Student - fängt in kleinen Schritten an, mehr aus seiner Anlage herauszuholen.

Benutzeravatar
Mr. E-Light
Forumane
Beiträge: 5205
Registriert: Dienstag 24. Februar 2004, 16:17

Re: Lichteinbau in FCS für Anfänger

Beitrag von Mr. E-Light » Sonntag 25. Oktober 2020, 23:52

FCS-L ist eine, respektive die Spannungspumpe, eigentlich dachte ich, das wäre längst klar. :lol:

Ah ja, schön dass Tams selber die Diode als "Bremse" angibt, da hat er was wirklich richtig gemacht (das ist nicht immer der Fall :elch: und wie gesagt, Faller selber benutzt Widerstände als "Bremse"...).

15 mAh sind schon etwas mau für ein FCS Modell, das noch zusätzlich einen Verbraucher zum Motor bekommt, aber nun ja... Der Durchmesser scheint immerhin zu passen, aber wie gesagt, mit der Höhe könnte es Probleme geben, kann ich aber von hier aus, ohne das Modell selber direkt zu kennen, nicht genau sagen.

Ja, ein zweiter Schalter, meine Worte von Anfang an. :P Wenn denn noch Platz im Chassis ist, ansonsten baust Du den aufs Dach und einen Dachkoffer/-Kasten drum herum... :wink:

Nichtsdestotrotz warte ich immer noch auf ein Foto oder zwei vom Blaulichtbalken; braucht gar nicht "in action" zu sein, mir geht es nur allgemein ums Aussehen. :wink:

Damit wünsche ich Dir erst mal einen guten Start in die neue Woche! :D
Gruß
Ralf

Matze_97
Stammgast
Beiträge: 52
Registriert: Dienstag 12. Mai 2020, 14:53
Wohnort: Bodensee

Re: Lichteinbau in FCS für Anfänger

Beitrag von Matze_97 » Montag 26. Oktober 2020, 09:38

Mr. E-Light hat geschrieben:
Sonntag 25. Oktober 2020, 23:52
FCS-L ist eine, respektive die eigentlich dachte ich, das wäre längst klar.
..du musst wissen, dass das alles neue Begriffe und Dinge sind die ich vorher nicht kannte. Da komme ich schon mal durcheinander #sorry

15 mAh sind zu wenig, da hast du recht. Vor lauter neuer Umstände habe ich das jetzt übersehen :dropdown:

Zweiter Schalter scheint mir mittlerweile die unkomplizierte Variante. Anfangs wolte ich auf weitere Bauteile in dem Minifahrzeug verzichten.

Blaulichtfoto kommt noch. Tatsächlich muss ich dich enttäuschen-einen schwarzen Balken/Platte habe ich darunter nicht angebracht. Das was ich hatte gefiel mir nicht und der Balken wird mit leichtem Abstand am Dach befestigt werden :D
Nach der Vorlesung schicke ich nen Bild :!:


Nochmal zum Problem: Ich werde (hoffentlich einen passenden) 2.4V Akku einbauen + Diode als Bremse. Und das Blaulicht an den Akku direkt + Schalter.
Gibt es Tipps zu den kleinsten Schalter der WElt? :hm?: :D
Student - fängt in kleinen Schritten an, mehr aus seiner Anlage herauszuholen.

Benutzeravatar
Mr. E-Light
Forumane
Beiträge: 5205
Registriert: Dienstag 24. Februar 2004, 16:17

Re: Lichteinbau in FCS für Anfänger

Beitrag von Mr. E-Light » Montag 26. Oktober 2020, 12:20

Salü,

ja, das mit dieser neuen "Welt" für Dich ist mir schon klar, mir geht es ständig so, wenn ich mit Modellbahnern zu tun habe. :mrgreen: Trotzdem dachte ich, ich hätte (in diesem Fall) Tams FCS-L oft genug mit der "Spannungspumpe" zusammen erwähnt, zumal sie ja die vorhandene Batteriespannung gewissermaßen auf das doppelte "aufpumpt"... :wink:
Aber egal, das ist nun endgültig geklärt, weiter geht's. 8)

15 mAh Akkus oder mit mehr - wie gesagt, ich habe da auch keinen Überblick, es empfiehlt sich aber - wie auch schon angedeutet - unbedingt auch auf die Abmessungen der Akkus zu achten, damit die noch ins Auto rein passen (kannst Du ja selber leicht nachmessen); wobei höhere mAh der Akkus sich nicht zwangsläufig auf deren Abmessung auswirken müssen, eine ausgiebige Suche fördert oftmals überraschend positive Ergebnisse zu Tage...

Stimmt, ist vielleicht nicht die praktischste Lösung, aber vermutlich wirklich die unkomplizierteste: der zweite Schalter.
Die Suche nach dem kleinsten Schalter allerdings gestaltet sich relativ einfach: Suche nach so einem Microschalter (wohlgemerkt "Schalter", nicht "Taster", das ist oft in den Beschreibungen leicht versteckt erwähnt), wie er im MB G schon verbaut ist, kleinere sind mir nicht bekannt. Hier ist z.B. so einer zu finden, aber die Preise variieren stark von Anbieter zu Anbieter, auch hier hilft leider nur die eigene Suche (wobei sich "China" durchaus ab und zu anbietet - gefällt mir auch nicht, ist aber nicht selten so).
Ach ja, diese Variante gibt es auch, die bietet sich an, wenn man in der Fläche etwas Platz hat, nicht aber in der Höhe.

Das mit dem Foto des Blaulichtbalkens eilt ja nicht. Und ob ich enttäuscht bin, hängt eventuell lediglich von der bastlerischen Qualität ab, nicht von der Einbauart (außer es geht um ein konkretes Vorbildfahrzeug, da schaue ich schon gern genau hin). Auch beim Original gibt es verschiedene Varianten, wie der aufs Dach geschraubt ist, von daher stehen dem Modellbauer auch viele Möglichkeiten offen. Mit etwas Abstand auf dem Dach montiert klingt übrigens auch gar nicht so falsch in Bezug auf den Originalbalken, statt einer durchgehenden Unterlage wird der oft auch "nur" auf zwei Füße gesetzt, da bleibt dann auch Luft zwischen Dach und Balken.
Aber dazu erzähle ich vielleicht einfach nur als "Info am Rande" mehr, wenn ich die Bilder vom Modell sehe. :wink: :mrgreen:
Gruß
Ralf

Matze_97
Stammgast
Beiträge: 52
Registriert: Dienstag 12. Mai 2020, 14:53
Wohnort: Bodensee

Re: Lichteinbau in FCS für Anfänger

Beitrag von Matze_97 » Montag 26. Oktober 2020, 18:10

Mr. E-Light hat geschrieben:
Montag 26. Oktober 2020, 12:20
-unbedingt auch auf die Abmessungen der Akkus zu achten
-vermutlich wirklich die unkomplizierteste: der zweite Schalter.
Hallo Zusammen,

schnelle und kurzes Update:
Bei SolExpert habe ich noch einen besonders kleinen Schalter gefunden. Alternativ gibt es noch ein paar andere Größen.

Akkusuche erstellt sich als schwierig. Habe schon STunden damit verbracht. Fazit: Der oben genannte Akku mit 15mAh passt rein (Höhe: 6,5mm) der nächst "größere" mit 40 bzw. 43mAh (Höhe 11,4mm) leider nicht. ICh such weiter ab es sieht so aus als wäre das der einzig mögliche Knopfzellenakku mit 2.4V in der Größe. :extraconfused:

Danke Ralf für die ganzen Tipps bisher!! :idea:

Und wie versprochen für Ralf und alle anderen ein paar Bilder: bitte beachten, dass der Blaulichtbalken noch nicht fest ist. Was beim Blaulichtbild zu erkennen ist. Bei den anderen lässt sich gut vortsellen wie er festsitzen wird. Beim Anschauen bekomme ich Lust, dass er noch Scheinwerfer oder Frontblitzer kriegt, aber das lasse ich lieber bei dem Minimodell :D

https://ibb.co/Jd08Tms
https://ibb.co/zPBR1bT
https://ibb.co/NCmVKgf

Grüße gehen raus ich muss jetzt erstmal wieder Uni machen :up:
Matze
Student - fängt in kleinen Schritten an, mehr aus seiner Anlage herauszuholen.

Benutzeravatar
Mr. E-Light
Forumane
Beiträge: 5205
Registriert: Dienstag 24. Februar 2004, 16:17

Re: Lichteinbau in FCS für Anfänger

Beitrag von Mr. E-Light » Montag 26. Oktober 2020, 23:56

Hallo Matze,

ja der Schiebeschalter bei Sol Expert ist einen Tick anders als der bei LEDs-and-more, aber die Maße sind trotzdem nahezu identisch - egal, jedenfalls sind das beide die kleinsten, die mir bekannt sind, ich habe sie selber schon ein paarmal verwendet.

Das mit dem 2,4 V Akku ist natürlich ungeschickt, das war zu befürchten, auch wenn ich doch noch ein wenig Hoffnung hatte. Aber wer weiß, vielleicht reichen diese 15 mAh auch für ein paar Runden Blaulichtfahrt aus; dass der MB G trotzdem dann öfters zur Tanke muss, damit muss man sich eben abfinden.

Vielen Dank für die Bilder, Matze! :D
Zwar ist jetzt das doch nicht so genau zu sehen, was mich ganz speziell interessiert hat, aber das werte ich sogar als gutes Zeichen, denn grobe und scheußlich aussehende Baufehler sehe ich definitiv nicht, für ein Erstlingswerk sieht das bisher richtig gut aus - Respekt! :up:
Irgendwann später, wenn Du Dich an solche Arbeiten gewöhnt hast, kannst Du Dich ja vielleicht den optischen Details gemäß gezielten Vorbildern widmen, wie z.B. das lichtundurchlässige Abdichten der beiden Blaulichtseiten zum Mittelteil und damit auch gegeneinander. Andererseits tut das außer mir fast niemand, deshalb erspare ich Dir die angedrohte "Info am Rande". :mrgreen:
Scheinwerfer (Schlusslichter nicht vergessen!) und Frontblitzer wären natürlich nett; zumindest die Scheinwerfer/Schlusslichter gehen ja ganz einfach mit einem weiteren FCS-L, und wenn man die Platine des FCS-L dünner schleift und die zwei Lötpads nach dem Kondensator entfernt, verbraucht das Teil sogar auch noch weniger Platz.
Mit den Frontblitzern würde es aber deutlich kniffliger. Könnte man zwar vergleichsweise einfach mit zwei blauen 0603er oder gar 0402er parallel an einer versteckten Blink-LED als Blinkgeber realisieren, aber das ist echte Fummelarbeit und sähe mit dem einfachen Blinken nicht so wirklich prickelnd aus (bei Autos aus den 80ern ja, aber nicht bei so einem neueren MB). Das würde ich tatsächlich doch erst mal an einem größeren Fahrzeug mit mehr Platz für bessere/speziellere Elektronik und stärkeren Akkus ausprobieren... :wink: Nachrüsten lässt sich der Kleine irgendwann später mal bei Bedarf ja immer noch...
Gruß
Ralf

Matze_97
Stammgast
Beiträge: 52
Registriert: Dienstag 12. Mai 2020, 14:53
Wohnort: Bodensee

Re: Lichteinbau in FCS für Anfänger

Beitrag von Matze_97 » Dienstag 27. Oktober 2020, 00:17

Mr. E-Light hat geschrieben:
Montag 26. Oktober 2020, 23:56

für ein Erstlingswerk sieht das bisher richtig gut aus - Respekt!
Danke Dir :D Welche Perspektive fehlt die denn am Model? Freut mich sehr, dass es einigermaßen gut durch deine Bewertung kam. Da hat mir vielleicht die Erfahrung mit zwei Standmodellen für meine Spurensicherung geholfen, die ich zwei Monate zuvor eingebaut habe.

Ja das Akkuproblem ist echt sehr nervig. Aktuell kommt nur der Akku mit 15mAh in Frage und ich will eigentlich gerne davon absehen ihn alle 5-10min zu laden. :extraconfused:

Ja wie gesagt, von Scheinwerfern und Rücklichtern möchte ich erstmal absehen. Aber dazu ne Frage, falls ich doch sowas noch einbauen will bzw. ein Mitleser das wissen will: Wenn ich noch Scheinwerfer & Rücklichter will, brauche ich dann eine weitere, zusätzliche "Spannungspumpe" oder kann ich die LEDs mit anschließen an die bereits vorhandene? :?:

Beste Grüße
Matze
Student - fängt in kleinen Schritten an, mehr aus seiner Anlage herauszuholen.

Benutzeravatar
Mr. E-Light
Forumane
Beiträge: 5205
Registriert: Dienstag 24. Februar 2004, 16:17

Re: Lichteinbau in FCS für Anfänger

Beitrag von Mr. E-Light » Dienstag 27. Oktober 2020, 19:26

Hi Matze,

was heißt "einigermaßen gut"? Im eigentlichen Sinne "perfekt" ist der Balken logischerweise nicht, davon war ja auch nie auszugehen; aber bei dem, was ich von anderen Neulingen schon so gesehen habe, ist das Ergebnis bis hier her wirklich richtig gut! Ob das bis zur Fertigstellung auch so bleibt, wird sich dann zeigen, da kann noch sehr viel schief gehen, weiß ich aus eigener Erfahrung selber nur zu gut. :roll: :wink:
Aber gut, so ganz "Neuling" bist Du ja offensichtlich schon gar nicht mehr, das hilft natürlich wirklich. Übrigens hätte ich auch da nichts gegen das ein oder andere Bild, ich bin ja selber Standmodellbeleuchter, die paar FCS-Modelle, die ich vor Jahren beleuchten musste, fallen da kaum ins Gewicht.

Na ja, ich bin manchmal etwas quengelig: Den Balken von unten zu sehen, wäre noch nett gewesen, z.B. wie genau die LEDs nun drin sitzen und wo bzw. wie die beiden Montagepunkte sind; aber wirklich notwendig ist das jetzt auch nicht. :wink: Trotzdem an dieser Stelle doch eine kleine (Vorbild-) Info am Rande: Dieser Blaulichtbalten Hänsch DBS 2000/3000 hat die Eigenart, dass die beiden Blaulichtkappen "freischwebend" sind, d.h. dieser Balken liegt grundsätzlich nur mit dem Mittelteil irgendwo auf, an/unter den Blaulichthauben wird keine Halterung montiert, dort kann auch gar nichts dran montiert werden. Diese Eigenart wurde dann auch später beim Hänsch DBS 4000 (und auch beim DBS 5000) im Wesentlichen übernommen...

Na, ich denke mal, alle 5-10 min. wirst Du mit dem 15 mAh Akku nicht an die Ladestation müssen, aber "stundenlange" Einsatzfahrten dürften wohl nicht drin sein. Genaueres wird man aber erst sehen, wenn es soweit ist. Es lebe die Überraschung...!... :twisted: :mrgreen:

Also, wenn ich die Beschreibung richtig im Kopf habe, reicht 1x FCS-L auch nur für ein Scheinwerfer-/Rücklicht-Paar aus, also 2x weiße LEDs + 2x rote. Tams lässt bei diesen Daten zwar gern etwas Luft zur eigenen Absicherung, u.U. könnte also mehr an ein Modul angeschlossen werden, aber das ist definitiv mit eigenem Risiko verbunden. Hier würde ich jedenfalls auch auf Nummer Sicher gehen und die Fahrbeleuchtung an ein eigenes FCS-L Modul anschließen. Wie ja schon erwähnt, lässt sich dieses Modul (und viele andere auch) mit ein klein wenig Aufwand verkleinern, das hilft sehr oft (ich habe den SMD-Wechselblinker WBA-2 schon zwei mal so umgebaut, dass er in den Rumpf hinter dem Cockpit der Herpa Cessna passt! -> download/file.php?id=28696&mode=view ). 8)
Gruß
Ralf

Matze_97
Stammgast
Beiträge: 52
Registriert: Dienstag 12. Mai 2020, 14:53
Wohnort: Bodensee

Re: Lichteinbau in FCS für Anfänger

Beitrag von Matze_97 » Samstag 21. November 2020, 13:51

Hallo Zusammen,

ich melde mich mal wieder. Ich habe wieder Zeit gefunden und wollte weiterbasteln.

Mir ist glaub ich aufgefallen, dass ich eine Diode zu wenig habe. Aufgrund der höheren Spannung brauche ich nun eine Diode für das TAMS-Modul (laut Anleitung) und für den Motor (um diesen etwas zu drosseln). Ist doch richtig oder? #mist :stop:

Frage 2: Die Diode für den Motor. Kann ich die beliebig (unter Beachtung des Stromflusses) einbauen? Also ich mein ist es egal an welches Kabel, was vom Akku aus abgeht? Man kann halt so schlecht nachvollziehen, wo welches Kabel hinführt.

Es gibt ja noch Bilder vom Innenleben:
https://ibb.co/pvh4r73
https://ibb.co/12f7yLb

Das sollte dann die letzte Frage sein und dann folgen nur noch Bilder vom Ergebnis :dr.smile:

Beste Grüße
Matze
Student - fängt in kleinen Schritten an, mehr aus seiner Anlage herauszuholen.

Benutzeravatar
günni
Forumane
Beiträge: 21029
Registriert: Sonntag 19. Januar 2003, 11:00
Wohnort: Düsseldorf

Re: Lichteinbau in FCS für Anfänger

Beitrag von günni » Samstag 21. November 2020, 14:40

Moin,
das ist NICHT egal. Schau mal hier in das Elektronik-Kompendium (Plus der Batterie kommt an die Anode)

Benutzeravatar
Mr. E-Light
Forumane
Beiträge: 5205
Registriert: Dienstag 24. Februar 2004, 16:17

Re: Lichteinbau in FCS für Anfänger

Beitrag von Mr. E-Light » Samstag 21. November 2020, 23:39

Moin zusammen!

@Günni: Die Sache mit der Polung der Diode hat Matze wohl bereits verstanden, wenn ich seine Frage richtig deute, geht es mehr um die Position der Diode im Stromkreis des Modells. Ein normaler Widerstand kann ja vor oder nach dem Verbraucher im Stromkreis eingepflanzt werden - oder auf Matzes Frage bezogen am Pluspol der Stromversorgung oder am Minuspol, Hauptsache in der Reihe im Stromkreis.
Da die Diode hier als "Widerstand" fungiert, gehe ich mal davon aus, dass es hier ebenfalls egal ist, an welcher Stelle sie im Stromkreis sitzt - immer unter Beachtung der Polung, versteht sich. Am Beispiel des Bildes https://www.elektronik-kompendium.de/si ... 011131.gif im Elektronik-Kompendium also: Wie jetzt gezeigt nach dem Strommesser im ganzen Kreis oder darf sie auch vor den Widerstand gesetzt werden (der Spannungsmesser im Bild wird an dieser Stelle ignoriert)? In diesem Punkt würde ich ja sagen...

@Matze: Tja, Motor und FCS-L brauchen tatsächlich jeweils eigene Dioden, hartes Leben. :P
Es schadet aber ohnehin nicht, ein paar Dioden auf Vorrat zu haben, diese Dinger sind im Pack ja sehr günstig zu bekommen. Ich habe im Laufe der Zeit z.B. viel mit der WBA-Blinkschaltung experimentiert und diese Schaltung fleißig variiert, neben den Transistoren hat sich die Diode dabei als recht anfällig für Ausfälle gezeigt. Ich habe da schon so einige verbraten - allerdings noch mehr Transistoren, was in Deinem Fall aber weiter nicht interessant ist... :roll: :mrgreen:

Nun, dann bin ich mal auf das kommende Endergebnis gespannt! 8)
Gruß
Ralf

Benutzeravatar
günni
Forumane
Beiträge: 21029
Registriert: Sonntag 19. Januar 2003, 11:00
Wohnort: Düsseldorf

Re: Lichteinbau in FCS für Anfänger

Beitrag von günni » Samstag 21. November 2020, 23:47

Moin Ralf,
welche Diode hast Du denn da, wie getötet?

Benutzeravatar
Mr. E-Light
Forumane
Beiträge: 5205
Registriert: Dienstag 24. Februar 2004, 16:17

Re: Lichteinbau in FCS für Anfänger

Beitrag von Mr. E-Light » Sonntag 22. November 2020, 00:04

Moin Günni,

auf was beziehst Du Dich jetzt, auf meine Wechselblinker-Experimente? Da sitzt genau dort, wo sie vorgesehen ist, auch in der vorgesehenen "Richtung" (-> WBA_Anleitung_2017_05_DE.pdf), daran habe ich nie was geändert. Nur sind standardmäßig bei Tams die kleinen N4148 vebaut, die habe ich auch erst mal übernommen. Für den Anschluss der Schaltung dann an 18 V AC (offiziell zwar 16 V, aber man weiß ja, Spannungsausgang am Trafo nicht unter Vollast betrieben... :roll: ) sind die wohl etwas "schwach" je nachdem, was ich aus dem Wechselblinker gemacht habe. Deshalb habe ich mir schon lange N4007 zugelegt, damit klappt es im Zweifelsfall immer. Sind halt nur etwas größer, was nicht immer vorteilhaft ist, aber was soll's. :wink:
Gruß
Ralf

Matze_97
Stammgast
Beiträge: 52
Registriert: Dienstag 12. Mai 2020, 14:53
Wohnort: Bodensee

Re: Lichteinbau in FCS für Anfänger

Beitrag von Matze_97 » Sonntag 22. November 2020, 18:40

Mr. E-Light hat geschrieben:
Samstag 21. November 2020, 23:39
hier ebenfalls egal ist, an welcher Stelle sie im Stromkreis sitzt - immer unter Beachtung der Polung
Hallo Zusammen,

erstmal danke, dass ihr mir wieder helfen wollt!

Also kurz, ich kann direkt ein Kabel meiner Wahl am Akku einen Zentimeter vorher öffnen, dort die Diode reinsetzen und alles funzt?
Zum Beispiel so --> https://ibb.co/q0KrSjH ?

Dann kaufe ich weitere Dioden N4148 wie von TAMS verwendet bau das ein und meine G-Klasse fährt keine 100 km/h mehr durch die Stadt. :idea:


VIele Grüße
Matze
Student - fängt in kleinen Schritten an, mehr aus seiner Anlage herauszuholen.

Benutzeravatar
Mr. E-Light
Forumane
Beiträge: 5205
Registriert: Dienstag 24. Februar 2004, 16:17

Re: Lichteinbau in FCS für Anfänger

Beitrag von Mr. E-Light » Sonntag 22. November 2020, 18:57

Hi Matze,

also, ich habe das noch mit einem kleinen Fragezeichen formuliert, da ich selber das noch nie gemacht habe. Ich garantiere nichts und komme für keine Schäden auf, aber nach meinem Dafürhalten müsste das funzen - sofern Du natürlich auch artig die Polung der Diode beachtest...


Mal ganz am Rande, was vermutlich (auch) ein Kollege an ganz anderer Stelle (ist nicht hier im Forum dabei) zu übersehen scheint, der auch gerade mit analogem Car-System beginnt:
Unterschiede in den Geschwindigkeiten wird es bei mehreren Modellen immer geben, wenn die also alle gleichzeitig auf derselben Strecke fahren, kann man leicht erraten, was früher oder später passiert... Aber Abstandssteuerung ist wieder ein völlig anderes Thema, bei dem ich nur an die digitalen Car-Systemler verweisen kann.
Gruß
Ralf

Antworten